14. August 2012 – Es ist ein Video

Hach, wir sind stolz. Es ist fertig. Das neue Video zum Song „Ted“ vom aktuellen Album „Man müsste Klavier spielen können“. Vielen Dank an Jan, Kevin, Julian, Helge, Ayse, Peter, Kerstin und allen, die uns sonst geholfen haben. Es war ein Fest mit Euch auf dem Opernplatz zu feiern. Wir grüßen gen Fête-Team & Exposive & die Bands Frames und Schneewittchen. Nächstes Jahr wird in Berlin gefeiert. Jan, du musst mit!

Wie wir “Man müsste Klavier spielen können” aufgenommen haben (Teil II)

„Mehr Kneipenatmosphäre! Wir brauchen mehr Kneipenatmosphäre.“ Zugegeben, wir waren sicherlich schon betrunken, als uns die Idee kam, bei ein paar der Lieder Kneipenatmosphäre einzubauen, wie wir sie aus der Destille kannten. Egge wollte unbedingt eine Art Shantichor einbauen, also kippten wir den Ramazotti nach und grölten ins Mikrofon.

Meine Eltern hatten uns ihr Haus für die Tage zwischen Weihnachten und Silvester 2010 in der niedersächsischen suburbanen Pampa überlassen. Im Wohnzimmer räumten wir alle zerbrechlichen Gegenstände weg, bauten auf dem Tisch alles Equipment auf, zuppelten die Mikrofone fest und öffneten die Hausbar. Manuel meinte noch, ob wir wenigstens so tun wollten, als gäbe es eine Gesangskabine. Wir lachten ihn aus und stelltem ihm ein Eierlikör in der Schokowaffel hin.

Auch bei dieser Aufnahme wollten wir alles in eins aufnahmen, also One-Take. Für jedes Lied sollten maximal drei Versuche gelten. Die beste Version würde dann auf das Album kommen. Draußen lag der schmutzige Schnee, und vom Panoramafenster des Wohnzimmers konnte man das Gewächshaus meines Vaters sehen, in dem er immer sein Gemüse züchtete. „Besser als dein überteuerter Biofrass.“

Einen Tag vorher hatten die Kollegen vom Lieber Klub aufgelegt. Bevor wir überhaupt an die Reise in die Vorstadt denken konnten, mussten wir uns  erstmal sammeln: Also fuhren wir in einen typischen Riesensupermarkt, kauften Quatsch, mit dem wir unbedingt Geräusche machen wollten. Zu Hause gab es dann erstmal Tee. Mein Bruder kam rum und erzählte Ärztewitze à la „Wenn die Urologen Weihnachtsfeier machen…“. Gut, dass uns niemand Geld für die Aufnahmen gegeben hatte.

Wir fingen gegen 15 Uhr mit den Aufnahmen an und waren so um circa 2 Uhr fertig. Zwölf Lieder, wovon es am Ende neun auf das Album schafften. Einen Tag später feierten wir Silvester. Egge haute nach Hamburg ab, ich fuhr zurück nach Leipzig, und Manuel flog nach Florida, um die Spuren abzumischen. Wir sprachen alle mehrere Wochen nicht miteinander und hatten keine Ahnung, was wir zu erwarten hatten…

sta

Teil I kann man hier nachlesen.

Wie wir „Man müsste Klavier spielen können“ aufgenommen haben (Teil I)

Die ersten Lieder „Auf meinem Profil wird immer nur Werbung gepostet“ und „Der Sachzwang (Kommerziell)“ haben wir bereits im Herbst 2009 aufgenommen. Die Idee zum ersteren kam uns an einem Abend während der Intergalaktischen Schnauzbarttage, einem besonderen Feiertag in Hannover, an dem jede und jeder einen Schnauzbart trägt, aber nicht drüber redet. Egge wohnte zu der Zeit in Hamburg, war also nur zu Besuch bei mir. Es gab vegetarischen Strammen Max, Tee und Bier.

Wir wollten um das Mantra „Ich möchte so gerne dazugehören“ ein ganzes Lied bauen und zählten alle möglichen Situationen auf, in denen eine Person irgendwo dazugehören möchte. Es sollte das Gegenteil zu vielen Popliedern sein, in denen immer ein Abspalten oder Individualisieren gefordert wird. Das Aufnahmegerät lief mit, mehr als eine Stunde lang. Am Ende schafften es nur ein paar Varianten in die endgültige Version. Bei den richtigen Aufnahmen wenige Tage später half uns Matias Oepen, der gerade von seinem Tontechniker-Studium am Liverpool Institute of Performing Arts zurückgekehrt war.

„Der Sachzwang (Kommerziell)“ basiert auf der Idee, auf einer Party nur den Satz „Das ist mir zu kommerziell“ zu sagen. Egal, um welches Thema es sich handelt. Die ursprüngliche Wette, einen typischen Hipsterspruch zu klauen, wurde dann schnell zu einem politischen Statement. Wir trafen Menschen, die es bei Demonstrationen wie gegen Stuttgart 21 benutzten, und wir veränderten es zu „Das ist mir zu kriminell“ bei der Auftaktkundgebung des Castorprotestes im Winter 2011.

Beide Lieder wurden in eins, also One-Take, in meinem damaligen Zimmer in Hannover aufgenommen. Neben einer Roland Groovebox D2 und einem Korg Kaoss Pad 2 nutzten wir noch Ableton Live für die Aufnahmen. Es wurden keine zusätzlichen Synthies eingebaut. Matias nahm alle Daten mit nach Indonesien, wohin er kurz darauf auswanderte und mischte die Spuren dort ab. Frühe Versionen der Lieder fanden ihren Weg auch auf unsere Vinyl-EP „Früher fand ich die auch schon cool, inzwischen sind die mir aber zu kommerziell“, die 2010 beim Sprechstation-Verlag herauskam. Für das neue Album haben wir beide Lieder nochmal neu abmischen lassen.

Es waren zwei unserer ersten Stücke, die wir wie richtige Poplieder arrangieren wollten. Nach unserem ersten Album „Unterwegs“ von 2008 wollten wir auch außerhalb der Literaturszene auf die Bühnen und Menschen zum Tanzen bringen und uns auch selbst mehr bewegen.

sta

Mehr zur Geschichte von „Man müsste Klavier spielen können“ gibt’s in Teil II.

Man müsste Klavier spielen können

1. Ted
2. Gimmick
3. Der Sachzwang (Kommerziell)
4. 70000 Worte
5. Bunte Häuser
6. Zugvögel
7. Waldgeschichten
8. Da ist Leben
9. Auf meinem Profil wird immer nur Werbung gepostet
10. Alman Usulü
11. Destille 4.20 Uhr
Bonus: Unwort des Jahres

Text und Musik: Egge und Costa

Aufnahmen: Manuel Gehrke, Fynn Alster, Slash Hammer, Matias Oepen und Hans von Freymacher

Abmischung und Mastering: Ulli-Timo Hammann

Fotos: Dagmara Celta

Gestaltung: Ralf Rohde

Erscheint im Mai 2012 Twisted Chords (Broken Silence)

Yeah!

30. März 2012 – Platte kommt raus

Nur was auf Wikipedia steht, existiert auch. Gut, dass wir dem jetzt ein kleines Stückchen näher gekommen sind. Denn mit unserer Unterschrift auf den Vertrag mit Twisted Chords werden auch wir dort bald aufgeführt. Yeah oder so.

Wir haben also jemanden gefunden, der unser zweites Album „Man müsste Klavier spielen können“ herausbringt. Ob der Chef von Twisted Chords, der liebe Toby, überhaupt weiß, worauf er sich eingelassen hat?! Immerhin hat er vorher schon Alben von Bands wie duesenjaeger, Chaoze One, Sin Dios oder Rejected Youth gemacht. So richtig Punkrock. Auf der Internetseite des Labels gibt’s schonmal einen Track von uns für umme. Das Album kommt Anfang Mai. Wir gehen schonmal in den Keller und üben drei Akkorde.

Hier die Daten für die Releasepartys in Bremen, Leipzig und Hannover.

Beatpoeten treffen Mirco Buchwitz

Es gibt Menschen in diesem Universum voller Bühnen, Backstageräumen und Hinterhofbänken, die sind immer genau dann da, wenn man sie braucht. Einer davon ist für uns der Künstler Mirco Buchwitz aus Hannover. Ein Wort dazu.

Es war Ende der neunziger Jahre als Egge das Kulturzentrum Faust betrat und ein Kerl in Jeansjacke Gummierdbeeren an sein Publikum verteilte, während er mit Stimmen aus dem Off redete. Die Texte waren mal urkomisch, mal melancholisch, immer nah am Leben. Mirco verband Musik schon mit Texten, als Egge noch an eine Lyrikkarriere glaubte. Nur, dass er sich nach fast jedem Song umzog, war irgendwie merkwürdig.

Die Jeansjacke trägt er manchmal immer noch, aber gut getarnt unter einer Lederjacke. Nach etlichen Hörspiel-CDs, Auftritten in ganz Europa mit eigenem Programm, Kabarettpreisen und Auszeichnungen für seine Hörspielminiaturen, hat er sich hingesetzt und einen großen Roman geschrieben. „Nachtleben“ erschien bei Aufbau und ist eines der besten Bücher 2011 gewesen. Wir freuen uns, dass Mirco Zeit fand, um uns ein kleines Video zu basteln.

Wir danken dir und sehen uns in der Glocksee, auf deinem Sofa, unterwegs. Und wenn wir dran denken, bringen wir dir eines dieser schwarz-weißen Flohmarktbilder mit. Am besten einen Kindergartencowboy mit großem Hut. „Just Cruisin'“.

www.mircobuchwitz.de