Oktober 2013 – Twisted Chords Labeltour Norden

Punks mit Zeitung, 2013

Bei den original Beat Poets, denen wir den Namen geklaut haben, war das Unterwegssein das Gemeinsame, Verbindene. Jack Kerouac nahm es wörtlich und war: unterwegs. Auf der Straße, auf den Schienen, zu Fuß. In den 1950er Jahren durchquerte er die USA mehrmals und traf auf ein Land, das gerade einen Krieg gewonnen hatte. Das „Fuck yeah Murica“ war zu dem Zeitpunkt das vorherrschende Gefühl, aber nicht für Frauen, Nichtchristen oder Nichtweiße. So wurde Kerouacs Buch „On The Road“ („Unterwegs“ im Deutschen) einerseits zur Dokumentation einer wilden Reise von Lebensverrückten, aber auch eine Sammlung von Blitzlichtern auf Nordamerika.

Punks in Landschaft, 2013


Blitzlichter von Mitteleuropa sammeln – das war für uns immer auch das Wichtigste beim Touren, beim Unterwegssein. 80 Jahre später sitze ich mit Egge in einem VW Campingbus und fahre durch die niedersächsische Pampa: Acker, Reiterhof, Hühnermastbetriebe. Wir haben uns verfahren, und es ist Tag der Einheit. Feiertag für manche. Wir beide sind schon ein wenig froh, schließlich kommt einer von uns aus dem Westen, der andere aus dem Osten. Und an diesem schönen Tag fahren wir von meiner Heimat Hannover in Egges alte Heimat Mecklenburg-Vorpommern. Sollten es zumindest, denn wir bewegen uns nur langsam. Als die Straße plötzlich zuende ist, macht sich Verzweiflung in der Gruppe breit. Großes Gelächter, ein wenig hysterisch, weil wir heute Abend ja alle noch spielen wollen im Peter Weiss Haus. Ein Reh springt auf. „Endlich Natur.“ „Scheiß drauf, ich will lieber Autobahn.“

Egge und ich sind seit Ende 2006 unterwegs, rund 300 Auftritte werden es gewesen sein. Aber wir waren noch nie auf einer Tour mit einer ganzen Crew: Jetzt sind wir 19 Leute, verteilt auf vier Autos. Dazu noch Gepäck, Instrumente, ein ganzen Sack voller dummer Sprüche und schlechter Witze. Eine Art Punkrockpraktikum, das wir hier bekommen. Und dazu gehört auch, sich in eine so große Gruppe reinzufühlen, Feelgood-Management machen, Rücken kraulen oder auch mal gepflegt anschreien. Dit is Punk, dat raffste nie. Als wir in einem Wohnprojekt in der Rostocker Innenstadt die Kellerbar mit schlechtem Schlager, Fußballliedern und Punkrockklassikern füllen, lernen wir die wichtigste Regel: Gegrölt wird nicht auf Tour – die Stimme muss geschont werden. Zu spät!

2012 haben wir mit „Man müsste Klavier spielen können“ unser zweites Album herausgebracht. Tobi von Twisted Chords hatte damals den Mut, die Lieder auf CD und Vinyl zu pressen. Dafür sind wir ihm dankbar – es gehört schon ein Risiko dazu, eine so unbekannte Band wie uns herauszubringen. Im Frühjahr 2013 sprach er uns dann an, ob wir uns vorstellen könnten, mit auf Tour zu gehen. Amen 81, Kaput Krauts und Todeskommando Atomstrom würden auch mitkommen. Wir würden zum Aufwärmen unsere Punkrocklesung machen und dann zum Abschluss den Elektro-Rausschmeißer spielen. Na klar hatten wir Lust darauf! Die Hinrunde war im Norden: Hannover, eben Rostock, Hamburg und Kiel. Eine Klassenfahrt also und wir als einzige nicht Punkrocker dazwischen.

Der Hafen, 2013

„Schiffe gucken“, flüstere ich Egge zu, als er mich im Bus fragt, worauf ich mich vor allem freue: Rostock, Hamburg, Kiel – alle drei Städte haben zauberhafte Häfen. In allen drei Städten gibt es eine obligatorische Tour zum Wasser und das seufzende Aha, das sich an diesen Orten immer einstellt. Schöne weite Welt. Und wenn man morgens dann im Blauen an der Waterkant steht, den kalten Wind in der Nase, den Kopf unter der Mütze versteckt – dann möchte man einfach weiter fahren, immer weiter. Eine Tour, die nie aufhört.

Ende eines Abends, 2013
Während außerhalb des Autos die Welt an einem vorbei fliegt und das wirkliche Leben nicht im Backstage abläuft sind das diese kleinen Momente, die die Strapazen auf Tour vergessen lassen: Das ewige Warten, die Kälte, die Angst, keiner könnte kommen. Egge und ich haben nicht vor, alleine von der Musik zu leben. Und 2013 ist dies auch nahezu unmöglich geworden – aber gemeinsam mit Gleichgesinnten an der Theke zu stehen, schlechte Lieder zu „singen“, dann aber auch wieder über Zukunft, Familie, Politik, das schöne Leben zu sprechen, sich Tipps abzuholen, austauschen – das könnte ewig weitergehen. Geht es auch.

Twisted Chords Südtour
30. Oktober 2013 – Leipzig – Bermudadreieck Plagwitz
31. Oktober 2013 – München – kafe marat
1. November 2013 – Tübingen – Epplehaus
2. November 2013 – Basel – Hirscheneck

Werbeanzeigen

Oktober 2013 – Twisted-Chords-Labeltour

Im Oktober geht es auf Klassenfahrt mit Amen 81, Todeskommando Atomstrom, Kaput Krauts – die Twisted-Chords-Labeltour kommt in folgende Städte:

02. Oktober 2013 – Hannover – Indiego Glocksee (mit Exilent)
03. Oktober 2013 – Rostock – Peter-Weiß-Haus
04. Oktober 2013 – Hamburg – Hafenklang
05. Oktober 2013 – Kiel – Alte Meierei

Dazu wird es einen Labelsampler geben, zwei Lieder pro Band auf Vinyl. Wir sind mit den neu aufgenommenen Liedern „Neues Preussen“ und „Mein Freund ist Hipster“ dabei.

Egges 2012 in Bildern

Es war ein wildes Jahr, dieses 2012.
Da kann man auch im Januar zurückschauen.
Am besten in Bildern.
Ein Blick ins Fotohandyarchiv von irren zwölf Monaten.

Januar: München (My first radical Moshpit-Party)

IMG_0399

Februar: Kunst, Hamburg

IMG_0544

Februar: Auf dem Weg nach Lüneburg

IMG_0550

Februar: Freiburg

IMG_0686

Februar: Von den Profis lernen: Florian, Hannover.

IMG_0893

März: Die beste Kneipe in Stuttgart.

IMG_0964

März: Von den Profis lernen: Roland, Hannover.

IMG_1121

März: Auszeit, Steinhude.

IMG_1228

April: Von den besten Lernen: Who, Leipzig.

IMG_1270

April: Neue Zielgruppen erreichen, Leipzig.

IMG_1285

April: Von den besten Lernen: Osterhase, Hannover.

IMG_1330

April: Auszeit, Berlin.

IMG_1388

April: Hamburg.

IMG_1433

April: Nähe Karlsruhe.

IMG_1441

April: Béi Chéz Heinz.

  IMG_1501

April: Oldenburg.

IMG_1518

Mai: Kunst, Hannover.

IMG_1589

Mai: Hannover.

IMG_1590

Mai: Kunst, Langenhagen.

IMG_1607

Mai: Von den Profis lernen: Alex Pfeifer & Brandstifter, Mainz.

IMG_1662

Mai: Leipzig.

IMG_1783

Juni: Von den Profis lernen: Laing, Potsdam.

IMG_1853

Juni: Kunst, Leipzig.

IMG_1884

Juni: Von den Profis lernen: Feine Sahne, Neubrandenburg.

IMG_1911

Juni: Neubrandenburg.

IMG_1941

Juni: Béi Chéz Rainer

IMG_1960

Juni: Kunst, Pampa.

IMG_1961

Juni: Von den Profis lernen, Saul Williams, Hannover.

IMG_1969

Juni: Kunst, Hannover.

IMG_1993

Juni: Hannover.

IMG_2001

Juni: Kassel.

IMG_2014

Juni: Von den Profis lernen: Sommerfest der
niedersächsischen Landesvertretung, Berlin.

IMG_2036

Juni: Kunst, Lärz.

IMG_2063

Juli: Von den Profis lernen: Spanische Fußballfans, Hannover.

IMG_2074

Juli: Von den Profis lernen: Schützen, Hannover.

IMG_2091

Juli: Kunst, Bethanien.

IMG_2134

Juli: Kunst, Auerworld.

IMG_2138

August: Von den Profis lernen: Liedfett, Hannover.

IMG_2164

August: Auszeit, immer wieder Ostsee.

IMG_2178

August: Jena.

IMG_2188

August: Kunst, Berlin.

IMG_2197

August: Von den Profis lernen: Shaun das Schaf, Hannover.

IMG_2200

September: Auszeit, Leipzig.

IMG_2229

September: Auszeit, Rostock.

IMG_2251

September: Von den Profis lernen: Lady, Hannover.

IMG_2282

September: Kunst, Hannover.

IMG_2285

Oktober: Von den Profis lernen: Oktoberfest, Hannover.

IMG_2296

Oktober: Hamburg-Harburg.

IMG_2303

Oktober: Auszeit, Weimar.

IMG_2319

Oktober: Kunst, Sofatage, Hannover.

IMG_2360

November, Kunst in Bahnhöfen, Lüneburg bis Göttingen.

IMG_2388

Dezember: Von den Profis lernen: Santas, Hannover.

IMG_2400

Dezember:  Hannover.

IMG_2438

Dezember: Auszeit, Thüringer Wald.

IMG_2505

Dezember: Auszeit, Eisenach.IMG_2509

Mehr in Bälde.

4. und 5. Mai 2012 – Bremen und Leipzig

Kalt ist es auf dem Oberdeck der MS Stubnitz im Bremer Hafen. Das Partyschiff liegt normalerweise in Rostock. Aber für wenige Wochen ist Bremen sein neuer Hafen und für uns die erste Station an diesem Wochenende, an dem wir unser neues Album „Man müsste Klavier spielen können“ präsentieren dürfen. Im Bauch des Schiffs ist nämlich eine Disko untergebracht, die manchen Großstadtklub fast nebenbei verblassen lässt.

Die Crew nordet uns sofort ein: „Nein, ihr seid noch nicht betrunken, der Boden ist schräg.“ Bordhund Krause nutzt seine großen Augen schamlos aus, um zu gieren. Und Hauptact Hasenscheisse macht uns eifersüchtig, weil sie besser riechen, besser aussehen, richtige Instrumente spielen und richtige Witze machen können. Tolle Jungs!
Wir werden am nächsten Morgen wach, als ein Ausflugsdampfer die Weser entlang schippert. Die Wellen bewegen das Schiff sanft. Von der Koje aus sieht man das Wasser und ein Segelboot. Draußen riecht es nach See und nach dem Hopfen der Brauerei gegenüber.

Es ist Samstag. Die Deutschen verbringen diesen am liebsten im Stadion, im Baumarkt und in irren Gangs mit abgestimmter Kleidung als Junggesellen(innen)abschied. Acht dieser volltrunkenen und zwangslustigen Rudel begegnen uns auf dem Weg vom Bremer Hafen bis zum Atari in Leipzig. Sie tragen grüne Perücken, Wikingerhelme, Elfenantennen, gleiche T-Shirts auf denen „Was, Tino heiratet? Ich bin nur zum Saufen hier“ steht oder auch mal Fantasieuniformen. Die Kleidung der Junggesellen und Jungesellinnen schwanken zwischen Dorftrash und germanischem Prolltum. Eine Folter für die Tragenden und uns sind sie immer. An dieser Stelle soll das Phänomen noch einmal gesondert betrachtet werden.

In Leipzig-Reudnitz kann man schonmal auf die Fresse kriegen. Von Nazis oder Prolls. Oder Prollnazis. Der Stadtteil wurde weltberühmt durch Clemens Meyers „Als wir träumten“ – meine Einstiegsdroge, als ich 2010 nach Leipzig zog. Knapp zwanzig Jahre nach der Wende taten sich hier einige Menschen zusammen, um mit dem Atari ein eigenes, autonomes Wohnprojekt zu starten. Wir durften bei der Vierjahresfeier am Samstag zwischen Punkbands und DJs aus Tel Aviv die Brücke schlagen. Eine riesige Bambule im Keller und in der Wohnung darüber. Für Vierjährige war das Atari ganz schön frech zu uns. Dafür gibt’s das nächste Mal Wunderkerzen und Kuchen.

sta