Oktober 2013 – Twisted Chords Labeltour Norden

Punks mit Zeitung, 2013

Bei den original Beat Poets, denen wir den Namen geklaut haben, war das Unterwegssein das Gemeinsame, Verbindene. Jack Kerouac nahm es wörtlich und war: unterwegs. Auf der Straße, auf den Schienen, zu Fuß. In den 1950er Jahren durchquerte er die USA mehrmals und traf auf ein Land, das gerade einen Krieg gewonnen hatte. Das „Fuck yeah Murica“ war zu dem Zeitpunkt das vorherrschende Gefühl, aber nicht für Frauen, Nichtchristen oder Nichtweiße. So wurde Kerouacs Buch „On The Road“ („Unterwegs“ im Deutschen) einerseits zur Dokumentation einer wilden Reise von Lebensverrückten, aber auch eine Sammlung von Blitzlichtern auf Nordamerika.

Punks in Landschaft, 2013


Blitzlichter von Mitteleuropa sammeln – das war für uns immer auch das Wichtigste beim Touren, beim Unterwegssein. 80 Jahre später sitze ich mit Egge in einem VW Campingbus und fahre durch die niedersächsische Pampa: Acker, Reiterhof, Hühnermastbetriebe. Wir haben uns verfahren, und es ist Tag der Einheit. Feiertag für manche. Wir beide sind schon ein wenig froh, schließlich kommt einer von uns aus dem Westen, der andere aus dem Osten. Und an diesem schönen Tag fahren wir von meiner Heimat Hannover in Egges alte Heimat Mecklenburg-Vorpommern. Sollten es zumindest, denn wir bewegen uns nur langsam. Als die Straße plötzlich zuende ist, macht sich Verzweiflung in der Gruppe breit. Großes Gelächter, ein wenig hysterisch, weil wir heute Abend ja alle noch spielen wollen im Peter Weiss Haus. Ein Reh springt auf. „Endlich Natur.“ „Scheiß drauf, ich will lieber Autobahn.“

Egge und ich sind seit Ende 2006 unterwegs, rund 300 Auftritte werden es gewesen sein. Aber wir waren noch nie auf einer Tour mit einer ganzen Crew: Jetzt sind wir 19 Leute, verteilt auf vier Autos. Dazu noch Gepäck, Instrumente, ein ganzen Sack voller dummer Sprüche und schlechter Witze. Eine Art Punkrockpraktikum, das wir hier bekommen. Und dazu gehört auch, sich in eine so große Gruppe reinzufühlen, Feelgood-Management machen, Rücken kraulen oder auch mal gepflegt anschreien. Dit is Punk, dat raffste nie. Als wir in einem Wohnprojekt in der Rostocker Innenstadt die Kellerbar mit schlechtem Schlager, Fußballliedern und Punkrockklassikern füllen, lernen wir die wichtigste Regel: Gegrölt wird nicht auf Tour – die Stimme muss geschont werden. Zu spät!

2012 haben wir mit „Man müsste Klavier spielen können“ unser zweites Album herausgebracht. Tobi von Twisted Chords hatte damals den Mut, die Lieder auf CD und Vinyl zu pressen. Dafür sind wir ihm dankbar – es gehört schon ein Risiko dazu, eine so unbekannte Band wie uns herauszubringen. Im Frühjahr 2013 sprach er uns dann an, ob wir uns vorstellen könnten, mit auf Tour zu gehen. Amen 81, Kaput Krauts und Todeskommando Atomstrom würden auch mitkommen. Wir würden zum Aufwärmen unsere Punkrocklesung machen und dann zum Abschluss den Elektro-Rausschmeißer spielen. Na klar hatten wir Lust darauf! Die Hinrunde war im Norden: Hannover, eben Rostock, Hamburg und Kiel. Eine Klassenfahrt also und wir als einzige nicht Punkrocker dazwischen.

Der Hafen, 2013

„Schiffe gucken“, flüstere ich Egge zu, als er mich im Bus fragt, worauf ich mich vor allem freue: Rostock, Hamburg, Kiel – alle drei Städte haben zauberhafte Häfen. In allen drei Städten gibt es eine obligatorische Tour zum Wasser und das seufzende Aha, das sich an diesen Orten immer einstellt. Schöne weite Welt. Und wenn man morgens dann im Blauen an der Waterkant steht, den kalten Wind in der Nase, den Kopf unter der Mütze versteckt – dann möchte man einfach weiter fahren, immer weiter. Eine Tour, die nie aufhört.

Ende eines Abends, 2013
Während außerhalb des Autos die Welt an einem vorbei fliegt und das wirkliche Leben nicht im Backstage abläuft sind das diese kleinen Momente, die die Strapazen auf Tour vergessen lassen: Das ewige Warten, die Kälte, die Angst, keiner könnte kommen. Egge und ich haben nicht vor, alleine von der Musik zu leben. Und 2013 ist dies auch nahezu unmöglich geworden – aber gemeinsam mit Gleichgesinnten an der Theke zu stehen, schlechte Lieder zu „singen“, dann aber auch wieder über Zukunft, Familie, Politik, das schöne Leben zu sprechen, sich Tipps abzuholen, austauschen – das könnte ewig weitergehen. Geht es auch.

Twisted Chords Südtour
30. Oktober 2013 – Leipzig – Bermudadreieck Plagwitz
31. Oktober 2013 – München – kafe marat
1. November 2013 – Tübingen – Epplehaus
2. November 2013 – Basel – Hirscheneck

Werbeanzeigen

Oktober 2013 – Twisted-Chords-Labeltour

Im Oktober geht es auf Klassenfahrt mit Amen 81, Todeskommando Atomstrom, Kaput Krauts – die Twisted-Chords-Labeltour kommt in folgende Städte:

02. Oktober 2013 – Hannover – Indiego Glocksee (mit Exilent)
03. Oktober 2013 – Rostock – Peter-Weiß-Haus
04. Oktober 2013 – Hamburg – Hafenklang
05. Oktober 2013 – Kiel – Alte Meierei

Dazu wird es einen Labelsampler geben, zwei Lieder pro Band auf Vinyl. Wir sind mit den neu aufgenommenen Liedern „Neues Preussen“ und „Mein Freund ist Hipster“ dabei.

17./18. Mai 2013 – Hamburg/Hannover – Popper lesen Punk

Hamburg, kurz vorm Regen

Am Himmel ziehen dunkle Wolken auf. Der Fernsehturm Hamburgs verschwindet fast in der Dunkelheit. Die S-Bahnen rattern hell erleuchtet an uns vorbei. Die Feuertonne brennt noch nicht, aber es ist auch noch warm genug an diesem Freitagabend im Mai. Wir besuchen unsere Freunde vom Zomia-Wagenplatz mitten in Hamburg. Ein wenig erschrocken sind wir schon darüber, wie zentral dieser Platz ist: Keine fünf Minuten entfernt ist das Schulterblatt – die Großraumdisko des Schanzenviertels. „Nein, momentan müssen wir keine direkte Angst haben, geräumt zu werden“, sagt einer der Bewohner, ein Tausendsassa, wie alle. Die hier nicht nur ein Kompostklo ohne Ekelfaktor, ein Gemüsebeet und eine Gemeinschaftsküche betreiben, sondern leben, lieben, arbeiten, genießen. „Hauptsache, ihr seid bei eurer Lesung nicht zu leise“, droht eine andere uns lächelnd. „Neulich war hier jemand und hat Lyrik gemacht, die ist gar nicht durchgekommen.“

Unser größter Feind ist an diesem Abend das Gewitter, das direkt vor Beginn eine erste Salve Regentropfen schickt. Eine Minute später sind alle Römerzelte aufgebaut, und niemand muss frieren oder wird nass. So ein bißchen Regen schockt hier niemanden. Dafür uns aber der kurze Gang später nach St. Pauli. Die Stadt ist wieder mal voll mit Feiernden, Pöbelnden, Lauten – und weit und breit kein Wasserwerfer zu sehen. Wir verdrücken uns in den Gästebauwagen, erzählen uns Gruselgeschichten und träumen vom Meer.

Der Hamburger Hauptbahnhof explodiert am nächsten Morgen. Es ist Pfingstwochenende, Urlaubszeit. Bio-Familien mit Kinder vergessen kurz die gute Erziehung, die sie ihren Leonies, Lucas oder Finns beibringen wollten und schubsen, spucken, schimpfen. Alte Frauen haben ihre Ellbogen gespitzt. Teenager ätzen ihre schlechte Laune im Abteil umher. Wir verziehen im ICE ganz nach hinten, bauen eine Burg aus Zeitungen und schlechten Witzen und ignorieren die Lüneburger Heide, die am Fenster vorbeidüst.

In Hannover sind wir mit zwei Leipziger Genossen zur Stadtführung verabredet: Das Schöne an diesem Rumgetoure ist ja, dass man immer wieder tolle Menschen wiedertrifft. Dieses Mal kommen zwei davon uns in unserer momentanen Homebase besuchen. Also ab durch Linden, Nordstadt, Calenberger Neustadt, die Innenstadt ignoriert, die befreundeten Goldkint angeschaut. Bei einer Mischung aus Fußballturnier und Musikfestival sind die vier leider Letzte geworden, dürfen dafür als erstes auftreten. Das Open-Air wird vom Regen nicht eine Spur beeinträchtigt. Eine Zuschauerin hat sich Plastikmüllbeutel um die Schuhe geschnürrt, so kann sie ohne Stress durch den Matsch waten. „Endlich wieder Festivalsaison.“ Beim Alerta Deathfest herzen wir Timo, der seinem Umzug nach Hannover der Stadt nicht nur ein tolles Punklabel geschenkt hat, sondern auch ein abgefahrenes Festival. Nach unserer Rotweinlesung geht es noch auf den Küchengarten, die Demo gegen die Innenministerkonferenz anschauen. Dann aber schnell nach Hause: Mit dem Eurovision Song Contest das bunte Europa anschauen und das Wochenende begrüßen.

Danke an Linna für das Foto.

05. November 2010 – Hannover – Indiego Glocksee

Stell‘ dir vor, es ist Klassentreffen, und alle sind sie da: Die Streber, die Hänger, die Chiller, die Hippies, die Punks, die Raver, die Lieben, die Verrückten, die Starken, die Weichen, die unglaublich tollen Menschen.

Stell‘ dir vor, es ist Klassentreffen, und du hast dich seit Jahren auf genau diesen Moment gefreut, wo alle da sind, du für jeden ein paar schöne Wörter zurecht gelegt hast, und jede/r dir mit einem Lächeln, mit einem Grinsen, mit einem Witz oder mit einem Blick zeigt, dass es ihm/ ihr genauso geht.

Stell‘ dir vor, es ist Klassentreffen, und du stehst auf der Bühne, die Lampen lassen dich schwitzen und der Wein lässt das Zittern in deinen Beinen zu einem sanften Rhythmus werden. Jemand ruft „Anfangen!“, und plötzlich ist wieder alles vorbei. Du trittst raus in den Regen, steigst in ein Taxi, das du dir zur Feier des Tages gönnst, und sitzt irgendwann in deiner stillen Küche, fast allein. Und in diese Stille herein hörst du die Uhr schlagen. Tick, tack, tick, tack.

Danke für dieses Klassentreffen.