Die Künstlerstadt und seine vollbrachten „Leistungen“

Berlin steht mittlerweile stereotypisch für das Phänomen der „Zuwanderer“. Es sind in erster Linie diese jungen, nach freier Entfaltung suchenden Menschen,  angelockt von den niedrigen Lebenserhaltungskosten (die leider nicht mehr so niedrig sind…), die nach Berlin pilgern und die Stadt bereichern. Jeder möchte seine Andersheit ausleben und merkt dann doch schnell, in dieser Andersheit unter vielen Gleichgesinnten zu weilen. Einige von ihnen entfalten sich mithilfe von Kunst. Sie wollen Stellung beziehen, indem Sie malen, fotografieren, performen, filmen, texten, Musik machen… Es gibt genug Raum für alles. Oder vielleicht doch nicht?

Der regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, findet: Die Stadt braucht einen festen Ort für diese Kunstprodukte. Eine permanente Kunsthalle soll’s werden. Nur will das außer ihm keiner. Die Künstler befürchten eine Instrumentalisierung durch solch eine Institution, und der Senat spricht sich auch dagegen aus, weil kein Geld dafür da ist. Also liegt die Idee brach. Dennoch: Niemandem soll die innovative und vielschichtige Kunst vorenthalten werden, so Wowereit. Alle Welt soll sehen, wie inspirierend eine Stadt wie Berlin sein kann. Somit initiiert der Bürgermeister eine (vorerst) einmalige Ausstellung, um 80 Künstler aus den verschiedensten Herkunftsländern, aber allesamt mit Sitz in Berlin, vorzustellen. Hippe Berliner Gegenwartskunst vermarktet sich halt gut. Auch im Wahlkampf.

„Based In Berlin“, so der einleuchtende Titel dieser Schau, ist vielleicht auch deswegen so umstritten. Denn genauso wie es hier um junge Kunst aus Berlin gehen soll, geht es hier eigentlich auch darum, wie Politik und Kunst zusammenspielen. Wer tut wem einen gefallen? Und wer hat am Ende mehr davon? Viele sind skeptisch. Aber alle machen mit.

So beginnt also alles: Einige Hektar halbvergessene Grünfläche in Berlin Mitte, auf der ein verfallenes Haus steht, dessen Abriss schon geplant ist. Das Atelierhaus im Monbijoupark ist Mittelpunkt der Ausstellung. Weitere Spielorte sind: Hamburger Bahnhof, Berlinische Galerie, Neuer Berliner Kunstverein (nbk) und das KW. Allesamt wichtige Plattformen für zeitgenössische Kunst. Am ersten Abend ist schnell klar, dies wird sechs Wochen lang der Hot Spot für die Hipster der Stadt sein. Nahezu jeden Abend trifft sich die „Szene“ an der temporären Bar. Zu subtilen elektronischen Klängen und Feines vom Grill sucht man das Gespräch mit Gleichgesinnten. Worüber unterhalten sie sich so wild gestikulierend, fragt man sich? Über die Kunst in den Räumen nebenan vielleicht? Vielleicht. 

Aber es gibt tatsächlich viel zu sehen. „Based in Berlin“ ist keine thematische Ausstellung, sie hat keinen roten Faden. Es geht in erster Linie um die Vielfalt der künstlerischen Praktiken. Dieses Konglomerat an Methoden und die dadurch zufällige Konfrontation mit Kunst machen das Ganze erst interessant. Es sind bereits bekannte und namhafte Künstler dabei. Cyprien Gaillard, Kitty Kraus und Keren Cytter, um nur einige wenige zu nennen. Die Überblicksschau bietet auf jeden Fall viele neue Künstler, die man für sich entdecken kann. Zudem gibt es einige Performances, Filmabende, Konzerte und Diskussions- und Vortragsreihen, unter anderem über die Debatte um die Berliner Kulturpolitik und die Investitionen in die Gegenwartskunst.

Ursprünglich sollte die Ausstellung „Leistungsschau junger Künstler“ heißen. Ein Titel mit stark politischer Konnotation.

Schade, dass dieses „Sommerevent“ in diesem Kontext entstanden ist. So hat man das Gefühl, es geht den Initiatoren vielmehr um Stadtmarketing als um die Ausstellung wirklich interessanter und innovativer Kunst.

Aber Berlins Künstler stehen da drüber. Für sie ist es eine Chance, ihr Schaffen zu präsentieren, so oder so. Sie nehmen sich selbst nicht zu ernst und feiern sich und die Stadt vielleicht auch deswegen so sehr. Eine Attitüde die der Wowi-Fraktion vielleicht auch ganz gut tun würde.

„Based in Berlin“ läuft noch bis zum 28. Juli. Diesen Text ist von Melissa Canbaz. Sie lebt in Berlin und schreibt für verschiedene Medien über Kunst und das Leben. Hier findet man Fotos und Arbeiten von ihr. Wir sagen Danke für ihren Beitrag.

Werbeanzeigen

20. Mai 2011 – Bremen – Schwankhalle – Manifest der Vielen

Am 20. Mai durften wir als musikalischer Gast bei einer Lesung des „Manifest der Vielen“ sein. Die Autoren Deniz Utlu, Mely Kiyak und Yasemin Karasoglu wurden dabei unterstützt von Moderator Erkan Altun und den Theatermachern Christoph Glaubacker, Anja Wedig und Carsten Werner. Eine Kritik des Weser Kuriers findet ihr hier. Aus gegebenem Anlass schreiben wir an dieser Stelle aber keinen normalen Bericht über den Abend, sondern lassen unsere Freundin Melissa Canbaz das Thema beleuchten. Melissa (24) ist Türkin. Sie ist in Deutschland geboren und aufgewachsen. Nach einem Kunstgeschichtsstudium verschlug es sie in die Hauptstadt, wo sie den beruflichen Einstieg in die redaktionelle Welt wagt – unter anderem für „Texte zur Kunst“ oder frieze d/e„.

Es war schon irgendwie absehbar, dass auf die Publikation von Thilo Sarrazins „Deutschland schafft sich ab“ ein Gegenbuch folgen wird. Wie sollten Kulturschaffende und muslimische Intellektuelle darauf reagieren? „Manifest der Vielen – Deutschland erfindet sich neu“ heißt das im März 2011 von Hilal Sezgin herausgegebene Buch.

Der Titel und das plakative Cover  zumindest scheinen sich auf den Sarrazin-Vorgänger zu beziehen. Der Titel klingt harsch. Irgendwie provozierend. Doch schon kurz nachdem ich das erste Mal in dieses Buch aufgeschlagen hatte, wurde deutlich, dass es sich hierbei um dreißig heterogene Erfahrungsberichte, von Menschen in Deutschland mit „Migrationshintergrund“ handelt (ein Wort, das ich einfach nicht mehr hören mag). Die Autoren beziehen Stellung und setzen ein Zeichen gegen Rassismus, Ausgrenzung und Vorurteile. Sie schreiben über ihr Leben in Deutschland, über ihre Heimat, über ihr Muslim-Sein und nicht Muslim-Sein. Vor allem, weil genau diese öffentlichen Debatten, die seit letztem Herbst mal mehr mal weniger präsent sind, entmutigten und ich das Gefühl hatte eine neue Herangehensweise müsste her, halte ich diesen Gegenentwurf eigentlich für sehr clever. Mich interessiert, was bekannte türkische Autoren, wie Feridun Zaimoglu, zu dem Thema denken und dadurch neue Denkanstöße liefern.

Das „Manifest“ versucht eben nicht eine einzige Antwort zu finden, sondern Individuen zur Sprache kommen zu lassen, die es leid sind, über Klischees hinweg in eine Schublade gesteckt zu werden. Verständlich. Ich persönlich hatte nie das Gefühl, zu einer bestimmten „Gruppe“ zu gehören, die sich benachteiligt oder gar übergangen fühlt. Erst die durch Sarrazins proklamierten Aussagen über die Migration im Land und dessen vermeintliche Auswirkungen, führte dazu, mich selbst überhaupt als sogenannte „Minderheit“ wahrzunehmen. Ich hatte nie Nachteile und lebe glücklich in Deutschland. Man könnte es gelungene Integration nennen.

Dennoch fühlte auch ich mich vor den Kopf gestoßen, als ich diese sehr weithergeholten Thesen las. Man ist fassungslos. Man solidarisiert sich. Die Anti-Sarrazin-Schrift ist das Resultat. Es liest sich mehr wie eine Satire und gleicht keinesfalls einem politischen Programm. Das gefällt mir. Denn jedes Mal, wenn ich mit diesem Diskurs konfrontiert werde, spüre ich eine gewisse Art von Müdigkeit, die sich immer dann bemerkbar macht, wenn die Wut allmählich abgeklungen ist. Ich bin mir sicher, dass es auch auf das „Manifest“ in kürze eine „Antwort“ geben wird. Wir (und damit ist nicht dieser starre Wir-Ihr-Gegensatz gemeint, sondern wir alle!) sind nämlich noch lange nicht so weit. Die Debatte wird weitergehen. Man kann nur die Stimme erheben. Aber es gibt sie. Diese Gegenstimme. Das beruhigt.