#Sommer 2016, wow!

Sommer 2016. Ein Sommer voller Staub, Sonne & Menschen, die man in einen Koffer packen möchte, um sie zu Hause auf dem Balkon wohnen zu lassen. Wir danken für wunderbare Konzerte, Lesungen & kleine Aktionen am Rande bunter Festivals, die wir besuchen durften. Eine kleine Auswahl an Bildern & vor allem ein großes Danke, gen 1. Mai Faust & Braunschweig, Fusion, Punx Picnic im AJZ Neubrandenburg, Lesezelt Burg Herzberg-Festival, Störfaktor Zwickau, Green Island in Nordhausen, Fuchsbau Festival, Stuss am Fluss in Cottbus, A Summer’s Tale, Ende Gelände & Klimacamp, Wagenplatz Norderstedt, Open Flair Eschwege, 2er, Wasted in Leipzig, The Incredible Herrengedeck, Lars Ruppel, Felix Römer, Käptn Blauschimmel & die Süßwassermatrosen, Kotfront, Kaput Krauts, Renato Kaiser, Tilman Birr, NOFX, Marvin Ruppert, Feine Sahne, Hendrik Infone, Onkel Olli und unfassbar viele Menschen & Kapellen mehr. ❤

IMG_7375
Das Ende des Sommers.
IMG_7344
Open Flair Raildshow zwischen Göttingen und Eschwege.
IMG_6693
Release-Party bei Onkel Olli in Hannover.
IMG_7184
Stuss am Fluss in Cottbus.
IMG_7257
Soli-Pfeffi beim Wasted in Leipzig mit Feine Sahne Fischfilet.
IMG_6825
Saunalandschaft beim Punx Picnic in Neubrandenburg.
IMG_6680
The Incredible Herrengedeck bei der Ende Gelände-Aftershow.
IMG_7131
Wagenplatzfest Norderstedt.
IMG_7090
Edeltoiletten bei der Fusion.
IMG_6683
Doksy-Pfingstcamp.
IMG_7114
Landebahn Fusion.
IMG_7077
Karaoke bei der Fusion.
IMG_7153
Störfaktor Zwickau.
IMG_0586
Open Flair. Foto: Marvin Ruppert.
IMG_7369
Backstage A Summer’s Tale mit Filo, Rita, Sim, Sebastian und Sebastian.
IMG_7282
Lesezelt beim Burg Herzberg-Festival mit Lars Ruppel (hinterm Vorhang).
IMG_7331
Das Lumpenpack beim Fährmannsfest.
IMG_7373
Hendrik Infone beim Fuchsbau Festival-Finale.
IMG_7355
Marvin Ruppert auf dem Weg zum Open Flair.
IMG_7256
Feine Sahne Fischfilet und Kaput Krauts in Leipzig.
IMG_7192
Stuss am Fluss in Cottbus.
IMG_7179
Fusion-Landebahn.
IMG_6660
Doksy-Pfingstcamp.
IMG_7284
Burg Herzberg-Festival.
IMG_7195
Green Island in Nordhausen.
Fusion
Fusion.
1mai2016bs030 beat
1. Mai Braunschweig.
Advertisements

Sommer 2015

Kennen Sie diese Pinguine?

In Deutschland brennen wieder Heime. „Besorgte“ Bürger zeigen ihre hasserfüllte Fratzen in die Kameras und brüllen die Stimmen der Vernuft nieder. Während der Klimawandel das Wetter heiß und trocken macht und die Medien die besten Tipps gegen Wespen sammeln, schleichen durch die Städte Gestalten, die mit Schaum im Mund ihre vermeintliche Überlegenheit zelebrieren. Doch es gibt auch die vielen positiven Meldungen und Fotos von Menschen, die Geflüchtete versorgen, aufnehmen, mit ihnen ihr Essen, Wohnung und Zeit teilen.

Und wir stehen irgendwo auf einer Bühne, machen unsere Musik, ein paar Witze, tanzen, lachen. Steigen in München nackt in die Isar, gehen immer wieder in der Ostsee baden, feiern auf dem Platzprojekt in Hannover das bunte Leben im Container, machen Freestyle-Rap auf dem Bauwagenplatz in Erfurt mit unseren Braunschweiger Freunden von Kackschlacht, trotzen dem Sommersturm im Nexus bei der Punk-Lesung und machen Emo-Selfies mit Mülheim Asozial, erklären beim Geburtstag des AJZ Neubrandenburg, wie die Jugend dank Texten von Kollegah oder Haftbefehl besser mit Konflikten bei der Arbeit, in der Uni oder im Plenum umgehen, gehen im Tollensersee baden (immer wieder toll!), machen beim Openflair Teenie-Trinkspiele mit dem Lumpenpack und Rainervonvielen, lernen viele tolle neue schlechte Witze beim Sommerfest des SZ Norderstedt und schaffen es endlich in die schöne Stadt Schwerin zum Sommerfest des Komplex.

Dazwischen turnen wir auf dem Ajuca herum und bringen jungen Menschen Nachhaltigkeit bei, fahren durch Südeuropa, jagen Wellen hinterher und treffen immer wieder die tollsten Menschen. Während in den Medien Europa totgeschrieben wird, erfahren wir Hilfsbereitschaft, Liebe, menschliche Wärme, tolle Ideen und Kultur, die einen morgens aus dem Bett aufstehen lässt. Der Sommer ging viel zu schnell vorbei. Wir sind unendlich dankbar. Immer noch. Mit so einem aufgefüllten Herz kann uns der Herbst nichts!

13. und 14. Februar – Hamburg und Leipzig

Hamburg darf sich für Olympia bewerben. Das bedeutet mehr Stadtentwicklung. Das bedeutet für uns ein paar Abschiedstränen, weil wir die schöne Stadt an der Elbe immer weniger erkennen. Es war schön mit dir. Gut, dass es noch Projekte wie die Villa Dunkelbunt gibt, die die Stadt lebendig halten. Schön, dass es euch gibt!

In der "Zeit"
„Weißt du Egge, mit deiner Frisur und der neuen Brille siehst du aus wie der neue Deutschlehrer am Gymnasium, in den sich alle verlieben.“ „Ich und Deutschlehrer?“ „Ja, der heiße neue Deutschlehrer.“

Obama und der Soli…

Im Zug nach Leipzig sitzen sonnabends nur Menschen, die arbeiten. Oder schlafen. Oder im Schlaf arbeiten. Wir gehören dazu.

Teddybär!

Folgende bekannte Menschen haben wir in Leipzig gesehen, und das hatten sie an: Clemens Meyer (beigefarbene Übergangsjacke, blaues, eng anliegendes Jeanshemd, Gesamteindruck: ehemaliger Sportlehrer, der in Leipzig hängen geblieben ist). Thomas Meinecke (nato-olives Hemd, ernstes Gesicht). Flake (Felljacke, Jogginghose mit goldenen Adidas-Streifen, Handtasche mit Puscheln). Jens Friebe (wie Egge, nur ohne Brille und Bart und anderer Nase). Jürgen Elsässer (Gesamteindruck: verwirrt, hat mindestens zwei Weltkriege verloren).

Jeder Briefmarkenautomat in deutschen Innenstädten ist kaputt. Gut, dass es nirgendwo Filialen gibt. Ohne die Post wären wir noch nicht so weit bei der Digitalisierung.

9. Januar 2015 – Neubrandenburg – Alternative Hochschulparty

Nicht unkommerziell genug

Sie haben die Türsteher ausgetauscht. Wo früher bei den regulären Semesterfeten Mitglieder einer Rockerbande am Empfang Studierende kontrollierten, stehen nun Vertreter aus dem Rostocker Antifa-Umfeld. Menschen, die Erfahrung mit Gewalt haben, aber auch wissen, dass eine Studierendenparty schützenswert ist. Weil es eben ein Treffen von Menschen in einem experimentierfreudigen Alter ist – und das Sexismus, Rassismus, Homophobie dort nichts zu suchen haben. Die alternative Studierendenparty der Hochschule Neubrandenburg ist genau so ein Freiraum. Eine Feier, auf der sich jede(r) wohlfühlen soll. Und auch tut. Dafür sorgen die Kollegen von Kkorpus DeliKti und Tapete, die mit Hip-Hop aus ihrem Alltag erzählen.

Zickereien nerven

Nach unserem Auftritt wird dann noch zu den Hits einer globalen Kultur gefeiert. Für ein paar Stunden ist Pegida vergessen und der Anschlag von vermeintlichen Islamisten-Faschisten in Paris. Und es wird vergessen, dass solche Abende eben nicht selbstverständlich sind. Denn solche bunten, wilden Orte, Stunden oder Räume müssen immer wieder erkämpft werden. Das wissen die Menschen in Neubrandenburg nur zu gut. Schließlich waren die 1990er-Jahre auch dadurch geprägt, dass man sich gegen Neonazis behaupten musste. Die Zeiten sind glücklicherweise nicht mehr so extrem. Und es ist auch ein gutes Zeichen, dass das AJZ am See inzwischen dem Verein gehört. Aber es ist auch nichts, worauf man sich ausruhen sollte.

Hallo, guten Morgen!

Dass dieses bunte Leben immer wieder in Gefahr gerät, wurde uns in dieser Woche wieder einmal schmerzlich bewusst gemacht. Und die Menschen, die sich darüber wunderten, dass die Attentäter von Paris doch im Westen geboren und aufgewachsen sind, haben sich sicherlich auch damals darüber gewundert, dass es den rechtsextremen Terrorismus des NSU gibt. Das Attentat auf die Journalisten von „Charlie Hebdo“ und die Zivilisten in einem koscheren Supermarkt sowie die Polizisten auf der Straße sind auch Angriffe auf unsere Demokratie und Wertvorstellung. In solchen Momenten tut es gut, diese tollen Menschen in Neubrandenburg zu treffen und zu sehen, was mit dem richtigen Engagement möglich ist. Deshalb gehen wir immer noch gerne auf Tour. Danke!

13. Juli 2013 – Neubrandenburg – AJZ

Neubrandenburg, klassisch„Ihr seid echt richtige Popper. Seht aus wie die Jungs vom Segelklub.“ „Bitte?“ „Ja, so mit Hemd und Anzug und so. Außerdem bei dem Wetter Rotwein trinken? Ihr seid doch kaputt.“

Sie haben uns zwei Sessel hingestellt. Dazu ein Bild mit Hirsch, ein paar Topfpflanzen und einen Tisch. Eine Kordell trennt uns von den Zuschauern. Als Egge unseren Gastgebern auf der Fusion eine unnüchterne SMS schrieb, was wir für unsere Lesung in Neubrandenburg brauchen, hat er weit ausgeholt. Sie haben alles hingestellt. Dazu noch Wasser und Rotwein bei gefühlten 40 Grad im Schatten. Aber von Anfang: Das Alternative Jugendzentrum Neubrandenburg wird in diesem Jahr 20. Dass es überhaupt so alt wird, war am Anfang nicht zu erkennen: Schließlich gab es in der Nachwendestadt regelrecht Straßenkämpfe mit Neonazis. „Eine zeitlang konnte ich nicht wirklich vor die Haustür treten“, erzählt einer. „Die haben Hetzjagd auf alles Buntes gemacht.“
Irgendwann taten sich dann die Punks mit den Hip-Hoppern, Skatern, BMXern etc zusammen und richteten so einfache Dinge wie Telefonketten ein. Mit großem Erfolg. „Wir haben quasi jede Straße einzeln zurückerobert.“ So ging das über Jahre. Mit den üblichen Steinen im Weg, die es als buntes, alternatives Projekt in einer kleinen Stadt so gibt. Am Ende aber stand der Umzug in eines der schönsten Jugendzentren Deutschlands.

Egge, konfittisiert

„Hier ist das Kuchenbuffett, alles vegan.“ „Da stehen aber bestimmt zehn verschiedene Teile. Wie sollen wir die alle essen?“ „Mit dem Mund.“ „Krass.“ „Aber iss nicht zuviel. Es gibt nachher noch Abendessen.“ „Bitte?“

Für uns sind die Besuche in Neubrandenburg der Höhepunkt des Sommers: Wenn wir dann mit einem Bier im Tollensesee stehen, das kalte Nass bis zur Brust, die warme Sonne auf den Kopf, dann wissen wir, warum sich der ganze Stress, das ewige Zugfahren, das konstante Üben sowas von lohnt. Neubrandenburg ist für uns Urlaub bei Geschwistern.

„Was ist in dem Eimer?“ „Konfetti.“ „Das sind doch mehrere Kilo.“ „Ja, richtig.“ „Und das?“ „Da sind die Pyros drin.“ „Wollt ihr uns umbringen?“ „Vielleicht. Aber auf jeden Fall müsst ihr nachher stagediven.“ „Ich habe das noch nie gemacht.“ „HAHAHA!“

Egges 2012 in Bildern

Es war ein wildes Jahr, dieses 2012.
Da kann man auch im Januar zurückschauen.
Am besten in Bildern.
Ein Blick ins Fotohandyarchiv von irren zwölf Monaten.

Januar: München (My first radical Moshpit-Party)

IMG_0399

Februar: Kunst, Hamburg

IMG_0544

Februar: Auf dem Weg nach Lüneburg

IMG_0550

Februar: Freiburg

IMG_0686

Februar: Von den Profis lernen: Florian, Hannover.

IMG_0893

März: Die beste Kneipe in Stuttgart.

IMG_0964

März: Von den Profis lernen: Roland, Hannover.

IMG_1121

März: Auszeit, Steinhude.

IMG_1228

April: Von den besten Lernen: Who, Leipzig.

IMG_1270

April: Neue Zielgruppen erreichen, Leipzig.

IMG_1285

April: Von den besten Lernen: Osterhase, Hannover.

IMG_1330

April: Auszeit, Berlin.

IMG_1388

April: Hamburg.

IMG_1433

April: Nähe Karlsruhe.

IMG_1441

April: Béi Chéz Heinz.

  IMG_1501

April: Oldenburg.

IMG_1518

Mai: Kunst, Hannover.

IMG_1589

Mai: Hannover.

IMG_1590

Mai: Kunst, Langenhagen.

IMG_1607

Mai: Von den Profis lernen: Alex Pfeifer & Brandstifter, Mainz.

IMG_1662

Mai: Leipzig.

IMG_1783

Juni: Von den Profis lernen: Laing, Potsdam.

IMG_1853

Juni: Kunst, Leipzig.

IMG_1884

Juni: Von den Profis lernen: Feine Sahne, Neubrandenburg.

IMG_1911

Juni: Neubrandenburg.

IMG_1941

Juni: Béi Chéz Rainer

IMG_1960

Juni: Kunst, Pampa.

IMG_1961

Juni: Von den Profis lernen, Saul Williams, Hannover.

IMG_1969

Juni: Kunst, Hannover.

IMG_1993

Juni: Hannover.

IMG_2001

Juni: Kassel.

IMG_2014

Juni: Von den Profis lernen: Sommerfest der
niedersächsischen Landesvertretung, Berlin.

IMG_2036

Juni: Kunst, Lärz.

IMG_2063

Juli: Von den Profis lernen: Spanische Fußballfans, Hannover.

IMG_2074

Juli: Von den Profis lernen: Schützen, Hannover.

IMG_2091

Juli: Kunst, Bethanien.

IMG_2134

Juli: Kunst, Auerworld.

IMG_2138

August: Von den Profis lernen: Liedfett, Hannover.

IMG_2164

August: Auszeit, immer wieder Ostsee.

IMG_2178

August: Jena.

IMG_2188

August: Kunst, Berlin.

IMG_2197

August: Von den Profis lernen: Shaun das Schaf, Hannover.

IMG_2200

September: Auszeit, Leipzig.

IMG_2229

September: Auszeit, Rostock.

IMG_2251

September: Von den Profis lernen: Lady, Hannover.

IMG_2282

September: Kunst, Hannover.

IMG_2285

Oktober: Von den Profis lernen: Oktoberfest, Hannover.

IMG_2296

Oktober: Hamburg-Harburg.

IMG_2303

Oktober: Auszeit, Weimar.

IMG_2319

Oktober: Kunst, Sofatage, Hannover.

IMG_2360

November, Kunst in Bahnhöfen, Lüneburg bis Göttingen.

IMG_2388

Dezember: Von den Profis lernen: Santas, Hannover.

IMG_2400

Dezember:  Hannover.

IMG_2438

Dezember: Auszeit, Thüringer Wald.

IMG_2505

Dezember: Auszeit, Eisenach.IMG_2509

Mehr in Bälde.

17. Juli 2011 – Neubrandenburg – AJZ

Ein bisschen aufgeregt ist Egge schon, als wir die letzten Kilometer zu dem Ort seiner Kindheit hinter uns legen. Jede Straße, jedes Haus kennt er auf dem Weg nach Eggesin. Hat zu jeder Kreuzung eine Geschichte. Ein wenig froh scheint er doch zu sein, dass Costa ihn so lange vollgelabert hat, sein altes Zuhause am nordöstlichen Zipfel Mecklenburgs zu besuchen. Als wir da sind zeigt er die Fußballspielplätze auf Supermarktdächern, die Knutschecken, den Sportplatz und die Wiese, auf der sein Haus stand, bevor es dem Rückbau zum Opfer fiel. Das Blaubeerenfest im Dorfzentrum lassen wir aus. Als einzige ohne Thor-Steinar-Jacke wären wir uns underdressed vorgekommen.

In der Geschwister-Scholl-Straße wirbt die NPD für ihr Kinderfest. Am 4. September wird in Mecklenburg-Vorpommern gewählt. Der Verfassungsschutz hat Angst, dass sich Neonazis und Linke vorher in einer „Spirale der Gewalt“ begegnen. Schon jetzt gibt es fast wöchentlich Anschläge. In Ueckermünde wird immer noch gekämpft. Wir fahren erstmal zum Strand.

Bis zum FKK-Strand sind es zwei Kilometer, und wir haben keine Badehose dabei. Doch die das Stettiner Haff schimmert so schön in der warmen Abendsonne, dass wir schnell unsere Klamotten abpulen und ins Wasser springen. Segelboote fahren elegant in den Hafen, ein paar Jugendliche hängen lässig auf ihren Luftmatratzen. Als wir halbnackt am Softeisstand vorbeigehen, tuscheln die Leute. „Hauptsache Sonnenbrille auf.“

Die Punks in der ersten Reihe wollen alles schneller, lauter und mit mehr Bass. Bevor sie von ihrer eigenen kleinen Party am Seeufer gekommen sind, haben sie unten noch alle Dosenbiere und Zigarettenstummel aufgesammelt. Jetzt singen sie in den Liedpausen, dass sie die „Innenstadt demolieren wollen“. Unser Gastgeber lässt auf einem LED-Schild „Beatproleten“ laufen. Die ganze Meute zeigt sich erstaunlich textsicher und fordert „Greatest Hits“ und „mäaaaa Varzärraaaa“. Wir gehen ins Bett, als wir nach East 17 keine Stimme mehr haben.

Veganes Curry, veganes Rührei, selbst gemachter Schnaps – die Verpflegung im AJZ steht unter dem Moto „Rocken ohne Knochen“. Das schaffen sie immer wieder gut, dass wir viel zu viel essen und mit voller Plauze auf der Bühne stehen. Und dann noch ein Obstteller als Gute-Nacht-Gruß. Das AJZ wäre die perfekte autonome Jugendherberge!

Eine Fähre trennt uns auf unserer Reise vor dem letzten Bundesland an diesem Wochenende. Neben uns stehen nur schlechtgelaunte Urlaubspapas mit zickigen Kindern und Norweger auf Wellness-Urlaub bei den Teutonen. Das Wendland empfängt uns sanft in Niedersachsen.