6. Juni 2014 – Wendland – Kulturelle Landpartie

Wendland, Juni 2014

Irgendwann falle ich einfach nach hinten und schaue in den Himmel. Wir liegen mitten auf einem Feld. Über uns strahlen die Sterne, wie ich es aus der Stadt nicht mehr kenne. Es ist ruhig und dunkel im Wendland. Nur das brennende Holz in Egges Feuertonne schimmert und knistert und gibt Wärme. Wir haben ein kleines Camp auf einem Feld in der Nähe von Neu Tramm aufgebaut, Feuer gemacht, Wein geöffnet und uns Geschichten erzählt. Doch irgendwann meldet sich die Müdigkeit und zwingt mich auf den Boden. Als ich Stunden später aufwache, ist es heiß, wir steigen in Egges VW Bulli und fahren weiter Richtung Norden.

Wir waren im Wendland unterwegs, bei der Kulturellen Landpartie. Vor dem Zwischenlager in Gorleben und an anderen Orten haben wir mit dem mobilen Soundsystem von Graswurzel.tv kurze Konzerte gegeben und ein Musikvideo gedreht. Immer an den wichtigen Stellen des Castor-Protestes, die im Sommer so viel friedlicher wirken und fast nicht daran erinnern, mit welcher Gewalt die Behälter immer wieder in die Region gepresst werden.

Wir haben zum ersten Mal ein reines Laptop-Set gespielt und sind nicht daran gescheitert. Es geht also weiter. Neu und unbekannt, aber eben weiter.

Werbeanzeigen

3. Januar 2014 – Berlin – about:blank

Dichter am Brett

Die Band soll am Ende doch nicht geheim bleiben. Ein Indiemagazin postet gut sichtbar bei Facebook, dass Ja, Panik ein „Geheimkonzert“ geben werden. Unter falschem Namen und im Rahmen einer Soliaktion gegen den Wiener Akademikerball. Nette Kerle, gute Musik. Unser Arbeitsauftrag an diesem Freitag Anfang Januar im Friedrichshainer about:blank: Warm-up, Literatur-Limbo, Punk-Exegese für alle, die sich die veganen Schnittchen und den Sekt nicht im Stehen beim Warten auf die Band gönnen wollen, sondern auch so etwas wie Literatur brauchen, um nach dem Feiertags- und Silvesterexzess nicht gleich mit Bumbum anzufangen. Nach der Lesung, mit österreichischen Punktexten, Dosenbier-Verteilaktion und gemeinsamer Chor-Einlage, gibt es Infos, warum es gut ist, als „Mob vor der Oper in Wien zu stehen, während drinnen die Leistungsträger tanzen“. Ja, Panik spielen dann ein von zwei weiteren MusikerInnen verstärktes Set, und, na, klar: Danach ist wieder Bumbum zum Schaulaufen der deutschen Indie- und Kulturredaktionselite. Wir können unsere Neujahrsforderung „Bussi Bussi statt Busy Busy“ nicht ganz unterbringen. Einer Person gefällt das aber bei Twitter.

Der Taxifahrer hat noch bei Möllemann Deutschunterricht gehabt. „Ein Kaktus war gegen den schleimig“, sagt er auf dem Weg vom Westen ins verlotterte Neukölln-Rixdorf. „Soll ich euch meine Lieblings-Hitler-Story erzählen?“ Er soll. „Die Amerikaner haben ja nach dem Krieg verstehen wollen, warum der Typ so kaputt war. Also haben sie ganz viele seiner ehemaligen Kameraden aus dem 1. Weltkrieg gefragt. Besonders viel auf, dass so ein laut militärischen Regeln tapferer und tüchtiger Typ keine große Karriere gemacht hat.“ Warum wollen wir auch wissen. „Na, seine Vorgesetzten schrieben in seine Akten, ihm fehle die Führerqualitäten.“

Poetry-Slammer trifft man grundsätzlich nur an drei Orten: Übermüdet und gleichzeitig aufgekratzt im Zug, auf einer Bühne und beim Trinken in einer Kneipe. Der Alte Rote Löwe Rein in Neukölln Rixdorf ist genau so ein Ort. Außerdem gibt es dort leckeren Haselnuss-Schnaps, der das perfekte Fundament bildet für wilde Gespräche über Literatur und Kino. Und dort gibt es auch eine Verhandlungstechnik, die so manchen bewaffneten Konflikt wesentlich entschärfen könnte: Das Kicker-Duell als Lösung jeder großer Diskussionen. Pro oder Contra „Hai-Alarm am Müggelsee“? Das wird im Spiel geklärt. Schwierigkeiten im Gefahrenbezirk? Das wird im Spiel geklärt. Kurbeln gilt nicht, Torwarttor zählt doppelt und zu null verlieren, ist untern Tisch. Näher kommt niemand der Demokratie.

Beim Hassprediger rechts rein. Der Hinweis passt. Denn an der Einfahrt hängt ein Poster von Serdar Somuncu. Er ist unser auf Papier verewigter Türsteher der schlechten Laune. Der Wächter auf dem Weg in ein kleines Paradies inmitten dessen, das Berlin-Mitte geschmipft wird. Ein Hausprojekt, das sich gegen den krassen Wandel um sich herum behauptet. Und nicht nur Freunde beherbergt, sondern ein Anziehungspunkt ist. Ankommen, Zähne putzen, Schutz finden. Danke an die tollen Menschen dort.

Wach bleiben, weil’s gerade so spannend ist.
Und später nicht einschlafen können.

20. Juli 2013 – Proschim – Lausitzer Klima- und Energiecamp

Willkommen

„Leistet endlich Widerstand“, steht in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, und wir sitzen gar nicht mehr bei dieser rebellischen Überschrift im Schlachtschiff der bürgerlichen Presse. Denn wir haben uns schon längst daran gewöhnt, dass die Grenze zwischen Gut und Böse nicht mehr über so einfache Klischees funktioniert, wie sie noch vor wenigen Jahren möglich waren. „Wir sind nicht die herzlosen Übermenschen, die Sie in der FAZ-Redaktion vermuten“, hat der Leiter des FAS-Feuilletons, Claudius Seidl, einmal bei einem taz-Gespräch gesagt. es war genau zu der Zeit, als eine Freundin die taz verlassen musste und nur wenig Solidarität aus dem Verlag erhielt. Wenn linke Zeitungen schon nicht mehr linke Politik betreiben, dann kann auch die konservative FAZ sich wandeln.

Informieren

Jetzt sitzen wir mitten in Brandenburg in einem Mercedes, und der Fahrer – Typ gut gealterter Landarzt – fährt uns in ein Protestcamp, wie wir es sonst nur aus dem Wendland kennen. Doch die gelben Kreuze an den Strassen sind hier kein Zeichen gegen den Castor und die Atomindustrie generell: Sie sollen symbolisch den Braunkohletagebau aufhalten, der sich mit riesigen Baggern immer tiefer in die Landschaft gräbt. „Die kohle kommt“, erzählt er uns, nachdem er sich selbst als Alter ohne Lobby vorgestellt hat. Jahrelang hat er Politik in der CDU gemacht. Jetzt sei er enttäuscht, weil das Land und Berlin die Menschen hier in der wunderschönen Lausitz alleine lässt. „Unser Dorf produziert mit Erneuerbaren Energien Strom für 40.000 Menschen.“ „Und wie viele leben hier?“ „350.“ Kein Wunder, dass Vattenfall aus Proschim erst eine Grube machen will, die dann irgendwann geflutet zum Naherholungsgebiet wird. Das hat ja auch im Süden von Leipzig geklappt mit dem Cospudener See.

Kämpfen

Unser Unwohlsein fasst dann auch ein Feuerwehrmann zusammen, der sich selbst als eher unpolitisch beschreibt: „Den Boden umgraben, Chemie in die Erde pumpen, alle Rohstoffe ausbeuten – das rächt sich irgendwann.“

Mehr Informationen zum Klimacamp

Die multimediale Dokumentation zum Protest gegen den Braunkohletagebau von graswurzel.tv

11. Juli 2013 – Oldenburg – Wagenburg

Wagenplatz, melancholisch

„Seitdem ich auf der Fusion MDMA genommen habe, werden meine Joints voll schön.“ „Aha.“ „Ja, ich kann mir gar nicht mehr vorstellen, anders zu leben.“ „Lebst du denn hier auf dem Bauwagenplatz?“ „Nein, wieso?“ „Gut, nur so.“

Den Bauwagenplatz in der Oldenburger City gibt es nicht mehr lang. Nach etwa zwei Jahrzehnten will die Stadt die Gegend zwischen Bahnanlagen und Hunte umbauen. Gentrifizierung galore. Dazu wird die Straße Der Stau zu einem barrierefreien Fußgängerweg umgebaut und das Gelände drumherum zu tollen Wohnanlagen. Dies ist also die Renaissance der Innenstädte. Kann man auch wieder schön mit dem Fahrrad in die Agentur.
Die Bewohner des Bauwagenplatz müssen spätestens im Herbst raus. Sie verlassen dabei nicht nur einen tollen Ort des gemeinsamen, neuen Wohnens, sondern ihr Zuhause. Denn die grüne Fläche, von der örtlichen Presse liebevoll Peter-Lustig-Gelände genannt, ist eine Art verwunschener Garten trifft High-Tech-Mobiles-Leben: Wlan, Solarpanel, mobile Küche – Do it Yourself ist eben nicht nur Gefasel, sondern wird hier gelebt. Toll.

Oldenburg, organisiert

Wir wurden eingeladen, bei den letzten Bauwagentagen auf dem alten Gelände zu spielen. Gemeinsam mit den tollen Shudder and Spit aus Kiel. Schön rau, auf die Fresse und immer freundlich. Sogar beim Bier bestellen. Im Anschluss an der Theke ergreift einen dann doch wieder die Melancholie. Jedes Mal, wenn wir so einen einzigartigen Ort besuchen, der bedroht ist, haben wir das Gefühl, dass wir Zeugen werden, wie eine alternative Lebensweise einfach ausradiert wird. Das Ausweichgelände Shelter 13 vor den Toren der Stadt klingt in diesem Fall aber ausnahmsweise nicht nur schlecht. Und so bleibt uns nichts anderes, als Danke zu sagen an alle Beteiligten und viel Kraft für den Umzug zu wünschen. Ahoy!

30. Mai 2013 – Frankfurt – Blockupy

Blockupy

Es war vor dem Sturm, nach dem Regen. Auf dem Rebstockgelände in Frankfurt hatte die Vorhut der Blockupy-Proteste das Camp aufgebaut, eine Volxküche eingerichtet, Regeln zum gemeinsamen Leben besprochen und wollte nun beim Bier gemütlich in die Protestwoche starten. Es gab Vorträge zum Recht auf Stadt, später wurde gemeinsam Boxen und Anlage aufgebaut. Mittendrin in der Camp-Bar standen dann wir und versuchten Kabarett zu machen, wo es längst ernst wurde. Und doch lächelten die Menschen. Wir trafen Bekannte aus Hannover, drückten Freunde, die längst nach Frankfurt abgewandert waren, und trafen freundliche und entschlossene Menschen, die für Gerechtigkeit und Grundrechte demonstrieren wollten. Zu diesem Zeitpunkt glaubten wir alle, dass das doch in diesem Jahr möglich sein musste, jetzt, wo zumindest die Justiz die Hauptdemonstration legitimiert hatte.

Am nächsten Morgen trafen wir nervöse Polizisten, Taxifahrer, denen das alles zu viel Trubel ist und immer wieder Aktivisten mit Isomatten, Schlafsäcken und Lust, eine Innenstadt symbolisch stillzulegen. Am Freitag setzten sie sich entsprechend vor Geschäfte, die noch eben in Bangladesch nähen ließen, um jetzt davon nichts mehr zu wissen, oder versuchten am Frankfurter Airport auf die Rückführungspraxis der Bundesregierung aufmerksam zu machen. Die Frankfurter Zeil wurde zur Blockuparty, schrieb die Rundschau am Freitag und sah ihren aufklärerischen Ton bestätigt: eigentlich alles friedlich.

Blockupy2

Es folgte der Sonnabend und die Demonstration, bei der die Polizei zum Ausputzer der Politik wurde. Wenn man eine Demonstration schon nicht verbieten kann, dann verhindert man sie eben. Ein Kessel an der Spitze eines Demonstrationszuges kann dabei selbst zur Blockade werden. Auch über Stunden. Egal.

Wir lesen fassungslos den Bericht der Rundschau  und schließen uns gern dem Kommentar der SZ an. Und wir ziehen daraus eine ganz eigene Lehre. Wir spielen nicht mehr auf einem Blockupy-Camp, um für gute Laune und Zerstreuung zu sorgen, wenn Demonstranten später in ihren Grundrechten verletzt werden. Wir spielen nicht mehr Animateure, wenn Menschen dann massiver Polizeigewalt ausgesetz werden. Wir spielen nicht mehr mit. Wenn Politik und Polizei keinen Spaß mehr verstehen, tragen wir keine Lieder mehr vor – sondern den Protest noch lauter in die Zentren und Verantwortung für eine gerechtere Welt. Unsere Campbar ist künftig überall.

„Lieder machen nicht Geschichte, die Geschichte macht sich Lieder.“

Blockupy3

Unsere Solidarität gilt allen Verletzten dieser politisch gewollten Auseinandersetzung. Wir teilen gern die Bitte um Unterstützung des Camps.

21. April 2013 – Brokdorf – Rangeln gegen Atomkraft

Ob er kurz mal seinen Protestsong singen dürfte, fragt er, während wir gerade mittem im ersten Lied stecken. Um den Bauch trägt er eine Binde mit „Atomkraft, nein danke!“. Das Logo ist auch auf seiner Mütze und der Fahne, die er an seinem Körper befestigt hat. Von unserem Platz sehen wir direkt auf das Kernkraftwerk Brokdorf.

Viele hundert Demonstranten haben sich am Sonntag an dem Deich in Schleswig-Holstein getroffen, um das sofortige Abschalten der gefährlichen Technik zu fordern. Und wir sollten ein kurzes Set auf der Kulturmeile zwischen Suppenküche, Kaffeeverkauf und Infoständen machen. Eigentlich. Denn jetzt werden wir von einer Art revolutionärem Chor vereinnahmt. Was ein kleines Intermezzo von Protestsongs werden sollte, wird zu einem spontanem Happening. Protestlieder der 70er- und 80er-Jahre trifft auf Techno-Beat. Ungeplant, spontan, skurril, aber sehr unterhaltsam.

Vorher lagen wir auf dem Deich. Tief genug, um das Monster nicht mehr zu sehen. Doch mit der Gewissheit, hier eine Maschine im Rücken zu haben, die nicht nur Hass und Feindlichkeit gesät hat, sondern auch für die steigende Rate von Leukämie- und Krebsfällen in der Region verantwortlich sein soll. Es war warm genug, um barfuß und im Shirt auf der Landstraße zu spazieren. Alte Bauernhäuser, Leuchttürme, Bauernhöfe mit lauten Tieren, ein Hund der bellt. Idylle. Und doch im Hintergrund das Kernkraftwerk, dass sich wie ein Scheinriese immer bedrohlicher aufbaut, je weitern wir weggingen.

Die älteren Damen, die uns später in ihrem Auto von der Demonstration zurück nach Glücksstadt nahmen, erzählten dann auch Geschichten vom Protest, damals beim Bau. Von zerstörten Lebensmodellen, von enteigneten Bauern, von verletzten Menschen. Wir verließen das süße Städtchen mit dem Gefühl, dass es noch lange nicht vorbei sein darf mit dem Protest gegen die Atomkraft. Danke.

Nachtrag: Als Freunde des gepflegten und kultivierten Schwachsinn sind wir natürlich sofort auf den Rangel-Hype aufgesprungen. Ergebnis: viele blaue Flecke, Schürfwunden und Egge, der elegant über eine Friedhofsmauer geworfen wurde.