Costas Jahresrückblick 2013

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Januar

Neue GEZ-Abgabe muss pro Haushalt bezahlt werden.
Kim will Nordkorea öffnen und den Konflikt beilegen.
Haushaltsstreit in den USA kommt zu Kompromiss.
Massenpanik bei Silvesterfeier in Elfenbeinküste.
Jeder dritte Bundeswehr-Freiwillge gibt auf.
Schwere Krawalle in Belfast.
Rot-Grün gewinnt die Niedersächsische Landtagswahl knapp.
Frankreich kämpft in Mali gegen Terroristen.
Debatte über Schimpfworte in Kinderbüchern.
Jeder vierte Auszubildender in Deutschland bricht ab.
Bundeswehr soll Kampfdrohnen bekommen.
Ausschreitungen beim zweiten Jahrestag der Revolte in Ägypten.
Debatte über Sexismus in Deutschland.
Goldener Bahlsen-Keks in Hannover geklaut, Erpresser verkleidet sich als Krümelmonster.
Mord-Anklage gegen Beate Zschäpe.
Deutsche Bank mit Milliarden-Verlust.
Kuba erleichtert Ausreise.

Februar

Anschlag auf US-Botschaft in Ankara.
Mehrere US-Zeitungen von China aus gehackt.
Europol deckt Fußball-Wettskandal auf.
Bundesbildungsministerin Schavan verliert ihren Doktortitel.
Papst Benedikt tritt zurück.
Nordkorea testet Atomwaffen.
Europaweit Lasagne mit Pferdefleisch aufgetaucht.
Shitstorm bei Amazon wegen Personalsituation.
Meteoriten über Russland, Asteroid flieg an Erde vorbei.
Bundesverfassungsgericht: Homosexuelle dürfen normal adoptieren.
So viele deutsche Rüstungsexporte wie nie zuvor.
Bulgarische Regierung tritt nach Protesten zurück.
Volkswagen macht einen Gewinn von 22 Milliarden.
Argo gewinnt den Oscar als bester Film.
Skandal bei Etikettierung von Bio-Eiern.
In Italien gewinnt eine Koalition aus Mitte-Links die Präsidentschaftswahlen.
Brüssel will Banker-Boni beschränken.

März

Baby in Versuch von HIV geheilt.
Schweizer Volksbefragung stimmt für härteres Aktiengesetz.
Venezuelas Präsident Hugo Chavez stirbt nach einer Krebserkrankung.
Armutsbericht der Bundesregierung: Ungleiche Vermögensverteilung, mehr Armut.
Ausschreitungen von Kairoern Fußballfans.
Syrische Rebellen entführen Blauhelmsoldaten.
Franziskus als neuer Papst gewählt.
Razzia gegen Salafisten in Deutschland.
Bankenkrise in Zypern.
Studie: Hersteller setzen auf schnellen Verschleiß ihrer Produkte.
Die Deutsche Bahn macht 1,5 Milliarden Euro Gewinn.
Studie: Eurokrise führt zu mehr Suiziden und mehr Krankheiten.

April

Novartis verliert wichtige Patentklage, Medizin könnte nun günstiger werden.
Deutschland exportierte 2012 eine Rekordmenge Strom.
Israel und Hamas brechen Waffenruhe.
Internationales Netzwerk von Steuerbetrügern aufgeflogen.
Vogelgrippe in China.
Nachrichtenagentur dapd ist endgültig insolvent.
Anti-Euro-Partei Alternative für Deutschland gegründet.
Statistik: Erstmals weniger Geld für Rüstung ausgegeben.
Bombenanschlag auf Boston Marathon.
NSU-Prozess muss wegen Pressevertreterbesetzung verschoben werden.
Gold- und Silberpreis extrem gefallen.
Schweres Erdbeben im Iran.
Schweres Erdbeben in China.
Telekom will Internetgeschwindigkeit drosseln.
Frankreich erlaubt die Ehe zwischen Homosexuellen.
Viele Tote nach Fabrikeinsturz in Bangladesh.
Attentat vor Italiens Parlament.
Gas-Explosion in Prag.
Willem-Alexander wird König der Niederlande.

Mai

Grenz-Streitigkeiten zwischen China und Indien.
Affäre um Vettern-Wirtschaft bei der CSU.
Israel greift Syrien an.
Schweres Zugunglück in Belgien.
Pakistanische Präsidentschaftswahl von Anschlägen überschattet.
Erstmals menschliche Zelle geklont.
Deutsche Kriminalstatistik 2012: Mehr Einbrüche, mehr Cyber-Crime.
Anschlagsserie im Irak.
Skandal um Zulassung einer Kampfdrohne der Bundeswehr.
Ausschreitungen von Jugendlichen in Schweden.
150 Jahre SPD.
Britischer Soldat in London mit Beil ermordet.
Bayern München gewinnt die Champions League.
Geldwäsche-Affäre mit 6 Milliarden US-Dollar aufgeflogen.
Ausschreitungen bei Protesten in der Türkei.
Scharmützel bei Blockupy-Demo in Frankfurt.

Juni

Hochwasser in Deutschland.
NSA überwachen Internetfirmen und Kundenkonten.
NSA-Whistleblower Edward Snowden flieht nach Hongkong.
Hunderttausende demonstrieren in Brasilien.
Britisches Überwachungsprogramm Tempora aufgedeckt.
Qualm-Katastrophe nach Brandrodung in Indonesien.
Der ehemalige italienische Ministerpräsident Berlusconi muss ins Gefängnis.
Polizei verhaftet mutmaßliche Terroristen mit Anschlagsplänen mit Modellflugzeugen.

Juli

Ausschreitungen in Ägypten.
Polizei räumt Flüchtlingscamp in München.
Arbeitslosenzahlen in Europa erreichen Rekordniveau.
Auch Briefe werden in den USA überwacht.
Belgischer König dankt ab.
Militär in Ägypten putscht gegen Mursi.
Reallöhne in Deutschland gesunken.
Endlagersuchgesetz beschlossen.
Großes Zugunglück in Kanada.
Flugzeugabsturz in den USA.
Rückgang der Geburtenrate in Europa wegen der Krise.
Europaweite Razzia gegen rechtsextremistische Werwolf-Gruppe.
Kubanische Waffen auf dem Weg nach Nordkorea entdeckt.
Auch die Bundeswehr benutzte ein Prism-Programm in Afghanistan.
Schweizer Geothermieprojekt nach Erdbeben gestoppt.
Masern-Epidemie in Deutschland.
Studie: Mieten werden zum Armutsrisiko.
Zugunfall in Spanien.
Axel Springer Verlag will „Hamburger Abendblatt“ und „Berliner Morgenpost“ verkaufen.
Unfall mit Reisebus in Italien.
Brandenburgs Ministerpräsident Platzeck tritt aus gesundheitlichen Gründen zurück.

August

Neue NSA-Überwachung enthüllt.
Erstes künstliches Fleisch vorgestellt.
Spanien und Großbritannien streiten sich wegen Gibraltar.
Stellwerkchaos am Mainzer Hauptbahnhof.
Studie: Jeder vierte Mensch mit Migrationshintergrund fühlt sich in Deutschland diskriminiert.
Hohe Inflation bei Lebensmittelpreisen.
Studie: Jeder siebte Deutsche war noch nie online.
Britischer Geheimdienst lässt Zeitung The Guardian Daten von Snowden zerstören.
Leck in Fukushima.
Streit um Flüchtlingsheim in Berlin-Hellersdorf.
NSA soll 75 Prozent des Datenverkehrs in den USA überwachen.
Whistleblower Bradley Manning zu 35 Jahren Gefängnis verurteilt.
NSA hörte auch die UN ab.
Giftgasangriff in Syrien.

September

Microsoft kauft Handysparte von Nokia.
Raketenversuch von Israel und USA im Mittelmeer.
Die Voyager-Sonde hat die Milchstrasse verlassen.
Zwei Millionen Kundendaten von Vodafone geklaut.
Marcel Reich-Ranicki gestorben.
Terroristen überfallen Einkaufszentrum in Nairobi.
Italienischer Mafiaboss in den Niederlanden festgenommen.
CDU/CSU stärkste Partei bei der Bundestagswahl, FDP nicht mehr m Bundestag.
Ägypten verbietet die Muslimbruderschaft.
Schweres Erdbeben in Pakistan.

Oktober

Flüchtlingskatastrophe vor Lampedusa.
PISA-Studie für Erwachsene: Deutschland nur im Mittelfeld.
Deutscher Buchpreis für Terézia Moras „Die Ungeheuer“.
Higgs-Boson bekommen Physiknobelpreis.
Friedensnobelpreis an die Internationalen Chemiewaffeninspekteure.
800.000 Menschen in Europa arbeiten als Sklaven.
Wirbelsturm Phailin führt zu großer Zerstörung in Indien.
Fremdenfeindliche Massenrandale in Moskau.
Krebs kostet der EU rund 126 Milliarden Euro pro Jahr.
Schweres Erdbeben auf den Philippinen.
Atomgespräche mit dem Iran.
Europäische Bankenaufsicht startet Herbst 2014.
Studie: Feinstaubbelastung in Europa ist hoch.
Saudi-Arabien lehnt Platz im UN-Sicherheitsrat ab.
Europäisches Gerichtshof bestätigt VW-Gesetz.
Immer mehr deutsche Rentner brauchen Sozialhilfe.
Starke Buschbrände in Australien.
Griechenland 40 Prozent ärmer als 2008.
Dax erstmals über 9000 Punkte.
Sebastian Vettel wird Formel-1-Weltmeister.

November

Beutekunst in München entdeckt.
Topmanager verdienen 53-mal so viel wie Arbeitnehmer.
Gammelfleischskandal in Niedersachsen.
EZB senkt Leitzins auf Rekordtief: 0,25 Prozent.
Taifun Hayan verwüstet die Philippinen.
Überschwemmungen auf Sardinien.
Revolte in Thailand.
In Hamburg werden Menschen wegen ihrer Hautfarbe kontrolliert.

Dezember

Ukraine annulliert EU-Verhandlungen, daraufhin kommt es zu Massenprotesten.
Kannibale tötet Mann in sächsischer Schweiz.
Großrazzia bei der Commerzbank wegen Steuerbetrug.
Nelson Mandela stirbt mit 95 Jahren.
Orkan Xaver trifft Nordeuropa.
Deutschland exportiert Waren für 99,1 Milliarden Euro.
WTO beschließt neues Welthandelsabkommen.
Indien verbietet Homosexualität.
Ungarisches Parlament soll entmachtet werden.
Europäischer Gerichtshof: Vorratsdatenspeicherung ist illegal.
Massenkrawalle bei Demo in Hamburg.
Anschläge in Russland.
Korruptionsaffäre in der Türkei.

Hier geht es zu Egges Jahresrückblick.

Advertisements

Oktober 2013 – Das Leben im Klischee

Jeden Sonntag brennt unsere Facebook- und Twitter-Timeline, weil sich wieder Hunderte, Tausende über vermeintliche Plattheiten und schlechtes Storytelling beim „Tatort“ beschweren. „Unglaubwürdig.“ „Konstruiert.“ „Unrealistisch.“ Das sind so die Grundaussagen über die Kriminalfälle aus Münster, München, Hannover. Es geht dabei immer darum, wer wen warum umgebracht hat. Die Niederträchtigkeit der Menschen scheint unbegrenzt. Die Art, wie dies präsentiert wird, ist für viele zweifelhaft.

Gleichzeitig tritt jeden Tag mehr und mehr politische Gülle aus den Kanalisationen, die wir parlamentarische Demokratie, globale Gesellschaft oder auch einfach Leben nennen, die einem dazu zwingt, seinen eigenen Zynismus und das Kopfschütteln à la „Haben wir es nicht schon immer gesagt“ mit Menschlichkeit zu bekämpfen: Überwachung, Rassismus, Sexismus, Umweltverschmutzung, Krieg, Gewalt – es scheint, als ob die bösen Geschichten von Rosemunde Pilcher geschrieben würden. Kein Klischee wird ausgelassen. Jedes Fettnäpfchen bereitwillig bestiegen. Lebensläufe werden wie Affären nach einer Art Stereotyp gestrickt. Und jedes Mal reißen sich alle Experten (oft die gleichen, die auch den Tatort schlimm finden) um eine intellektuelle Einordnung.

Dabei reichte es doch eigentlich schon aus, das Alltagsgeschehen so zu erklären, wie man einem Vierjährigen erklärt, warum Polizisten in Hamburg Menschen schlecht behandeln, weil sie eine andere Hautfarbe haben als die Menschen im Rathaus, und eben diese Beamten Bürgern ins Gesicht schlagen, weil diese das kritisieren. Etwas, dass Wissenschaftler gerne auch mal abschätzig „Einfache Sprache“ nennen und das nicht nur für die Sätze und Wörter selbst gilt, sondern auch für Gefühle wie: „Etwas läuft hier schief.“ oder „Mir macht das Angst, wenn die Bundeswehr im Innern eingesetzt werden kann und mir Unbekannte wissen, wo ich mit wem wann bin und was ich lese.“ In dieser Woche musste sich der britische Schauspieler Russel Brand vor der BBC rechtfertigen, warum gerade er die politische Klasse kritisiert, habe er doch ohne ein solches Studium und als Nichtwähler gar kein Recht, dies zu tun. Weil er nicht einsieht, jemanden nach der Erlaubnis dafür zu fragen, kontert er.

Etwas, dass wir mit Beatpoeten immer versucht haben in unserer Musik und in den Texten zu transportieren, indem wir einfach nur Zitieren. (Und das wir uns von tollen Künstlern wie Rainald Grebe abgeschaut haben): „Man darf seine Politik nicht daran ausrichten, wie viele Menschen gerade auf der Straße demonstrieren.“ „Wir verteidigen dort die Demokratie.“ „Gerade unter Freunden geht das gar nicht.“ „Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten.“ Schlagerlied oder politisches Statement – die Grenzen sind fließend. Willkommen im Klischee.

Beatpoeten empfehlen: Saul Williams

Wir müssen an dieser Stelle zugeben: Wir sind dreckige Diebe. Die Idee, moderne Musik mit gesprochenem Wort zu mischen, haben wir uns nicht ausgedacht. Klar, keine Überraschung! Dass wir uns aber einerseits mit unserer Herangehensweise und auch durch den Namen direkt auf die amerikanischen Beatpoeten beziehen, ist vielleicht manchem nicht so bewusst gewesen.

Die Einflüsse dieser Generation der wilden und experimentierfreudigen Literatur reichen bis heute. Einer der größten Vertreter des modernen Spoken Words in den USA ist Saul Williams. 1972 im Bundesstaat New York geboren, hat es Williams in seiner Heimat zu einem der besten Künstler in diesem lebendigen, jeweils von allen Schubladen stattfindenden Kulturbereich gebracht. Er trat mit seinem Sprechgesang gemeinsam mit Rappern und Bands wie The Fugees, De La Soul, NAS, Nine Inch Nails oder Zach de la Rocha auf. Seine Texte erschienen unter anderem in der New York Times. Sein Auftritt im Poetry-Slam-Film „SlamNation“ von 1996 gehört zu einem der Meilensteine der Slam-Geschichte. Inzwischen lebt er in Paris und arbeitet weiterhin wie ein Besessener an der Verschmelzung von Poesie, Musik und Kunst.

Am 16. Juni stellt dieser Tausendsassa sein Programm „NGH WHT“ im Rahmen der Kunstfestspiele Herrenhausen in unserer Heimatstadt Hannover vor.  Unterstützt vom Arditti String Quartett bringt dieser Held des amerikanischen Untergrund-Hip-Hops seine Worte in eine außergewöhnliche Performance. Klassik trifft auf Hip-Hop, Lyrik auf Musik, Spoken Word auf die atmosphärische Tiefe der Musik.  Für uns eine logische und wundervolle Verschmelzung. Wir freuen uns, das Konzert von Saul Williams und dem Arditti String Quartett am 16. Juni in Hannover als Paten begleiten zu dürfen. Wir sehen uns in der ersten Reihe!

#occupywallstreet

Sie schreiben, die Demonstranten hätten gar keine richtigen Forderungen. Sie würden den Protest nicht ernst nehmen und suchten nur nach Spaß. Ihre Empörung sei nur ein weiteres Zeichen von verdorbenem Hedonismus. Die Menschen, die in New York, Boston, Los Angeles und anderen US-amerikanischen Großstädten auf die Straße gehen und sich friedlich empören wurden wochenlang von ihrer Gesellschaft und den amerikanischen Medien ignoriert. Nicht aber von der Welt. Al-Jazeera, Russia Today, taz und einige andere Medien in Europa, Arabien, Asien und Südamerika haben vom ersten Moment genau hingeschaut, was da passiert bei #occupywallstreet. Jetzt ist der Protest soweit, dass er auch Menschen anzieht, die sich und ihm am Anfang nicht getraut haben. Das so etwas noch in den USA passieren kann, ist ein kleines Wunder.

Als ich 1999 in New York State auf die Highschool ging, standen die USA weit weg von den zwei Kriegen, die sie in den vergangenen zehn Jahren gestartet haben. Bush war noch nicht Präsident, und die Kultur und das Leben rund um Punkrock, Skateboarding, Hip-Hop und diesem neuen Ding Internet war lebendig und offen. Aber es gab schon diese Momente, in denen ich mir zum ersten Mal bewusst wurde, dass ich aus einem anderen Teil der Erde komme. Mein Skateboard wurde mir von Polizisten einfach weggenommen, nachdem ich auf der Straße gefahren war. Meine Freunde sagten nur, ich solle bloß nicht mit dem Officer diskutieren. Er selbst drohte mir mit einem Entzug meines Schülervisums. Noch nie hatte ich erlebt, dass man mit Polizisten nicht wenigstens diskutieren durfte.

Meine Mitschüler bekamen in der Schule und auch außerhalb immer wieder zu spüren, dass sie schwarz, uramerikanisch, asiatisch, muslimisch waren oder einfach nur kritische Gedanken machten. Die Lehrer, die ich bis dahin hatte, machten kritisches Denken, eine eigene Meinung und Toleranz gegenüber anderen zu wichtigen Inhalten ihres Unterrichts.

Die Jugend meiner amerikanischen Freunde war besetzt von der Angst, später kein gutes College besuchen zu dürfen, keinen guten Job zu bekommen, allein zu sein, arm und ohne Zugang zur Gesellschaft. In Deutschland hatten sie uns bis dahin immer gesagt, macht, was euch Spaß macht und der Erfolg kommt von selbst. Genießt eure Jugend, spielt draußen, schaut euch die Welt an.

Das alles hat sich geändert. Die diversen Wirtschaftskrisen, die Kriege, die Angst vor Terrorismus, der unbegrenzte Kapitalismus, die Angst vor Fremden ist globalisiert worden. Meine amerikanischen Freunde haben inzwischen alle die USA verlassen und leben entweder in Kanada, in Europa oder in Südamerika. Wie Exilanten haben sie ihr Land verlassen, das es ihnen nicht ermöglicht, ein liberales, umweltbewusstes und pazifistisches Leben zu führen. Selbst meine Gasteltern, sehr bürgerlich und strebsam, sagen nur noch „Das gehört sich nicht“. Ende September schickte mir mein Gastbruder einen Link zu den Protesten in New York. Er fragte mich, ob das so ein Zeichen sei, wieder zurückzufahren. Ob das #occupywallstreet der amerikanische Tahir-Platz sei. Ob es sich lohnt, seine Blase in Barcelona zu verlassen und die Risiken auf sich zu nehmen und beim richtigen Change mitzumachen. Keine Ahnung, sagte ich. Aber ich hoffe es.

c