16. bis 18. Oktober 2014 – Twisted-Chords-Labeltour

In diesem Jahr durften wir wieder ein Wochenende mit unserem Label Twisted Chords auf Tour. Stuttgart, München und Nürnberg standen auf dem Programm. Mit dabei die tollen Bands Start a Fire, Amen 81, Todeskommando Atomstrom, Kaput Krauts und Special-K. Den Termin in München mussten wir leider absagen. Hier nun also ein kleiner Einblick in das Chaos, was wir Touren nennen.

Spiegel

Immer wieder gibt es diese Momente auf Tour, wo du tolle Menschen kennenlernst, und du weißt nicht, ob du sie jemals wiedersehen wirst. In Stuttgart passiert uns das gleich mehrfach. Es ist ein melancholisches Gefühl, aber auch sehr schön. Und solche Nasen, wie unsere Freunde von Kaputt Krauts oder von unserem Label Twisted Chords, sehen wir ja dann doch immer wieder an den unterschiedlichsten Orten auf diesem Planeten. Und dann schaut man sich an, macht ein, zwei kindische Witze, umarmt sich und ist sofort wieder auf einer Wellenlänge.

Zuglektüre

Eine weitere Konstante auf Tour ist das frühe Aufstehen. Das Taxifahren durch morgendliche Städte, in denen noch keine Bahn oder Bus fährt, um den ersten Zug nach irgendwo zu nehmen. Und so gleiten wir wieder durch die Dunkel, das sich Deutschlan nennt. Draußen schimmern die Straßen unter dem ersten richtigen Herbstregen. Es ist kalt geworden. Egges Zugfahrt endet in Hannover, meine geht weiter nach Berlin. Eines der schönsten Feste feiern, die es gibt: die Hochzeit eines sehr sehr guten Freundes.

Kluge Worte

Eine kurze Pause von der Tour. Eine Unterbrechung, wie im vergangenen Jahr. Nur damals war es die Beerdigung eines Onkels, das den Ablauf von Feiern, Tanzen, Spielen unterbrach und mich wieder daran erinnerte, was im Leben wichtig ist: Liebe, Freundschaft, Gefühle. Es ist eine tolle Reise durch das Leben.

—-

Kumpel

In Nürnberg vergnügte sich Egge mit den Sehenswürdigkeiten der Stadt, während ich in den vollen Zügen neue Freundschaften schlosst. Abends standen wir dann gemeinsam zum ersten Mal in dieser Stadt auf der Bühne. Das Zentralcafé sah so aus, als hätte die Punks ein Oktoberfest-Bierzelt übernommen. An den Wänden Fotos von der Internetseite München kotzt, die investigativ das größte Drogenfest der Welt – das Oktoberfest – dokumentiert. Dazu Stoiber als Pappfigur und natürlich blau-weißes Karo. Der Sound war super, der Schnaps lecker und die Meute lebendig. Tolle Stadt, tolles Konzert. Und nach uns kletterten noch viele Freunde auf die Bühne und lieferten den passenden Sound für den Beginn des Herbstes. Da vergaßen wir schnell, dass wir an dem Wochenende rund 20 Stunden im Zug saßen. Es lohnt sich halt doch immer wieder.

Und jetzt Egges Tourisfotos.

Der Bahnstreik.
Das Dürer-Haus.
Kunst und so.
Dürer.
Irgendwas mit gold.
Eine katholische Kirche.
Die Lorenz-Kirche.
Kirche fürn Frieden. Oder so.
Für Costa.
Der Stadtmauerturm.
Der touristische Handwerkerhof.
Die Burg und das Tor.
Ein Hommie.
Vorsicht, bissige Musik.
Kritik.
Hund spielt Slayer.
Protest gegen Armut.
Nochmal die Burg.
Nürnberg halt.
Werbeanzeigen

Egge Sommer 2014 – Ham wa was jelernt

Ajuca 2014

Unfassbar. Wir hatten schon einge bunte, kurzweilige Sommer mit der Band. Das Jahr 2014 wird aber als das Jahr eingehen, das uns fast umgebracht hat. Wollten wir nicht mal zarte Lyrik vertonen? Jetzt ist scheinbar Punkrock angesagt – und meine Stimme knarzt wie Costas alte Technikfossile. Nun ja. Jammern auf hohem Niveau. Was soll das? Stimmt! Man lernt dabei schließlich fürs Leben. Darum hier, wie einst in guten Myspace-Tagen: das ham wa drauß jelernt:

 

– Wenn in Jena Hausfest ist, kommen die Hippies samt Sessel vom Dach an Seilen hängend, samt Klampfe, klar
– Das Publikum singt dann gerührt Stones-Zeilen wie „Every cop is a criminal“ dazu und pfeift lethargisch
– Entdeckte Band: Lisa Luv & the No Go’s anhören!
– Man kann ein Crashbecken mehrfach brechen
– Die Sandmannausstellung in Greifswald: wunderschön!

Der Sandmann in Greifswald.

– Immernoch schön: mit Kreide Blumen auf Asphalt malen
– Costa kann auch Stagemanager
– Entdeckte Bands: Meerdenker, Bungalow & Brazzo Brazzone

Meerdenker beim Autofreien Sonntag.

– Wenn man im Backstage Fußball spielt: will immer irgendwann jemand seinen Ball zurück
– Wenn Marteria oder Gisbert zu Knyphausen Fußball mit ihren Söhnen im Backstage spielen: wollen alle Fotos machen
– Klangkarussel ist offenbar eine Band, dessen Sänger ganz ästhetisch Percussionsinstrumente bedienen kann
– Die Faszination von The National besteht live darin, zu warten, bis der Sänger wieder sein Bier fallen lässt
– Bei der kulturellen Landpartie im Wendland lässt sich wunderbar Kunst im Raum 2 in Neu Tramm anschauen
– Man sollte die wunderbare Kunst aber immer direkt kaufen – man kommt übers Netz einfach nicht ran
– Heinz Ratz spielt immer in Neu Tramm, wirklich immer
– Mützingenta ist eigentlich eine der größten Wunderpunkt-Landpartie-Partys – steht aber nicht im Kulturprogramm

Wendland und Graswurzel.TV

– Besuchen: Das Wilwarin-Festival ist wunderbar – vom Backstage bis zur Staublunge in der ersten Reihe
– Slammer und Kabarettist Hinnerk Koehn sollte Schlagzeuger werden
– Beim Wilwarin-Festival in Ellerdorf werden Besucher noch mit Feuerwehrschläuchen zur Ruhe gebracht

IMG_2823
Costa und die Terrorgruppe.

– Man darf in Seen Shampoo benutzen, wenn es Bio-Shampoo ist
– Wow: klang die Terrogruppe schon immer wie eine richtige Rockband?
– Entdeckte Bands & endlich live: Scheiße Minelli, The Colder Sea
– „Kennt sich jemand mit meinem Gerät hier aus?“ ist kein souveräner Satz auf der Bühne
– Pfefferminzschnaps hilft gegen Mundgeruch
– Pfefferminzschnaps macht trotzdem betrunken
– Man kann mit einem Wendlandtraktor durchaus durch die hannoversche Innenstadt fahren
– Besuchen: das Tikozigalpa in Wismar
– Das wichtigste für Radwandertage sind nicht die Räder, sondern Teilnehmerstempelkarten für Checkpoints
– Lokalpatriotismus ist stärker als die Begeisterung für die Nationalmannschaft
– Zumindest wenn es um den Nahverkehr geht, die lokale Fußball-Elf und Kosenamen für den Bürgermeister
– Entdeckte Bands: Big Band Käthe Kollwitz-Schule – meine ich ernst
– Wenn die richtigen Leute informiert sind, lässt sich ein Rave mit 5000 Leuten in der Innenstadt feiern
– Beim Bürgerbrunch vorher klären, wieviele Freigetränke Freigetränke umfasst

Limmer 2014

– „Die Kloschlange in der Fusion-Oase-beschimpfen“ kann ein erfolgreiches Veranstaltungskonzept sein
– Man darf nicht in der Datscha jeden freundlichen Wodka annehmen
– Endlich (wieder) live und überzeugend: Robocop Kraus
– Entdeckte Band: RobotKanon – Grunge trifft Stonerrock trifft Arty
– Keine Ahnung, was Sicherheit bei der Fusion angeht – aber entspannt gefüllt war es dann doch
– Was fehlte bisher auf dem Sommerfest der niedersächsischen Landesregierung? Richtig, ein Kiosk
– Für bunte Tüten braucht es nicht zwingend Verkaufspersonal
– Besuchen: Verleihung des Studentenwerkspreis: so viel tolle Projekte & Menschen direkt nebenan
– Die Snap-Shot-Box wird mit jeder Stunde am Abend spannender
– Ein roter Teppich zur Media Night für Journalisten ist übertrieben? Manch einer fühlte sich endlich verstanden

Pullmann City Harz

– Im Harz gibt es eine Westernstadt namens Pullman-City
– Es ist schlimmer, als man denkt
– Line-Dance ist die Tanz gewordene Provinzhölle
– Man darf auf einem Schützenausmarsch ruhig mit Gummibären werfen
– Man bekommt sie nur zurück ins Gesicht geworfen
– Besuchen: Frosch in Hannover-Limmer, Gin-Tonic unter 4 Euro, viiiel zu sehen
– Der Bruchmeisterrundgang zum Schützenfest kommt nie ohne zerstörte Gläser aus
– Jürgen Drews mag kein Public Viewing – er spielt dann einfach direkt vor der Leinwand – während des Spiels
– Entdeckte Bands: den Cor-Sonderstatus in Mecklenburg verstanden

Neustadt-Glewe, Mecklenburg.

– Sonderschule und Montreal haben einen eigenwilligen Humor
– Besuchen: die zweite Bühne des Burning-Summer-Festivals – unfassbar liebevoll
– Das Sterni-Marketing macht derzeit eine Menge richtig
– Bei Leihcabrios nie, nie, nie das Verdeck bei 120 Sachen schließen
– Besuchen: das entspannteste und musikalisch spannendste Fest ist das New Direction in Herrenberg
– Entdeckte Band: Belgrado & Humanabfall
– Die Leipziger füllen immer Menschen ab, die Leipziger füllen immer Menschen ab …
– Eine ausgestreckte Hand am Tresen bedeutet: noch Platz für vier Wodka
– Wenn im Juli mit Feuerwerk gebollert wird, ist Deutschland wohl Weltmeister
– BeachRugby ist eine Art Gewaltpräventionsstrategie – sagen die BeachRugbyspieler
– Hannover hat jetzt auch ein Campus Festival
– Man muss nicht nüchtern sein, um Jennifer Rostock anzusagen
– Gefeierte Bands: Irie Revoltes, Ohrbooten, Rotfront
– Bands, mit Fragezeichen: Tonbandgerät und Keule

Berlin Friedrichshagen.

– Der Müggelsee sieht in Wirklichkeit ganz schön blöd aus
– Ohne Haialarm geht da gar nix
– Besuchen: das Brunnenstraßenhoffest
– (Wieder-) Entdeckte Band: Ari

Nürnberg.

– In Nürnberg gibt es Nutella-Brenz
– Man trifft in Bayern sofort den Beckstein
– Mit Farbkugeln und Schleudern auf Nachbarhäuser schießen, kann auch zur Nachbarschaftspflege beitragen

Brunnenstraße.

– Bremerhaven hat auch ne Kieler Woche: Schiffe, Besoff’ne, keine Parkplätze
– Mit dem alten Seemannsheim aber eine günstige und hübsche Übernachtungsdingens
– „Bei Kralli“: aua, was für ne Eckkneipe
– Den Selbstgebrauten NICHT testen

Feuchtwangen, Bayern.

– Besuchen: das politisch streitbare Art Village in Hamburg – Kunst & Tanz gegen wenig Geld
– Weserburg Bremen ist immernoch eines der besten Museen Norddeutschlands

Weserburg, Bremen.

– Der Skyliner zum hannoverschen Maschseefest kostet 5 Euro und erklärt: ganz schön grün, dieses Hannover
– Das Sommerfühl-Festival im tiefsten Bayern steckt voller Herzblut – die lange Reise ist es wert!
– Entdeckte Bands: Friedemann Weise – geiler Typ!

Sommerfühl, Friedemann.

– Kulturbühne zum hannoverschen Fährmannsfest wird immer größer
– Wer für faire Cocktails faire Säfte zur Hälfte wegkippt, um Alk reinzutun, ist nicht fair, sondern bescheuert
– Entdeckte Bands: U3000, Roman Rofalski, Lius del Mar, Status Wo?!
– Das Open Flair in Eschwege bleibt das familierste Festival des Landes

Cantus, Renato, Sven Panne, Rüdiger, Tobi.

– Entdeckte Bands: Lumpenpack, Rüdiger Bierhorst, Sven Panne
– Rainer von Vielen bleibt auch 2014 eine der Lieblingsbands
– SDP schnall ich nicht
– Man kann Chansons in einem voll besetzten Cantus-Wagon feiern
– Aber gleichzeitig hat man in ganz Hessen nie Handyempfang
– Felix Römer macht das mit einem Lächeln vergessen

Eschwege, Herrengedeck.

– E. aus Düsseldorf ist einer der entspanntesten und spannendsten Veranstalter
– Entdeckte Band: Dr. Dreck & Petze
– Ich freue mich für Düsseldorf auf baldige vegane Univerpflegung

Düsseldorf.

– Swingpartys in linken Zirkeln sind die Besten
– Pfeffi ist vegan
– Man kann beim Ajuca zwei Stunden über nachhaltiges Festivalverhalten sprechen
– Und anschließend Madonna über Campradio auflegen
– Es sollte viel öfter Lesungen für Schnippelfreiwillige geben
– Entdeckte Band: Radical Hype

Köln.

– Das Fuchsbau Festival bleibt das spannendste Kunst- und Kultfest der Region Hannover
– Entdeckte Bands: Martin Kohlstedt, Jujujus und eine unfassbar tolle Live-Hörspieltruppe aus LE
– Wir sollten viel öfter im Dunkeln spielen
– Ich sollte nicht am nächsten Morgen einen Slam moderieren
– Johannes Berger und Hinnerk Koehn wird die neue Kabarettgang, wenn sie sich auf einen Ort einigen
– Mallorca hat auch schöne Ecken

Ellerdorf, Wilwarin.

– Bei Stendal ist mit dem Hin & Wech-Festival tatsächlich in Sachsen-Anhalt ein geiles Festival entstanden
– Es ist immer wieder schön, den Martin unterwegs zu treffen
– Entdeckte Band: Banal!
– Aschaffenburg wird unser Itzehoe Hessens – so unfassbar gute Menschen
– U. Tukur ist in Wirklichkeit viel kleiner und dünner als man denkt
– Gisbert zu Knyhausen bleibt einer meiner Lieblingssongwriter
– Entdeckte Band: Torpus & the Art Directors
– Chemnitz kann auch richtig schön: wie beim Open-Air-Slam im Arthur

Art Village.

– Cottbus hat mit Zelle, Muggefugg & Chekov gleich drei schöne Läden
– Das Seitensprung dort ist immer zu voll
– Entdeckte Band: Käptn Blauschimmel!
– Artless leben noch und singen immer wieder: „Mein Bruder ist ein Popper“
– In Schlafwagen in Jena schläft es sich noch immer am besten

Cottbus.

– Volker Strübing ist noch immer ein Meister der Kurzprosa
– „Hinter dem Horizont“ ist ein wunderbarer Film
– „Die Echse“ ist seit dem Faetzig Camp vor Jahren noch böser geworden
– Frank und seine Freunde aus Nordniedersachsen könnte Volker Rosin als Kinderliedermacher beerben
– Der HAZ-Sofatag ist noch immer eine meiner Lieblingsveranstaltungen in Hannover

Linden.

– Wie gut, dass damals in Leipzig das Plakat aus Jena dazu hing
– Entdeckte Band: Leaves & Trees
– Tao Lin im Original lesen – und nicht zu viel persönlich fragen
– Die Nachbarn vermisst man meist erst außerhalb Hannovers

Danke für diesen unfassbaren Sommer!

Mai 2014 – Sachsen-Tour

Egge in Glauchau

Wir fahren los mit einem Rollkoffer mehr als sonst im Gepäck. Er ist schwer. Ich hoffe neben der ewigen Rennerei auf Tour jetzt auch etwas für meinen Oberkörper zu machen. Punkrocktraining. Irgendwann bringen wir Fitness-DVDs raus.
Es läuft inzwischen immer Hip-Hop, wenn wir auf Tour sind. Entweder zeigen wir uns die neuesten Lieder der Märchenerzähler oder unsere Gastgeber zeigen uns Highlights wie „Birnenpfeffi Zimt“ von Ronny Trettmann.

Feuerwehrfest Glauchau

In Glauchau stehen alte Häuser, sehr alte Häuser. Und ein Schloss. Ansonsten hat die Stadt ein ähnliches Schicksal erfahren, wie so viele andere Orte am Rande des Erzgebirges. Mehrere Systemwechsel und Fehlinvestitionen später zieht die Jugend weg. Crystal Meth ist neben Alkohol die am meisten benutzte Droge. Aber immerhin gibt es weniger Naziprobleme als früher. Das Café Taktlos behauptet sich als Insel mit bunter Kultur gegen den Verfall: Konzerte, Partys, Lesungen – das Team kämpft für einen Freiraum für Ideen und Lebenseinstellungen. Wir spielen am 30. April gemeinsam mit den netten Aika Akakomowitsch aus Jena in den Mai. Es ist der erste Auftritt für uns mit neuer Technik. Dementsprechend aufgeregt sind wir. Als wir nach einem tollen Abend mit Pfeffi und Lagerfeuer am nächsten Morgen aufwachen, sind die DJs gerade dabei, den Rasen des Hauses zu mähen. Sehr geiler Frühsport. Wir schauen uns die Stadt an, zählen Thor-Steinar-Kleidung (viel), AfD-Wahlplakate (mittel) und Menschen mit anderer Hautfarbe (niemand). Neben dem Asia-Imbiss verkauft ein Nazi-Laden E-Zigaretten. Als wir in den Zug steigen, fängt es an zu regnen.

Mann vor Waldlandschaft

In Zwickau steht eine alte Matratzenfabrik, direkt gegenüber der Innenstadt an dem schönen Fluss Mulde. Das Areal ist verlassen und doch nicht tot. Ein breites Bündnis aus kreativen, bunten Menschen möchte dort gerne ein neues Zentrum errichten. Passend dazu wurden die Graffiti-Künstler von IBUg eingeladen, die Wände schön zu gestalten. Punks, Hip-Hopper, Elektro-DJs, Designer, Urban-Gardening-Menschen und Künstler haben sich zu diesem gemeinsam Projekt zusammengefunden. Als wir uns die Umgebung – eine Art Stadtwald – anschauen, fängt es an zu regnen. Die Tiere drehen durch, und wir hören ihnen zu. Später spielen wir unser erstes Open-Air in diesem Jahr. Es ist wundervoll. Zum Einschlafen zeigt uns die Gastgeberin Lotte noch US-amerikanisches Entertainment: „Movie 43“.

Ansichten

Am nächsten Tag stehen wir in Zwickau auf dem Hauptmarkt. Egge mit einem Papageienkuchen im Bauch, ich mit einer Pizza in der Hand, und schauen uns das alternative Fußballturnier an. Ein Plakat wirbt für die Discothek Memory, ein junges Mädchen trägt ihre Cheerleading-Trainingsjacke, sie heißt „Peaches“. Ein Vater beschwert sich darüber, dass das Team der Erasmus-Studenten nicht gegen die „deutschen Jungs“ gewinnen darf. Der DJ macht einfach Billy Idol lauter. Auf dem Weg zum Bahnhof treffen wir unsere Freunde vom Klub Barrikade, die gerade Bier und Schnaps für das Feine-Sahne-Fischfilet-Konzert bunkern. Es sind viele Kisten. Und wie wir Monchi und die Boys kennen, werden sie alle leer. Mit einer Runde KIZ verabschiedet uns Zwickau. Am Bahnhof kontrolliert die Polizei mit Drogenhunden die Passagiere. Ein offensichtlich Crystal-Meth-Süchtiger läuft in der Bahnhofshalle immer wieder im Kreis. Als wir in den Zug steigen, regnet es immer noch oder wieder. Ich hole mir Knusper Flocken am Automaten.

 Tanzen gegen Beton

Zwei einsame Männer tanzen an der Chemnitzer Oper Jumpstyle. Es sind 5 Grad Celcius, und es regnet. Auf der Suche nach einem warmen Tee in der Innenstadt wenden wir uns in unserer Not nach Babylon: Im Restaurant von Galeria Kaufhof wartet der Tod. Er sieht aus wie ein Renter mit Funktionsweste und hält sich zwei Stunden lang an seiner Apfelschorle fest. Und er glotzt uns zwei Stunden lang an. Daneben sitzt sein Enkel. Rose Wangen, dicker Kopf, große Brille, Baseballkappe, Wohlstandsbauch der zweiten Generation Post-DDR. Auch er schaut uns die ganze Zeit an. Bis ihn seine Großmutter wegzieht. „Lass die dreckigen Männer in Ruhe.“
Das Kompott in Chemnitz ist ein gutes Beispiel für die verrückte Welt der Immobilen-Spekulation in unserem Land. Während in Hamburg, Berlin und zuletzt auch in Leipzig die Mieten stetig nach oben klettern und der Wohnraum in den sogenannten angesagten Stadtteilen immer knapper wird, stehen in Chemnitz ganze Häuserreihen leer. Bei unserem letzten Besuch in Chemnitz im Herbst 2011 lag so etwas wie Hoffnung in der Luft, dass zumindest ein Teil der Stadt mit öffentlicher Hilfe zu einem Freiraum umgewandelt werden kann. Doch nach langem Hin und Her ist klar: Chemnitz bleibt eine Stadt, in der die AktivistInnen alles selbst erledigen müssen. Dass sie es schaffen, sieht man an der erfolgreichen Entwicklung diverser Klubs, Wohnprojekten und Werkstätten.

Kunst, spätestenst in 1000 Jahren

Nadja Fritsches Taxi steht um 6 Uhr vor der Zukunft. Zum Bahnhof sind es zehn Minuten. Eine Fahrtkarte, eine Zeitung, ein kurzes Signal zwischen Egge und mir, dass gerade alles sehr anstrengend, aber auch so gut ist. Das Crashbecken ist weg, der Beckenständer wurde irgendwo vergessen. Wir sind generell zerknautscht. Zu dem Schlachtruf „Crystal, Pfeffi, Ostdeutschland“ haben wir uns verbeugt und sind dann schlafen gegangen. In der Nacht ist einem befreundeten Chemnitzer Paar eine Tochter geboren, ein weiterer Grund, die Stadt schön und bunt und lebenswert zu machen. Wir steigen in den Zug, und fünf Stunden später sind wir zu Hause. Es ist so leise, wenn du nach so einem Wochenende aus der Dusche steigst. Und alle deine lieben Menschen haben in der Zwischenzeit das Leben weiter ohne dich gelebt.