13. Mai 2011 – Beatpoeten treffen: die Lena

Was war das für ein verrücktes Jahr, dieses 2010. Die Deutschen spielen wieder Fußball, die Loveparade wird zur Tragödie und diese Beatpoeten spielen auf der Fusion. War da noch was? Ja! Eine 18-Jährige IGS-Schülerin stolpert über eine Raab-Castingshow in den „Eurovision Song Contest“ und verzaubert erst Deutschland und dann Europa. Lena heißt diese Frau, die so ganz anders ist als die letzte ESC-Gewinnerin namens Nicole. Deutschland kann auch cool, heißt es in den Kulturzirkeln. Na dann.

Es folgen Alben, Preise und eine Tour durch riesige Hallen. Die Kritiker hauen drauf, als das dynamische Duo Lena-Raab verkündet, es noch einmal zu versuchen. Es wird ein Lieder-Contest bestellt, alle dürfen mitwählen und suchen sich einen düsteren Elektrosong raus. Wir sind begeistert. Egge bricht mit dem Zeitungskollegen und ESC-Experten Imre Grimm nach Düsseldorf auf. Sie waren schon in Oslo zusammen, kann nur gut werden.

Ein Vormittag am Luxushotel, zwei Tage vor der Finalshow in der Düsseldorfer Arena. Ein Typ im schmucken Anzug lässt sich vorm neuen Hyatt am Hafen aufwendig fotografieren. Hinter ihm bastelt ein Bauarbeiter mittels Presslufthammer an einer Treppe rum. Ganz schön laut für so viel Sterne. Die Polizei hat den Eingang im Blick, ein Paparazzo auch. In der Lobby hängen ein paar Journalisten rum. ARD-Unterhaltungschef Thomas Schreiber kommt und begrüßt alle mit Namen. Nicht schlecht.

Kollege Imre Grimm ist auch schon da. Es ist kurz vor zwölf. Statt uns anzumelden, wollen wir in den achten Stock fahren, merken aber, dass man im Luxushotel nicht einfach Fahrstuhl fahren kann – man muss vorher zur Rezeption. „Man fühlt sich ein wenig wie vom Land“, sagt Imre. Stimmt. Brainpool schickt uns Hilfe, lotst uns in das Hotelzimmer einer der Backgroundsängerinnen von Lena, ja, die mit den Rodelanzügen. Wir sollen warten. Machen wa. Nach zehn Minuten hören wir ein bekanntes Lachen.

Na, alles wie neulich? Oder was ist anders als in Oslo? Innerlich und äußerlich?
Äußerlich: längere Haare und mehr Schminke. Und innerlich? Da
stresst es mich ein bisschen, dass so viel deutsche Presse hier ist. Bei vielen von denen habe ich das Gefühl, dass nichts einfach mal cool sein kann. Heute hat eine Zeitung geschrieben, dass ich bei unserer Party neulich auf dem Rheinschiff total nölig war, mit keinem gesprochen habe und dann auch noch heulend das Boot verlassen habe.

Das stimmt nicht. Wir waren da.
Das ist so schade. Ich bemühe mich echt. Und trotzdem glauben viele Leute natürlich, was da in den Zeitungen steht. Da stehe ich zum Beispiel auf diesem Boot, und der Franzose singt, und ein Sänger von Blue kommt neben mich, und ich sage zu ihm: „Ach, ist das schön, und so ergreifend! Guck mal, ich habe Gänsehaut.“ Und sofort drehen sich alle Kameras zu uns um und schießen drauflos. Und ich sage: „Vielleicht, ganz eventuell, sind wir morgen verheiratet.“ Ich nehme das alles mittlerweile mit Humor. Es geht nicht anders.

Viele verstehen dich nicht?
Es ist lustig. Gestern habe ich einem Journalisten erzählt, dass ich einen Hund bekomme, der soll Fuzzi heißen. Und dann hat er gefragt: „Datest du jemanden zur Zeit?“, und ich habe ihm erzählt, dass er jetzt der Erste sein wird, der das erfährt: Ich bin seit eineinhalb Jahren total glücklich vergeben. Das ist die Wahrheit. Und was steht am nächsten Morgen in der Zeitung? „Lenas Hund soll Fuzzi heißen“.

Schnitt. Mal ein Satz zu dieser Lena, die uns da gerade erzählt, dass sie seit eineinhalb Jahren vergeben ist. Sie sitzt da auf dem Hotelbett ihrer Tänzerin und redet einfach drauf los. Es scheint ihr unendlich wichtig, wie sie gerade wahrgenommen wird. Dazu muss man wissen, dass der Spiegel und andere Medien gerade in den letzten Wochen genüsslich auf Lena rumgehauen haben. Die Annekdote mit dem Hund haben wir später im Focus gefunden, muss aber nicht die Urquelle sein. Die Geschichte mit der heulende Lena war in der Bild zu lesen. Das ist besonders spannend, denn nach unserem Wissen war die Bild nämlich gar nicht zu diesem Pressetermin eingeladen. Und tatsächlich, einen Tag nach dem Bildbericht heißt es im Kölner Express. Lena soll sich nicht gerade gastfreundlich aufgeführt haben und es sollen Tränen geflossen sein. Leider Quatsch, der abgeschrieben nicht besser wird. Aber ein unrühmlicher Hinweis auf das Pressegebaren dieser Tage.

Hast du hohe Erwartungen an dich selbst hier in Düsseldorf?
Ja. Ich will auf jeden Fall zufrieden mit mir sein. Die erste Probe fand ich schon gut, die zweite dann noch besser. Nur dieses schwarze Haarteil am Kopf musste weg, das ging gar nicht.

Bist du ehrgeiziger oder Stefan Raab?
Stefan!

Du bist hier ganz ohne ihn unterwegs, hast auch deine Pressekonferenz allein absolviert. Hast du dich von ihm emanzipiert?
Er gehört als Moderator ja nicht mit zur Delegation. Ich bin aber weiterhin der Meinung, dass Stefan und ich ein gutes Team sind. Alleine ist es natürlich anstrengender, aber dafür rede ich die ganze Zeit!

Du bist ja auch Gastgeberin hier. Was bedeutet das für dich?
Mir ist wichtig, dass die anderen Delegationen mit einem guten Gefühl wegfahren. Ich fänd’s super, wenn die Deutschen über den ESC ein bisschen mit Nettigkeit und Höflichkeit assoziiert werden würden. Das war in Norwegen so toll.

Kleine Bilanz deiner Livetour: Neun Städte, 70 000 Zuschauer. Wie wichtig war das für dich: zu erleben, dass du das kannst?
Es war so wichtig. Ich hab das Gefühl, ich bin so krass daran gewachsen. Ich habe so viel gelernt und aufgesogen. Die Tour war einfach geil. Wir waren alle so traurig, als es vorbei war, wir waren gerade erst so richtig im Groove miteinander. Es war eine verrückte Truppe, alle total unterschiedlich: vier russische Streicherinnen, meine Band als Mittvierziger-Männertruppe, dazu die Backgroundsängerinnen und ich, dann hatten wir vier afroamerikanische Tänzerinnen…

Wenn es so schön war: Gibt es Pläne für eine neue Tour?
Ja, die gibt es. Wir denken darüber nach, gegen Ende dieses Jahres auf eine Akustik-Tour gehen. Mit einer kleineren Truppe, aber mit ein paar mehr Konzerten. Ist aber noch nichts gebucht.

Schnitt! Lena hat uns gerade verraten, dass sie eine weitere Tour plant. Das ist natürlich noch nicht offiziell und die Brainpool-Kollegin wird nachher checken müssen, ob wir das schon schreiben dürfen. Wir dürfen. Imre denkt laut über das Capitol nach, Egge überlegt wieviel Leute in die Faust passen. Lena erinnert sich an das Bonaparte-Konzert beim Boot-Boo-Hook 2009. Egge war damals auch da, es war eine einzige Sauna. Schon komisch, da sitzt man da, ein paar Momente vor dem ESC-Finale mit 120 Millionen Zuschauern, ein Wettbewerb, der Lenas Leben verändert hat, und erinnert sich an Schweißschlachten in der heimischen Faust. Kleine große Welt.

Die Teilnehmer, aber auch die Besucher beim ESC sind deutlich jünger geworden, seit du gewonnen hast. Wie fühlt sich das an, wenn man einen so traditionsreichen Wettbewerb mit 120 Millionen Fernsehzuschauern verändert hat?
Geil. Ich finde Veränderung immer erst mal nicht so schlecht.

Könnte man nicht den Bundesvision Song Contest, den Raab einst als Gegenentwurf zum ESC erfunden hat, einfach zum offiziellen deutschen Vorentscheid umdeklarieren?
Stimmt. Wieso ist da noch keiner drauf gekommen?

Wen würdest du denn selbst gerne mal für Deutschland beim ESC sehen?
Dendemann (lacht). Oder Samy Deluxe.

Okay, Dendemann finden wir großartig. Und Egge hat tatsächlich die Vision, dass der Bundesvision Song Contest einmal die wirklich besten Popbands in die Wettbewerbe schickt. Schließlich spielt schon jetzt Jan Delay im Rahmenprogramm, die Steel Drummer von Peter Fox sind auch in Düsseldorf, Zeit für Seeed und Dendemann beim ESC. Imre ist klug und erinnert sich. Haben da nicht auch Subway to Sally und Oomph! gewonnen? Stimmt. Naja, war so ne Idee…

Nicole singt gerade beim „Airport Grand Prix“ hier in Düsseldorf. In 20, 30 Jahren bist du selbst „die ehemalige ESC-Siegerin Lena“. Würdest du auch auf irgendwelchen Schlagerbooten auftreten. Oder beim Airport Grand Prix?
Erst mal würde ich schreien: „Nein, nein!“ Wie in so ’nem Albtraum: „Neeeein…!“

Am Montag ist der ESC Vergangenheit. Was passiert dann mit dir?
Ich werde mich zwei bis drei Monate ausruhen. Ich will jetzt erst mal zu Hause sitzen und überlegen: Wer bin ich, was ist mein Leben, was will ich? Wo stehe ich? Was möchte ich in drei bis vier Jahren machen? Und darüber möchte ich jetzt erst mal ein bisschen nachdenken.

Was denkst du: Wo wärst du heute, wenn du bei „Unser Star für Oslo“ nicht gewonnen hättest?
Vielleicht an der Schauspielschule in Berlin. Vielleicht würde ich aber auch studieren. Philosophie und Theologie interessieren mich total, einfach von den Themen her. Ernsthaft.

Das würde an deine Erfahrungen mit Taizé anschließen.
Richtig. Aber was ich auch cool fände, wären Sprachwissenschaften, Spracherziehung oder so. Ich werde das in Ruhe überlegen.

Egge denkt, was der Imre immer weiß. Theologie wusste er schon. Und Taizé kann er auch richtig aussprechen. Mh. Die Brainpool-Kollegin schaut auf die Uhr. Gleich vorbei. Statt 15 Minuten bekommen wir am Ende 25 Minuten. Dankeschön. Letzte Frage.

Was meinst du: Könntest du dir nicht eine Menge medialen Gegenwind ersparen, wenn du ein bisschen mehr von deiner Verletzlichkeit zeigen würdest?
(leise) Das mache ich total oft. Das schreibt nur einfach keiner. Ich sage das dauernd. Ich weiß nicht, warum man das ignoriert. Ich glaube inzwischen, dass die Leute das Bild der heilen Welt einfach brauchen, um es dann zerstören zu können.

Dann drehen wir noch schnell ein Video mit ihr und singen „Boom, Boom, Chucka, Chucka“ und zack, ist Lena wieder weg. Als wäre nichts passiert. Schon ein komischer Job, Star zu sein, denken wir. Leicht ist das nicht. Dann suchen wir den Ausgang, die Parkgarage und kämpfen mit dem Kassenautomat und machen uns – wie Lena – an die Arbeit.

Das Video als externer Link:

http://www.haz.de/Mediathek/Videos?bcpid=1896788706&bckey=AQ~~,AAAAAGL7LqY~,A_bzXHNK60u8qsFlh_kUwvAQQ2ryTo7N&bclid=1704115725&bctid=941236722001


Danke an Imre an dieser Stelle, dass wir das Interview auch hier reinstellen können. Und beste Grüße an Mutti HAZ.

Werbeanzeigen

05. Mai 2011 – Beatpoeten treffen: Matthias Reim

Zeit für eine neue Rubrik. Ihr wisst, dass wir vom Schreiben & Musizieren leben. Und dabei treffen wir regelmäßig interessante Menschen. Davon berichten wir meistens in Zeitungen. Aber was eigentlich dabei passiert, steht dort meistens nicht. Ändern wir jetzt. In der neuen Rubrik „Beatpoeten treffen“. Und los.

Heute: Matthias Reim


Ja, wir haben das Lied mitgegrölt. Ja, wir hatten einen „Bravo“-Starschnitt von ihm. Ja, wir finden Herrn Reim spannend. Ende April war er in Hannover zu Gast. Im Hinterhof des Pressezentrums posierte er mit Rockerlederbändern an beiden Armen für die Fotografen. Was er nicht weiß: vor einer Stunde stand der Sänger von Sunrise Avenue auch an der Stelle – und etwa 20 Fotografen mehr. Macht nichts. „Auch einer“, sagt Herr Reim zu Egge und tippt auf Egges Lederband. „Ja, klar“, sagt Egge. Dann geht’s ins Büro.

Reim ist sonnengebräunt, etwas kleiner und dünner, als auf den Starschnitten, trinkt Wasser. Zu viel Kaffee auf der PR-Tour. Er lächelt viel, die Augen wirken entschlossen. Alles was er braucht, ist eine Steckdose für sein Handy.

Herr Reim, vor genau 20 Jahren haben Sie Ihr erstes Konzert in Hannover gespielt. Können Sie sich daran noch erinnern?
Das war in dieser Eilenriedehalle und richtig voll. Es war mitten im „Verdammt, ich lieb’ dich“-Rausch. Großartig.

Das Lied ist bis heute Ihr größter Hit. Dabei wollte es erst keiner haben …
Stimmt. Niemand wollte es veröffentlichen. Die Plattenfirmen und Radioanstalten lehnten ab. Jemand sagte zu mir, ich soll die Platte an die Wand schmeißen – vielleicht bleibt sie ja kleben.

Das Lied blieb kleben. Sie verkauften innerhalb von sieben Monaten zweieinhalb Millionen Alben. Der Song hielt sich 16 Wochen lang auf dem ersten Platz der Charts. Hatten Sie damit gerechnet?
Nein. Ich hatte zu dem Zeitpunkt schon einige Flops veröffentlicht und den Traum begraben, mit Musik erfolgreich zu sein. Als der Erfolg dann kam, war ich 32. Und plötzlich gab es „Bravo“-Starschnitte. Erstaunlich. Dabei ist viel erstaunlicher, dass ich 20 Jahre später noch da bin.

Und immer noch mit „Verdammt, ich lieb’ dich“. Können Sie das Lied noch hören?
Früher ging mir das Lied auf den Sack. Aber heute finde ich es geil. 65 Prozent meines Publikums sind unter 35 Jahre alt, und die flippen aus, wenn ich das Lied singe. Es hat Generationen vereint.

Warum kommen denn auf einmal so viele junge Leute zu Ihren Konzerten?
Keine Ahnung. Ich hab’ die mal gefragt, und weißt du, was die gesagt haben? Weil ich eine geile Sau bin! Die finden es toll, dass ich mit drei Messern im Rücken immer noch auftrete. Die mögen meine Texte. Es geht um die Liebe, die uns angreifbar macht, und um das Glück, das man sich nicht kaufen kann.

Sie spielen auf Ihre Schulden an, die sich Mitte der neunziger Jahre angesammelt haben. Ihre Karriere ging den Bach runter, Sie mussten Insolvenz anmelden. Wie ging es Ihnen damals?
Mehr Elend als acht Millionen Mark Schulden kann man nicht haben. Ich habe weitergemacht und bin vor zwölf Leuten aufgetreten. Ich war am Ende. Aber dann kam plötzlich das Publikum zurück.

Das Publikum hat Sie gerettet?
Ja, ich hätte nicht mehr weitergewusst. Mir drohte die Arbeitslosigkeit. Und plötzlich kam mein Lebenstraum zurück, die Alben gingen in die Charts, und ich wusste, es gibt wieder eine Zukunft.

Komisch, dieser Herr Reim. Er erzählt einfach drauf los. Wenn er geil sagt, meint er geil. Wenn er von Krise spricht, formt er seine Hände zu Fäustchen. Er gibt sich nicht die Mühe eine Rolle zu spielen. Er war der zu alte Teenie-Star, der seine Kohle verloren hat, weil er sich die Verträge nie richtig durchgelesen hat, die er unterschrieben hat. Man hat ihm böse mitgespielt. Er war kaputt. Und hat sich doch rausgekämpft. Dafür braucht es keine Rolle. Seine Managerin tippt auf ihrem Handy rum. Sie kann ihn eh nicht zügeln.

Warum hört man von all diesen Erfahrungen so wenig auf Ihrem Album „Sieben Leben“?
Doch, das ist da alles drin. In „Du bist mein Glück“ zum Beispiel.

Da singen Sie doch von einer Frau.
Die Lovestory ist doch nur der Träger. Es geht um Gefühle und eine positive Message: Es geht immer weiter!

Sie haben während der Insolvenz vor allem für Banken gespielt. Nun sind Sie seit einem Jahr aus der Insolvenz raus. Spielt es sich leichter ohne den Druck?
Ich bin entspannter. Ich genieße das Familienleben intensiver. Ich werde mein Haus ab- und meinem Bruder Geld zurückzahlen. Es läuft gut.

Sie könnten nach all dem Stress auch einfach aufhören?
Ich muss arbeiten. Und ich brauche den Druck. Ich werde das noch viele Jahre machen.

Gibt es denn noch einen Traum, den Sie sich als Musiker erfüllen wollen?
Ich will mit Ozzy Osbourne auftreten, ich bin der größte Fan der Welt.

Reim fällt wieder in seine Lieblingspose. Hände zur Faust. Muskeln anspannen. Die Lederbänder beben. Rock’n’Roll.

Ein Rockstarduett also. Ist es eigentlich schlimm, dass Sie immer noch als Schlagersänger gelten?
Ich liefere eine Rockshow. Das hat nichts mit den Flippers und Bernd Clüver zu tun. Irgendwann bekam ich das Schlagermal auf die Stirn. Das hat mich einst geärgert, heute ist es mir egal.

Auch Tom Astor und Peter Kraus sagen, dass sie keinen Schlager machen. Gibt es den Schlager eigentlich noch?
Der Schlager löst sich auf, seitdem die ganzen Shows aus dem Fernsehen verschwunden sind – und das ist gut. Früher mussten wir uns entscheiden. Wenn wir in der „Hitparade“ waren, wurden wir nicht mehr von „Wetten, dass …?“ eingeladen. Aber heute ist das anders. Keiner würde Peter Maffay mehr Schlagersänger nennen.

Aber die Fans in Hannover bekommen trotz Rockshow Ihre alten Hits zu hören?
Ja, auch „Verdammt, ich lieb’ dich“. Eine Reise durch 20 Jahre Matthias Reim.

Mit Botschaft?
Klar. Das Leben ist nicht immer nur Lust, aber es ist eine Party. Und ich werde immer wieder rausgehen, um sie zu feiern.

Reim strahlt, ganz zuversichtlich. Drückt Egges Hand, als würde er sich von einem Freund verabschieden. Dann geht er raus und fährt nach Braunschweig, der nächste PR-Termin. Nach fünf Minuten klingelt es im Büro. Die Managerin. Reim hat sein Handy vergessen. Im Hof strahlt er noch immer. „Danke, Kumpel.“