April 2015 – Berlin, Erfurt, überall

Hände hoch, Beat-Überfall

Das polnische Wort für Reisefieber ist Rajzefiber, es kommt aus dem Jiddischen. Rajzefiber könnte auch unser Leitthema heißen. Denn auch wenn der April was Touren angeht ruhiger war als manch anderer Monat, sind wir trotzdem gefühlt nie zu Hause in Hannover. Aber wir haben es uns ja so ausgesucht.

Das Tommy-Weisbecker-Haus ist eine Institution in Berlin. Es steht seit Jahrzehnten an der gleichen Stelle, und doch hat sich die Stadt um sie herum, ja, das ganze Land grundlegend geändert. Aus der wilden Kreuzberger-Zeit mit den Besetzungen, den Kämpfen und der klaren Einteilung in Gut und Böse ist ein mäanderndes, nicht greifbares Berlin geworden. Willy-Brandt-Haus trifft auf Plattenbau, trifft auf Hipster-Architektur-Café trifft auf selbst verwaltetes Wohnen trifft auf Touristen aus der ganzen Welt. Und mitten drin eben das Tommyhaus, wie es liebevoll genannt wird.

Wir machen unsere Bumbum-Musik und verlieren uns darauf in tiefen Gesprächen mit tollen Menschen, die wir viel zu selten sehen. Ich bin wenige Stunden vor dem Auftritt aus meinen Urlaub gekommen, und Egge fährt irgendwohin. Es ist ein liebevolles Abklatschen, ein freundliches Zusammenspiel, das unser Reservoir im Herzen immer wieder erfüllt und von dem wir zehren. Dann ist es nachts. Ich bin alleine im Bundesregierungsviertel unterwegs, weil ich nicht schlafen kann, und irgendwie ist auch Ostern. Zivilpolizistenautos mit Blaulicht rasen an mir vorbei, das Kanzleramt liegt ruhig da. Der Hauptbahnhof lockt mit seinem Licht und sein Versprechen auf Wärme. Bring mich nach Hause, flüstere ich mir selbst zu, als ich übermüdet in die Bahn steige. Als ich aufwache, scheint die Sonne. Ich bin nach mehreren Wochen endlich wieder in meiner Heimatstadt Hannover.

Erfurt Auftritt und so Der Alltag verschluckt uns und spuckt uns irgendwann wieder aus. Wir stehen in einer Aula wie aus einem Roman von Erich Kästner und spielen kein wildes Konzert, sondern eine Gala. Es ist Poetry-Slam in Erfurt. Im Backstage gibt’s Pfeffi und Knusperflocken und mit unserem Hochdeutsch wirken wir ein wenig deplatziert. Wir werden aber nett und freundlich angenommen. Es ist das erste Mal seit langer Zeit, dass wir wieder im Rahmen eines Slams spielen, und es macht Spaß. Und der tolle Florian Wintels gewinnt auch noch!

Am nächsten Tag entscheiden wir uns einmal, zur Abwechslung nicht den ersten Zug zu nehmen, sondern auszuschlafen im tollen Hostel, etwas zu frühstücken und generell den Tag zu genießen. Die Sonne scheint. Das Leben ist wild, schön, herzerwärmend. Es geht immer weiter.

Einschub Egge:
Ich habe Comics entdeckt. Dagobert & Donald. Niemand braucht diese Maus, die zwischendurch Fälle löst. Vor allem brauch ich Entenhausen in der Badewanne. & dazu Musik.

Ich hab Wodka Revolte in Berlin kennengelernt und musste an Eggesin denken, als sie erzählten, wie schwer es doch ist, im eher ländlich geprägten Raum alternative Kultur zu bieten. Stralsund. Und ich denke an diese Brücke, über die man nach Rügen, raus zu den Kranichen & Donnerkeilen kommt. Nun standen sie in Berlin und covern Slimes Deutschland und animieren: und der Bundesadler stürzt bald ab. Immer noch. Und ich denk an Dirks Rückzug nach Holstein. Für Interviews muss man sich mittlere verabreden. Dann kann er auf den Berg mit Handyempfang. Zumindest sagt er noch Sätze wie: Punk ist nicht aufm Kopf, sondern im Kopf. Und nun Punk in Berlin. Gut.
Wir reden über Werdegänge und Abgänge, Möglichkeiten, sich kritisch durch den Alltag zu bewegen. Jeder nach seinen Möglichkeiten. Wir stoßen an. Und fragen uns, warum wir nicht Jura studiert haben? Egal.

Zu Hause läuft die Split der Krauts mit Das Flug. Ein Kinderchor. Sehr schön. Ich schau aus dem Fenster & denk an eine Dreckfrese oder wie das Ding heißt. Mein Balkon sei zu zugewuchert. Meint der Vermieter. Ich schalte auf Ätzer 81 um & stelle mir Tobis Grinsen dabei vor. Stuttgart kaputtgart.

In Erfurt scheint die Sonne. & wir können Kunst probieren. Wie gut, wenn man Texte mal nicht brüllt, sondern vorträgt. Manch einer hört dann sogar zu. Machen wir wieder häufiger. Denn draußen läuft Tügida, in Hannover Pegida, die Kommentare so den ertrunkenen Flüchtlingen machen mich fertig. Ich hatte mal Gedichte dazu geschrieben. Zum Mittelmeer, zu Melilla. Genau zehn Jahre her. Nicht viel hat sich verändert. Es ist wieder deutsch in Kaltland. & ich danke jedem Punker, der seine Wut noch artikuliert.

Advertisements

Slam 2014 in Dresden

Motto des Abends

„Dürfen wir eigentlich bei diesem Song-Slam mitmachen?“ Ich hatte zwei Bier gebraucht, um mich zu trauen und einen der Organisatoren des Slams 2014 und Freund André Herrmann zu fragen. Ich war in Leipzig im Urlaub. Draußen war es noch warm genug, um stundelang durch die Stadt zu spazieren und all die Veränderungen anzuschauen, die seit meinem Studium über Leipzig hereingebrochen waren. „Ja, aber ihr wisst schon, dass Techno nicht erlaubt ist?“ Die Regeln des Song-Slams sehen vor, dass kein Laptop oder ähnliches angeschlossen werden darf. „Ja, das wissen wir. Wir arbeiten gerade an einem neuen Set – nur mit Klavier und Stimmen.“ Er schaute mich ein wenig irritiert an. „Und wer spielt Klavier?“ „Ich. Ich spiele genauso Klavier, wie ich Synthesizer spiele.“ Er grinste. „Das klingt interessant. Bewerbt euch mal.“

Wichtige Fragen

Knapp zwei Monate später stehen Egge und ich vor der Scheune im schönsten Stadtteil Dresdens, der Neustadt – jaja, das Hechtviertel kommt ja auch irgendwie. Drinnen laufen die ersten Vorrunden des Slam, draußen presst der Winter kalte Luft gegen das Gesicht. Wir erzählen uns Geschichten von Dresden-Besuchen und tun cool, als ein Mann mit einem Einrad an uns vorbeifährt – verkehrsgerecht mit Front- und Rücklicht. „Ach, was würde Erich Kästner heute über seine Heimatstadt sagen.“

L'amour

Im Backstage der Scheune trifft man die Gefährten und Bühnen-Genossen. Die Slam-Meisterschaften sind eine wilde Mischung aus Klassentreffen, Werkschau und Gradmesser für die deutschsprachige Performancepoesie. Sind die Slams in den Städten der Durchlauferhitzer der talentierten Schreiberlinge, findet man auf den Bühnen der Vor- und Finalrunden erfahrene Entertainer. Abseits ihrer fünf Minuten Dichterkampf erzählen sie dann von alternativen Lebensmodellen mit BahnCard 100 und Freunden in jedem Dorf Deutschlands. Von der Inszenierung modernen Witzes bei Öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten. Von der planerischen Höchstleistung, die eine Slam-Meisterschaft verlangt. Hunderte zum Teil extrovertierte Künstler wollen mit Hotelzimmern, Essen und geilen Erlebnissen versorgt werden, und gleichzeitig wollen Sponsoren, Geschäftspartner, Spielstätten und das Ordnungsamt noch bespaßt werden. „Ich mache noch die Abrechnung, dann geht’s erstmal in den Urlaub. Irgendwo ins Warme“, erzählt die sichtbar müde Finanzchefin Lisa in einer ruhigen Minute. „Aber wie war überhaupt euer Auftritt? Ich hab’s leider nicht geschafft.“ Applaus für dieses großartige Team.

Schwiegersöhne

Ja, wie soll man das beschreiben, was wir da in fünf Minuten am Klavier und Mikrofonen gezeigt haben? Im Vorfeld wurden wir immer wieder gefragt: „Kein Techno?“ „Egge brüllt nicht rum?“ „Macht ihr jetzt Kleinkunst?“ „Popper!“ Es ist ein erster Schritt in ein einem neuen Experiment. Gemäß der alten Punk-Philosophie „Lerne drei Akkorde und gründe eine Band“ haben wir zwei Akkorde auf dem Klavier geübt und mit einer Mischung aus klassischem Klavierpathos und Punkerlyrik ein Gedicht über das Finden und Verlieren der Liebe vorgetragen. Danke an alle, die uns zugehört haben. Und danke an die Slam-Familie. Heavy Metal!

5./8. November 2013 – Vom Wort zur Kunst

Gezeichnet von Markus Freise

Poesie 2013. Was kann, was darf, was will die Poesie heute? Ganz viel, anscheinend, wie wir in den vergangenen Tagen miterleben durften: In Bielefeld trafen sich vergangene Woche die besten Poetry-Slammer Deutschlands, der Schweiz und Österreichs. Die deutschsprachigen Meisterschaften sind jedes Jahr wieder so etwas wie eine Klassenfahrt trifft Hyperaktivenkulturcamp. Lauter tolle Leute, viele schöne Geschichten, einiges zu Lachen und natürlich Tanz, Trinken und Tobsucht nach den unterschiedlichen Runden. Ohne die Poetry-Slam-Szene wären wir als Band niemals so weit gekommen, daher war es für uns eine große Ehre, am Dienstag bei der Revue im Theaterlabor das Ganze mit zu eröffnen. Gemeinsam mit Pierre Jarawan, Jule Weber, Fee, dem Briten Dizraeli, dem Dänen Frank Langmaack und unseren Leipziger Freunden André Herrmann und Julius Fischer alias Team Totale Zerstörung. Moderiert von Ingolf Lück zeigte diese Gala, was Text heute kann und darf. Wir waren sprachlos und sehr froh, dabei sein zu dürfen. Ein riesiges Dankeschön an Karsten Strack und Markus Freise für die Einladung und Orga. Wer sehen möchte, was die Dichter alles drauf haben, kann beim WDR alles noch einmal nachschauen.

Foto von Tanja/Ruhrpott-Knipse

Kunst 2013. All die Räume, die Kunst erobert, sich erkämpft, sich einschmeichelt, sich reinzeckt, einfach sagt: „Hallo, ich bin die Kunst, ich bin das bunte Leben, ich lebe jetzt hier“. Einmal im Jahr sagt die Kunst in Marl genau das in einem Einkaufszentrum. Zwischen Bong-Laden, Ein-Euro-Shop und Drogerie finden sich dann zahlreiche Werke von internationalen Künstlern. Das Team des Marler Kunststern kann inzwischen auf eine lange Tradition zurückblicken, sogar der Bürgermeister war da und hielt eine Rede. Wir verneigen uns vor der Leistung, in so einem Rahmen mit so viel Liebe, Humor und Hingabe so eine Veranstaltung zu stemmen. Merci!

September 2012 – Paderborn, Berlin-Festival, Undjetzt!-Konferenz

Paderborn, Hannover, Berlin, Burg Hohenberg in Nordbayern, Kiew – die vergangenen Tage waren sehr intensiv, sehr schön, aber auch zwischendurch sehr anstrengend. Wir verabschieden uns jetzt erstmal in den Urlaub und damit die Spielpause. Der nächste Termin: 5. Oktober im Soulkitchen Hamburg (oder, wenn die Stadt Hamburg den Laden wirklich zumacht, woanders). Bis dahin unsere September-Liste:

– Das Sputnik in Paderborn ist die wohl schönste Kneipe in der Stadt. Tolle Leute, tolles Publikum. Vielen Dank!
– Autobahnraststätten haben wirklich etwas Altertümliches. An den modernen Oasen bekommt man alles, was man braucht. Auch mal ein Kreischkonzert von Schweinen, die gerade abtransportiert werden.
– Danke auch an die alte Truppe Literaten aus Ostwestfalen. Weitermachen!
– In Hannover brennen ganz schön häufig Mülldeponien oder Chemiefabriken oder so. „Es hängt ein Grauschleier über der Stadt…“
– Das Berlin-Festival besticht durch seine Kulisse und die vielen engagierten Künstler. Viele Menschen stehen aber dann doch lieber im Backstagebereich und schauen gelangweilt. Schade eigentlich. Und das nächste Mal bitte mehr Toiletten aufbauen. Das ging gar nicht.
– Autoscooter macht doch noch Spaß.
Broca Areal sollte man sich merken. Und Sebastian 23 bringt als Klon 23 jetzt auch Texte zu Techno.
Mieze Medusa hat den schönsten Akzent, das nächste Mal ist sie aber mit Getränke holen dran.
Sulaiman Massoumi kann nicht nur mit dem Schellenkranz den Takt halten, er hat auch als Rapper einen derben Flow. Vielen Dank für den spontanen Auftritt.
– In Neukölln machen Freunde jetzt eine Kneipe in der Richardstraße auf. Erst dachten wir, wie irre müssen die sein. Dann waren wir da: ein Traum! Unsere neue Stammkneipe in Berlin.
– Wenn Designer Preise verleihen, dann stehen mehr Leute auf dem Podest, als Zuschauer da sind. Und alle filmen.
– Der Undjetzt!-Kongress zeigte mal wieder, wie viele kreative, motivierte und kluge Menschen auf dieser Erde leben. Mit euch haben wir keine Angst vor der Zukunft. Danke!
– Und wie viele tolle Ideen in unserem Workshopseminar zu kreativer Kulturkritik und gesellschaftlichem Protest herausgekommen sind, zeigt, wie wichtig das Thema ist. Wir sind gespannt, was dann später realisiert wird.
– Uns gibt es in diesem Jahr übrigens auch auf der Frankfurter Buchmesse: Die tolle Designerin Sima Niroumand hat uns für ihr Buchprojekt „Freunde – ein Sammelwerk“ gefragt, ob wir nicht über unse Verhältnis als Bandkollegen und Freunde schreiben wollen. Das Ergebnis findet ihr hier.

26. Januar 2012 – Hamburg – Übel & Gefährlich

Falsch eingestiegen. Der Zug fährt nicht nach Hamburg, sondern nach Bremen. Weißte, klar. Am Nachbartisch im Bistro ballern sie sich jetzt schon die Weizenbiere. „Ist ja Feierabend, ne?!“ Und reden sonst über diese eine Tabledancebar. „Weißte noch, letztes Jahr Weihnachtsfeier. Sogar die eine Spießige war dabei.“ Schräg daneben geht’s um Krebs, immer wieder Krebs. Und dieses Fett in der Innenseite des Arms, das echt schlecht weggeht. Der einsame Typ an der Theke sieht aus wie ein ehemaliger Regierungssprecher, holt sich schon wieder eine Cola und löst Sudoku. Wir planen, das Dschungelcamp zu retten und im nächsten Jahr viel bessere Kandidaten einzuladen. „Wenn die Deutschen eins gelernt haben, dann Camps zu betreiben“, mischt sich der Sudoku-Nachbar ein.

Am Bremer Hauptbahnhof stehen die Menschen Schlange am Lottostand. Dicke Ziehung. Drei Jungs versuchen, Tabak zu kaufen und eine Bong. Scheitern. Die Rubbellose werden immer noch föderalistisch verkauft. „Nein, aus Berlin kann ich keine annehmen. Da müssen sie schon selbst wieder hinfahren.“ In der Lounge der Deutschen Bahn klaut wieder die gleiche Art von Geschäftsmann den Sportteil und verschwindet auf dem Klo. Legt den Zeitungsteil danach wieder zurück ins Regal und trinkt noch zwei, drei Gläser Cola. Ist ja im Preis mit drin.

In Hamburg-Harbug steigen die Vorstadtmuttis aus und die Flaschensammler ein. Man grüßt die Schaffner mit einem Nicken, greift locker in die Müllkörbe, langt hier und da nach halbausgetrunkenen Pfandflaschen und läuft schnurstracks ins nächste Abteil in der ersten Klasse. Ein Werbemann erklärt für den Rest des Bistros am Telefon sein kommendes Wochenende und mit welcher Frau und sowieso. Der Hauptbahnhof liegt hinter uns. Am Dammtor stehen die üblichen Studenten, gerade frisch aus dem Gender-Seminar. Theoriegestählt für die Dienstleistungsgesellschaft. Eine Station später erbricht man sich in die Schanze, die Großraumdiskothek mit Szeneschutz. Jungs mit vom Anwaltpapa geliehenen Bentley besuchen Deutschlands bekanntesten Burnoutgastronomen auf ein paar Fleischlappen. Der Mexikaner ist natürlich selbst gemacht und kostet auch nur stadtteilübliche drei Euro. Arschlochsteuer nennt sich das auf deutsch. „Donnerstag ist ja der einzige Tag, an dem man hier ohne die Vorstadtprinzessinen und die Bauern aus Niedersachsen feiern kann.“ Sagt es und verschwindet mit dem Aluminium im Haar wieder im Frisör. Ein Schwall Haarspray, fruchtiges Parfüm und Deephouse erbricht sich kurz durch die offene Tür auf die kalte Straße. Riecht und hört unsere Sophistication.

Egge schreit die erste Reihe an. Eine Frau greift ihre Handtasche ein wenig fester. Drei, vier in schwarz gekleidete Kunstinteressierte finden es verrückt. Nach acht Minuten geht es zurück hinter die Bühne. Ein riesiges Bild mit Bergpanorama, daneben das Fenster über der bekanntesten Jet-Tanktstelle Hamburgs. In der Ferne sieht man die Flugzeuge landen.

Wieder Mexikaner und Rotwein, den Psychologiestudentinnen nicht mal ihren Feinden anbieten würden. Ich lasse mir Bikram-Yoga erklären und antizyklische Zukunfsplanung in Fernbeziehungen. Der DJ arbeitet sich währenddessen durch die Jugendkulturen des zynischen Zeitalters: Dubstep, 80ies Pop, Schunkel-Hip-Hop. Irgendwer kennt irgendwen, der Menschen mit Methadonproblemen betreut hat. Die Geschichte über Neonazis geht um, die Stolpersteine klauen. „Ich starte jetzt ein Kunstprojekt. Jeder schenkt mir einen Euro und davon kaufe ich das ganze Stadtviertel. Dann lasse ich hier nur noch nette Leute wohnen und die ganze Gentrifizierungsdebatte ist vorbei.“ Als wir auf die Straße gehen, fängt es an zu schneien. Endlich Winter.

10. November 2011 – Bremen – Lagerhaus

November in Bremen. Im Viertel um genauer zu sein. Vor sieben Jahren etwa war es fast genauso regnerisch, kalt, ungemütlich. Egge trat damals bei einem Poetry Slam im Lagerhaus auf, das Übliche. Nur riss plötzlich der Moderator eine rote Fahne von der Wand und schrie: Egge bekommt 1000 Punkt extra. Egge gewann seinen ersten Poetry Slam – völlig unverdient. Und diesen Kauz Meister Propper musste man einfach ins Herz schließen.

Meister Propper heißt eigentlich Günther Kahrs und ist heute seit zwei Jahren tot. Er wollte einst Bürgermeister für seinen DADA-Verein werden, war einer der ersten grünen Politiker, veranstaltete schon Slams, als die noch gar nicht so hießen. Er holte Junkies, Punks und Obdachlose ins Lagerhaus und wollte ihre Texte hören, ihre Lieder, Ideen. Ein großartiger Freak mitten im Viertel, das ohne ihn heute nicht mehr dasselbe ist.

Überhaupt ist das Viertel im Wandel. Weinbars, Bioläden, Wollshops für modebewusste Strickstudis und dufte Interieurfilialen für den mit der Zeit gehenden Zahnarzt machen den ehemaligen Kiez zum trendigen Szenestadtteil – samt Aufwertungserscheinungen. Die Designer habens am besten erkannt. Sie werben mit einem Pappschild „Kauf dich glücklich“ für ihre neuen Trendschnitte. An der Sielwallkreuzung lacht Propper von einem Streetartbildchen. Er würde heute vielleicht in der Neustadt wohnen.

Vielleicht aber auch nicht. Vielleicht würde er mit Leuten wie Jens Hinrich und dem Slam-Bremen-Team weiter an seiner Idee spinnen, dass der Mensch zum Künstler geboren ist – und sich zumindest Kultur auch immer als politische Kraft verstehen lässt. Für solche Leute spielen wir dann auch gern im Vorprogramm eines Slams, im Lagerhaus.

Jens Hinrich lyrikte dann auch charmant zur Begrüßung:

„Beatpoeten kurz erklärt und hier auf die Schnelle:
Zwei Typen sind für alles, gegen alles Kommerzielle.
Zwei Typen
beaten Ihre Dichtung,
beaten Hirnen neue Richtung,
lassen Hirne kurz verweilen
zwischen Stühlen – Frische Zeilen.
Zwei Typen
erklären Städte und Stadtteile, Heidi und Gaddafis Rückzug.
Costa macht den Beat, der den Poeten Egge manches Stück trug.
Zwei Typen,
die ein Beben heftig im Gedärm mit jedem Lied lostreten.
Also macht mal kräftig Lärm für die Beatpoeten.“

Was soll man da sagen. Super! Egge machte nach dem Slam noch ein paar kleine Fotos vom Kiez. Schön wars. Einer fehlte. Aber seine Ideen tragen längst Früchte.

Bis bald.

Einen schönen Blogeintrag (Daaaaaaaanke Thomas!) gibt es hier:

http://blog.breportage.de/?p=760

Tolle, tolle Fotos gibts hier:

http://www.flickr.com/photos/breportage/sets/72157628012603251/with/6349181522/

Infos zum Slam:

http://www.slam-bremen.de/

12. August 2011 – Open Flair

„Das ist hier wie Wacken, nur ohne Metal.“ Kurz bekommen wir Angst, als wir in der kleinen nordhessischen Stadt Eschwege ankommen. Zwischen Fachwerkhäusern irren junge Menschen herum, auf der Suche nach Musik, Bier und Fritten. Die Polizei versucht, den Verkehr und den Rock’n’Roll mit Segways zu kontrollieren – keine Chance! Einmal im Jahr wird Eschwege zur Rockcity und wir mittendrin auf der Bühne im E-Werk.

Unsere Poetry-Slam-Freunde veranstalten dort das Finale des Hessen-Slams an dem Wochenende wir dürfen Musik machen. Egge hat vorher bereits mit einer wilden Meute Dichter in der S-Bahn beim Running Mic gezeigt, wie Gedichte-to-go funktioniert. Lecker war’s. Auch sonst ist die Organistation, sind alle Helfer einfach unfassbar professionell und nett und zuvorkommend. Nur der Regen muss natürlich wieder nerven.

Nach unserem Auftritt in einer zugenebelten Halle, laufen wir noch mit der total tollen Band The Incredible Herrengedeck übers Gelände, klauen den Killerpilzen ihr Bier aus dem Backstage und rufen Kraftklub Witze zu. Hach, endlich normale Leute.