Egges Rückblick zum Jahr 2016

img_6822
Ein Ausflug in die alte Heimat: Sommer in Neubrandenburg.

Meine Fresse, was war das denn?! Wir waren euphorisch im Frühjahr, im Sommer einfach drauf, im Herbst in einer Art Jahreszeit gewordenem Sauerstoffzelt & im Winter ordentlich bei der Inventur. Das Jahr 2016 war eines der intensivsten Jahre der Bandgeschichte – passend zum zehnjährigen Bestehen der Band mit dem komischen Namen. Vielleicht sind wir alt geworden? Vielleicht kosten Jobs, Ideen & Projekte außerhalb des Banduniversums doch mehr Kraft, als man es für möglich hält? Oder sind es die gesellschaftlichen Umbrüche, die einen nicht richtig schlafen lassen? Privates & Politisches. Gehörte für uns als Band immer zusammen. Gehört es immernoch. & manchmal möchte man die ganze Welt einfach gegen die Wand schmeißen und mit den Scherben nochmal neuanfangen & basteln. Geht nur nicht. Also zurück ins Werk.

img_6611
Beatpoeten auf der Bühne zum Internationalen 1. Mai Fest.

Da hilft es tatsächlich, ein wenig in den Fotos, Flyern und Erinnerungsfetzen zu kramen. Was war da eigentlich los, 2016? Waren wir viel unterwegs? Zu viel? Zu wenig? Gab es was zu entdecken? Haben wir etwas vergessen? Bestimmt. Mehr als ein Handy und eine Bahncard auf jeden Fall. Ein Versuch der Bestandsaufnahme.

Wir fangen einfach an. Die zehn besten Konzerte 2016

1. FCKR – Release-Show Soundso, Leipzig

2. Blixa Bargeld & Teho Teardo, Lissabon

3. Die NervenFaust, Hannover

4. The Incredible Herrengedeck, SO36, Berlin

5. Art Garfunkel, L’Olympia, Paris

6. Isolation Berlin – Faust, Hannover

7. Feine Sahne Fischfilet – Festival Täuchental, Leipzig

8. Hyäne Fischer, Fête de la Musique & Alt-H

9. NOFX & Pennywise, Faust, Hannover

10. KIZ, Swiss Life Hall, Hannover

IMG_7257
Posterboy in Leipzig mitm Monchi.

FCKR war eine Band, die mich dieses Jahr sehr begleitet hat. Immer druff. Ironisch. Klar. Irgendwie auch nicht. Da passen die verzweifelten Isolation Berlin-Schreie, der Postindiekram von Die Nerven, die Ansagen von NOFX bis FSF.

Die zehn Neuentdeckungen für mich 2017

 

1. Meute, Kulturarena, Jena

2. Gruppa Karl-Marx-Start, NBL, Leipzig

3. Das Flug, blank, Berlin

4. Oi of the Tiger, Heinz, Hannover

5. Coca Candy, Fährmann, Hannover

6. Argies, Störfaktor, Zwickau

7. Aktiv Passiv, Chekov, Cottbus

8. Rabaukendisko, Glocksee, Hannover

9. Klostein, Störfaktor, Zwickau

10. The Black Madonna, Fuchsbau-Festival

https://dasflug.bandcamp.com/track/deutlich-unterbewaffnet-in-hellersdorf

Ich merke immer mehr, dass die schönsten Konzerte vor allem mit Leuten zu tun haben, die man ins Herz geschlossen hat. Da mag nicht jede Note richtig sitzen, mit den richtigen Menschen im Publikum, an den Instrumenten oder an den Reglern passt das alles schon. Meute sind mittlerweile quasi berühmt, die Argies hab ich Jahrzehnte zu spät entdeckt, und Rabaukendisko sind vermutlich schon wieder durch. Egal. War schön. Und Das Flug trifft bald Coca Candy und Beatpoeten beim Wutzrock. Harhar.

Für die Vollständigkeit: nicht neu, aber noch immer spannend & großartig

1. Messer, Glocksee, Hannover

2. The Hirsch Effekt, Reeperbahn-Festival

3. Lumpenpack, Fährmann, Hannover

4. Kasimir Effekt, Fuchsbau-Festival

5. Beatbar, Fährmann, Hannover

Messer hab ich sehr gemocht. Haben mich überrascht in ihrer Dringlichkeit. Die anderen Bands sind wie kleine Schätze, die man in der Brusttasche trägt. Und wenn wieder jemand nach kleinen Tipps fragt: Bäm!

Tacheless: Voll auf die Band gefreut, dann mit angezogener Handbremse zugeschaut

1. Beginner, Swiss Life Hall, Hannover

2. Milliarden, Heinz, Hannover

3. Alin Coen Band, Täubchental, Leipzig

4. Dirty Honkers, Ballhof, Hannover

5. Zugezogen Maskulin, FCLR, Hannover

Natürlich liegt es an den Umständen. Aber bei Alin Coen musste ich weg, die Honkers haben das Gaspedal verfehlt, und Zugezogen Maskulin? Ich mag die Musik, live hab ich keine einzige Zeile verstanden. Mhh. Ach so: die Beginner waren mit ihrem Set nach 45 Minuten durch. Am Rest der Show rätsel ich noch. Warum sollten wir für ein Video nochmal zu Samy Deluxe tanzen?

fusion4
Fusion-Konzert für zehnjährige Edelklos. Danke, HCWC!

So. Achtung, ernsthafte Kategorie: die zehn besten Beatpoeten-Auftritte

 

1. Fusion – Landebahn-HCWC (Eine Musik gewordene Liebeserklärung)

2. Ende Gelände-Abschluss-Rave (Danke, Herrengedeck!)

3. Hafenklang-Exil, HH (mit DiskoCrunch) (Heiß, mit DJ Costa)

4. Burg Herzberg Festival (Literaturrave)

5. Punx Picnic Neubrandenburg (Heimspielcharakter)

6. Bahnrave zum Open Flair (Grüße gen Renato, Felix und Tilman)

7. Lesung in Glocksee mit Leo Fischer (Grüße gen Malte & Indiego-Team)

8. SO 36, Berlin (mit Herrengedeck)

9. about.blank, Berlin (mit Das Flug)

10. KuZe, Potsdam

img_6648
Auf gehts, ab gehts, Ende Gelände.

Ganz wunderbar war es natürlich auch in Ravensburg, Witzenhausen, Cottbus & Zwickau, im Klapperfeld Frankfurt und vor allem herzlich in Norderstedt & Nordhausen. Vergesst diese Aufzählungen. Dieses Jahr war ein einziges Geballer & ihr habt uns trotzdem selig gemacht.

img_6844
Stillleben mit neuer Platte „Geheul“.

Zehn besondere Beatpoeten-Momente

1. Das dritte Album ist tatsächlich erschienen (Danke, Tobi!)

2. Neue Lesung „Unterwegs – das Elend“ läuft ausgerechnet beim A Summer’s Tale

3. Das neue Enterpreneur-Duell bei KreHtiv

4. Punker-Lesung endlich in der Køpi

5. Die letzte Mal Pegida-Lesung, Eisfabrik

6. Soundtrack zu „Traum.Ruine.Zukunft“ – dem Film zum Ihmezentrum

7. Video zu „19“ – kaum Reaktion – vielleicht stellen wir doch auf Youtube um

8. Erstes Plastic Bomb-Interview überhaupt

9. Doppelseiten-Text im Human Parasit

10. Release-Party läuft bei Onkel Olli – ohne Musik

img_6488
Start-Up-Familienduell in der Cumberlandschen Galerie beim KreHtiv-Geburtstag.

Zehn schräge Beatpoeten-Momente

1. Arbeitermedley zum 1. Mai in Braunschweig geht völlig schief 

2. Kaputter Nachmittags-Rave in Doksy

3. Kabelschnitt in Cottbus

4. Vinyl-Songliste passt nicht zur Pressung (ahh!)

5. Einkaufswagen auf der Bühne in Zwickau

6. Naziangriffe bei Ende Gelände

7. Mehrwertsteuer-Gau im Dezember

8. Textsicherheit der blank-Besucher bei Battlerap-Lesung

9. Schüler im Kunstverein Ravensburg

10. Wir haben laut Linus Volkmann eines der besten Punkalben im Herbst veröffentlicht

img_6604
Arbeiter, Bauern, Fahnenträger. Braunschweig 2016. Dem Morgenrot entgegen.

An dieser Stellte sollten die schönsten Alben folgen, FCKR ist genauso dabei wie Stereo Total oder die wunderbare Sammlung „Falscher Ort, Falsche Zeit Vol. 2“. Aber so recht komme ich in diesem Jahr nicht mit. Gerade noch Bowie gekauft, stirbt er. Bei Isolation Berlin komm ich kaum nach und kann die Alben nicht auseinanderhalten. Gerade läuft das Album  „Der Spielmacher“ mit Rösinger, Spechtl, Türen & Jens Friebe. Alle großartig. Das schönste Lied kam aber spät und ist von Jetzt! – uralt.

Achtung, Emotionen

Meine Mutter ist tatsächlich endlich im Ruhestand und ich feiere das sehr

Ausflüge gen Amrum, Paris, Lissabon, Prag & Rügen
Gründung des Büro für Popkultur & Zukunftswerkstatt
Freundeskreis-Abende & kreHtive Ausflüge
Die Arbeit ruft von Slam 2017 bis zur Goldenen Fanfare

ruckblick-3
Rückzugsort Rügen.


Sommereinsätze & Weihnachtshilfe-Rekord
Süntelbuchen, Feldstern & Märchenwälder
Freunde & Menschen voller Liebe
Gegen jede Angst & Rassismus
Ein sprechendes Patenkind
Hochzeiten & Todesfälle
Familie neu entdecken

img_6353
Sehr selten: Süntelbuchen.

Das kommentiere ich hier alles weniger. An jedem Stichwort hängen Erinnerungen, Gefühle & Eindrücke, mal schmerzhaft, mal voller Herzlichkeit. Ich danke allen Menschen für ihre Liebe, Geduld & oft auch: für ihr Verständnis.

Lumix Festival: HAZ-Talk im Container (oder:
HAZ-Fotocontainer beim Lumix-Festival in Hannover.

Wieder was gelernt

1. Das erste Mal Eisstockschießen

2. Jurymitglied bei Jugend spielt für Jugend

3. Foto-Container beim Lumix-Festival für Fotojournalismus

4. Mitglied einer Bulli-Schau-Jury

5. Freier Fall im Hochseilgarten

6. Hexenschuss

7. Schwarzlichtminigolf

8. Endlich Lammbock

9. Ihmezentrums-Picknick

10. Xylophonsolo
11. Das erste Mal Off-Sprecher in einem Film
12. Arbeitsplatten-Ausschnitt für Küchen
13. Das erste Einstecktuch
14. Sturmglocken-Halloween
15. Suppenverkauf für den guten Zweck

ruckblick-2
Beatpoeten in Prag.

Dieses Jahr war geprägt von neuen Erfahrungen und Sprünge ins kalte Wasser. Manchmal merkt man das erst hinterher. Soll ja jung halten. Aber insgesamt war ich doch öfter bei Ärzten als nötig. Danke, 2016!

Die schrägsten und schönsten Kulturmomente 2016

1. Der Film Lobster – alles daran ist genial
2. Die Gründung der Hörregion & die Gala im HCC & die Dadüdada-Performance dazu
3. Annadigiding – Stell dir vor, Rainald Grebe macht was – und keiner geht hin
4. Cheerleader in Finnland – ein Film, den ich nicht verstehe
5. Hörspielsommer Leipzig – weil die Idee nach Hannover muss

digital-3
Musik und Mousse T bei „Digital Sounds“.

Die schönsten Moderationen 2016

1. Der Konferenz „Digital Sounds“ im Anzeiger-Hochhaus. Hatte ich unterschätzt, bin nach Vorträgen von Sennheiser und Hochschulprofessoren und Gesprächsrunden mit Mousse T. bis Toshifumi Kunimoto von Yamaha sehr klüger rausgegangen.
2. Verleihung des Niedersächsischen Wirtschaftspreis mit Stephan Weil und Olaf Lies. Spannende Preisträger & schöne Geschichten. Und vor allem: munterer als 2015.

weg3
Klimaretter der Region Hannover.


3. Klimaschutzkuratorium der Region Hannover mit Kammerchefs, Klimarettern und Experten wie Karsten Schwanke. Ein kurzweiliger Ritt durch gefühlt 15 Talkrunden.
4. Hauptbühnen beim Entdeckertag, Autofreier Sonntag & Aktion Sicherer Schulweg: ich mag die hannoverschen Großveranstaltungen, wenn sie so abwechslungsreich vom Programm ausfallen wie diese.
5. NOFX & Pennywise auf der Faust-Wiese: fürs Herz
6. Metropolversammlung in Osterode mit OBs, Uni-Präsidenten, Kammerchefs, …
7. Tag des demokratischen Engagements mit Konstanze Beckedorf im Neuen Rathaus

Tag des demokratischen Engagements
Spax fordert gelebte Demokratie.


8. Ihmezentrums-Diskussionen im Capitol und im Zentrum mit Stefan Schostok, Verwalter Torsten Jaskulski und dem Bund Deutscher Architekten
9. Festival-Talks beim Fuchsbau-Festival, Fährmannsfest & Lumix-Fotojournalismus
10. Das neue Start Up-Slam
-Format mit VOXR-Technik an der Leibniz-Universität

startupslam4
Start Up-Slam an der Leibniz Universität.

11. Ehrenamtsgala des Freundeskreis Hannover
12. HAZ-Foren zu Hannover 96 mit Bader & Stendel, Hebammen, A2, Image & Inklusion
13. Studentenw
erkspreis & „Von Leibniz zu Bahlsen“-Gala
14. Suchthilfelauf & Helmfest, Weihnachtsmarktfeten, Expertenforen & HAZ-Aktionen

Weihnachtshilfe
Spendensammlung in der Neustädter Hof- und Stadtkirche.

15. Poetry Slams, Science Slams & der Fanfarenzug-Slam zum Schützenfest, im Gartentheater Herrenhausen, Audimax Göttingen, Opernhaus, Lessing-Theater Wolfenbüttel, Stadthalle Holzminden, Schloss Bevern, Oldenburger Exerzierhalle, Kulturmühle Buchhagen, Empore Buchholz, Kirche Seelze, Salon Hansen Lüneburg

Insgesamt komme ich auf mehr als 80 Moderationen für 2016. Mal kleine Ansagen, mal ganze Tagesprogramm. Es ist immernoch sehr vielfältig von Punkrock bis Preisgala. Und ein wenig hoffe ich, dass es so bleibt. 2017 stehen Klostertage an, die deutschsprachigen Slammeisterschaften & Medienkonferenzen. Der Science Slam zieht ins Schloss Herrenhausen und auf die IdeenExpo 2017. Und der Leinestern wird vergeben.

img_6774
Fertig in Hamburg.

Und nun? Ein neues Jahr liegt vor uns und mir. Am Anfang dieser Aufzählung dachte ich, so viel war 2016 doch gar nicht los, warum bin ich so müde? Ach ja. Darum. & trotzdem kann ich es gar nicht abwarten, den Kalender zu füllen, Pläne mit wunderbaren Menschen zu schmieden & treff gleich einen wie Herrn Costa, um Unfug und Umstürze zu planen. Das Übliche also. Kommt gut ins Jahr 2017. Weitermachen & munter bleiben.

ruckblick-1
Lesung zu 10 Jahre Beatpoeten beim A Summer’s Tale in Luhmühlen.
Advertisements

Egges Jahresrückblick 2013

DemozEine schöne Tradition gilt es auch in diesem Jahr fortzuführen. Egge möchte ein wenig Ruhe einkehren lassen & sich das Jahr vor Augen führen. Hach, am liebsten eintauchen in einen Berg voller Erinnerungen. Ein Versuch der Reflexion. Ein Versuch in Listen.

Die zehn schönsten Konzerte 2013

1. Beats auf der Bahn mit Absolute Beginner, Fünf Sterne Deluxe und Deichkind in Hamburg; wir sind zu spät gekommen, weil es in der Elbperle mehrere Trabrennbahnen gab – und landeten mitten in „Dein Herz schlägt schneller“
2. Mülheim Asozial im Nexus in Braunschweig: weil ich ein Fan bin!
3. Wolfgang Müller im Haus 73 in Hamburg: weil es schön war, da aufm Boden im Keller, ganz ohne Bierlachen
4. Toby Hoffmann und das neue Nichts im Balthes, Ravensburg: Was für eine schöne Version der Einstürzenden Neubauten in einem der schönsten Läden Deutschlands – hoffentlich bald beim Fährmannsfest
5. Goldene Zitronen in der Glocksee, Hannover: für die Schlagzeug-fällt-um-Performance
6. Ohne Uns aufm Fährmannsfest: kluge Texte, wunderbare Bassläufe, sehr gute Musik aus Hannover!
7. Feine Sahne Fischfilet auf der Fusion & in der Glocksee & auf Autobahnraststätten in Bayern: weil sie funkeln, leuchten & glänzen
8. Findus beim IN.DIE-Festival in Hof: einfach gude Leute und Bratwurst-Denkmäler-Sucher wie wir
9. The Incredible Herrengedeck im TAK, Hannover: weil sie die besten Chansonpunks Deutschlands sind
10. Goldkint beim BeatBolzer BandBattle: weils mit Band noch besser knallte, bevor es knallte

Die fünf schrägsten Konzerte 2013

1. Hans Unstern bei Feinkost, Hannover: hab ich nicht verstanden
2. Brockdorff Klang Labor, Theaterkeller, Leipzig: zu viel Labor
3. Laing, Abi-Festival Lingen: 30 Minuten Elektropopwarten, dann 30 Minuten den Hit, in Potsdam wirkte das einst noch revolutionär
4. Die Heiterkeit, Theaterformen, Hannover: so unaufgeregt unaufgeregt
5. Saalschutz, Hafenklang, Hamburg: vielleicht war ich besoffen, aber danach wollte ich wieder Metal hören und Synthies verbieten

Fünf große und kleine Momente bei Konzerten 2013

1. Glocksee, noch einmal Franz Wittich, gespielt von Teenagefrust
2. Les Trucs spielt bei nem Theaterfestival vor Theaterpublikum
3. Pfeffiwahnsinn bei Kaput Krauts, Peter-Weiß-Haus, Rostock
4. Sub Cancer spielt „Hipster“, Glocksee, Hannover
5. Irie Revoltes holt zwischen Gentleman, Sean Paul und Cro ne Antifa-Fahne auf die Bühne und 25000 Kids feiern mit, Plaza-Festival, Hannover

Schön war es auch mit Chaoze One, The Fuck Hornisschen Orchestra und Parasite Single beim Fährmannsfest, mit Guaia Guaia beim Ajuca, mit Brandt Brauer & Frick im Fusion-Zelt und Talco und Großstadtgeflüster in Hof. Liebesgrüße gehen raus an Shudder and Spit, Blank Pages, Reimteufel, Platzhalter, E123, Exilent, Abfukk, Amen 81 und das Todeskommando Atomsturm. Jaja, und Slime bei der Fusion war doch ganz lustig.

Die fünf schönsten Filme 2013

1. Haialarm am Müggelsee
2. Oh Boy
3. Kohlhaas oder die Verhältnismäßigkeit der Mittel
4. Nachtzug nach Lissabon
5. Django Unchained

Fünf besten Songs 2013

1. Westbam – You need the drugs
2. David Bowie – Where are you now?
3. Mülheim Asozial – Bier gegen Bullen und Deutschland
4. Nick Cave – Jubilee Street
5. Materia – Kids (2 Finger an den Kopf)
6. Die Goldenen Zirtronen – Der Investor
7. Ding Dong! The Witch Is Dead
8. Käptn Peng – Der Anfang ist nah
9. Casper – Hinterland
10. Klotz + Dabeler – Und wann kommst du?

Fünf besten Alben 2013

1. Mülheim Asozial – Familie & Beruf
2. DJ Koze – Amygdala
3. Klotz + Dabeler – Lass die Lady rein
4. James Blake – Overgrown
5. The National – Trouble Will Find Me

Schön und hart 2013

1. David Bowie’s Space Oddity von Commander Chris Hadfield
2. Jeans Teams „Scheiss drauf“
3. Miley Cyrus – Wrecking Ball

Fünf beeindruckende Kulturmomente 2013

1. „Inszenierte Nacht“ von Simon Steen-Andersen, KunstFestSpiele
2. Marc-Uwe Kling und Julius Fischer im ausverkauften Theater am Aegi
3. Johann Christian Reinhard, Kunsthalle Hamburg
4. Affordable Art Fair, Messegelände Hamburg
5. Jan Off liest, Faust, Kulturzentrum

Fünf skurrile Kulturmomente 2013

1. Meine erste Depeche Mode-Party im Freizeitheim Linden
2. Französisches Essen beim Feuerwerkswettbewerb Hannover
3. Maskenball im Linken Laden, Hamburg
4. Mambo-Abend im Mambo-Club Hannover
5. Junggesellenabschied, Karaokebar, Hannover

Zehn schönsten Festivals 2013

1. Fusion: nicht nur weil der Auftritt in der Oase ganz wunderbar war
2. Maifest Lübeck: so viele Bühne, so viele Menschen, so viel Energie
3. Keine Knete trotzdem Fete Hamburg: Auto im Graben, Leute feiern, DIY
4. Fuchsbau Festival: ganz anders als 2012, viel Raum, viel Schönes
5. Zweier Hannover: soo viele Menschen und dazwischen Skater
6. IN.DIE-Festival Hof: ein Stadion wird zum Rave
7. Fährmannsfest Hannover: weil die Kulturbühne immer netter wird
8. Berlin Festival: Andy zieht blank, Björk hat Stachel im Gesicht
9. Hochschulfest Fulda: gefühlte fünf Tage Rave
10. Abifest Lingen: zumindest wegen der Skatoons

Lesungen, Moderationen, Bühnensport 2013

1. Sofatag 2013, Uni Hannover
2. Poetry Slams in Rostock (MAU), Hamburg (Uebel & Gefährlich, Fabrik), Braunschweig (LOT), Leipzig (Komödchen) und Hannover (Staatsoper)
3. Erster Preacher-Slam mit Geistlichen, Nordstadtkirche Hannover
4. Santa Run, Kröpcke Hannover
5. Metropolversammlung, Celle
6. Festival für Neue Musik, Hannover
7. Science Slam & Kinder Slam bei der IdeenExpo 2013, Convention Centre
8. Politworkshop in Lüneburg (Anna & Artur)
9. Talk zu NSU mit Olaf Sundermeyer bei Faust
10. Regionsentdeckertag, Bühne am Opernplatz
11. Wirtschaftstalk mit Reiner Calmund, Wirtschaftsmesse Hannover
12. Oberbürgermeister-Talk, Seniorenbeirat, Hannover
13. Composer Slam bei Faust, Hannover
14. Lesung & Tag der Parke für Romantik Bad Rehburg
15. Kulturtalk mit Dr. Wolfgang Schneider, Musikzentrum
16. Aktion Sicherer Schulweg für die HAZ
17. Kulturtag Fuchsbau-Festival
18. HAZ-Expertenforum mit Philipp Riederle, Martin Korte, Martin Limbeck, Sven Janszky, Christian Galvez, usw.
19. Suchthilfelauf 2013, Hannover
20. HAZ-Leserforum zu Gentrifizierung, Schulpolitik, OP-Risiken und OB-Wahl

Zehn besondere Reisen und Momente

1. Nepal
2. Erste Sonne auf dem Schanzenflohmarkt
3. Christiania
4. Mecklenburg, immer wieder
5. Neujahr in Eisenach
6. Mit 25 Punks durch Kiel, München, Leipzig, Basel, usw. fahren
7. Seen und Teiche in der Region Hannover
8. re:publica
9. Escorial im Dr. Seltsam & Gin Tonic im Meins Deins Unser
10. Orangensaft aufm Balkon in Limmer

Zehn gute Ideen 2013

1. Popper lesen Punk
2. Als Trauzeuge an Ringe denken
3. Drei Wochen Urlaub am Stück machen
4. Carlos Wurst-Theorie ernstnehmen
5. Rotwein im Alter Roter Löwe Rein
6. In Bielefeld eine Ausfahrt nach dem Navi abfahren
7. Gesangsunterricht
8. Für Songs in Ulis Studio gehen
9. Ein Crashbecken als Zeitstopper
10. Mehr schlafen

Zehn journalistische Herausforderungen 2013

1. Das Krümelmonster klaut den Bahlsen-Keks
2. Gerhard Schröder bei 96-Heimspielen
3. Live-Interview mit Pur vor 100 Fans zum neuen Bandbuch
4. Mit Hertbert Schmalstieg eine Rathausführung in nur zwei Stunden
5. Den Harlem-Shake an der Uni erklären
6. Die Freiwilligen des Jahres finden
7. Appgefahren
8. Tietjen & Hirschhausen gemeinsam interviewen
9. Jorge González zur Vergangenheit in Kuba befragen
10. Interview mit Fips Asmussen

Die zehn schönsten Beatpoeten-Konzerte 2013

1. Peter-Weiß-Haus, Rostock: das war eine Schlacht
2. Bermudadreieck, Leipzig: Blut, Bier, Tränen & Iron Maiden
3. AJZ, Neubrandenburg Lesung & Konzert: der Liebe wegen
4. Nordstadtbraut, Hannover, Lesung: der Beginn einer Idee
5. kafe marat, München: wunderbare Familie
6. T-Keller, Göttingen, AZ Köln & Linker L. Düsseldorf: so viel Liebe
7. Walli, Lübeck: was für ein Maifest!
8. Oase, Fusion: mit Verfassungsschutz noch besser
9. Fährmannsfest, Hannover: charmantes Heimspiel
10. Gängeviertelgeburtstag, Hamburg: zweite Heimat

Liebesgrüße gehen raus an Fulda, Witzenhausen, Ravensburg, Alice, Extraschicht, Marl, Atari, Klimacamp, Jena, den Löwen, den Wolf, die Lauschbären in Itzehoe und Hirschen in Basel, AJUCA natürlich, KFTF, an die HOF-Kavaliere, Floristen, Kassler Weltretter, Brockdorfabschalter, Pengs und Gonzos, Demoz, Alertas & Meiers, Wagenplätze in Hamburg und Oldenburg und natürlich an die Dunkelvillenbewohner und Bargeteheide-Boys. Es ist ein Traum mit Euch! Wir sehen uns hoffentlich 2014.

Hier geht es zu Costas Jahresrückblick.

Oktober 2013 – Twisted Chords Labeltour Norden

Punks mit Zeitung, 2013

Bei den original Beat Poets, denen wir den Namen geklaut haben, war das Unterwegssein das Gemeinsame, Verbindene. Jack Kerouac nahm es wörtlich und war: unterwegs. Auf der Straße, auf den Schienen, zu Fuß. In den 1950er Jahren durchquerte er die USA mehrmals und traf auf ein Land, das gerade einen Krieg gewonnen hatte. Das „Fuck yeah Murica“ war zu dem Zeitpunkt das vorherrschende Gefühl, aber nicht für Frauen, Nichtchristen oder Nichtweiße. So wurde Kerouacs Buch „On The Road“ („Unterwegs“ im Deutschen) einerseits zur Dokumentation einer wilden Reise von Lebensverrückten, aber auch eine Sammlung von Blitzlichtern auf Nordamerika.

Punks in Landschaft, 2013


Blitzlichter von Mitteleuropa sammeln – das war für uns immer auch das Wichtigste beim Touren, beim Unterwegssein. 80 Jahre später sitze ich mit Egge in einem VW Campingbus und fahre durch die niedersächsische Pampa: Acker, Reiterhof, Hühnermastbetriebe. Wir haben uns verfahren, und es ist Tag der Einheit. Feiertag für manche. Wir beide sind schon ein wenig froh, schließlich kommt einer von uns aus dem Westen, der andere aus dem Osten. Und an diesem schönen Tag fahren wir von meiner Heimat Hannover in Egges alte Heimat Mecklenburg-Vorpommern. Sollten es zumindest, denn wir bewegen uns nur langsam. Als die Straße plötzlich zuende ist, macht sich Verzweiflung in der Gruppe breit. Großes Gelächter, ein wenig hysterisch, weil wir heute Abend ja alle noch spielen wollen im Peter Weiss Haus. Ein Reh springt auf. „Endlich Natur.“ „Scheiß drauf, ich will lieber Autobahn.“

Egge und ich sind seit Ende 2006 unterwegs, rund 300 Auftritte werden es gewesen sein. Aber wir waren noch nie auf einer Tour mit einer ganzen Crew: Jetzt sind wir 19 Leute, verteilt auf vier Autos. Dazu noch Gepäck, Instrumente, ein ganzen Sack voller dummer Sprüche und schlechter Witze. Eine Art Punkrockpraktikum, das wir hier bekommen. Und dazu gehört auch, sich in eine so große Gruppe reinzufühlen, Feelgood-Management machen, Rücken kraulen oder auch mal gepflegt anschreien. Dit is Punk, dat raffste nie. Als wir in einem Wohnprojekt in der Rostocker Innenstadt die Kellerbar mit schlechtem Schlager, Fußballliedern und Punkrockklassikern füllen, lernen wir die wichtigste Regel: Gegrölt wird nicht auf Tour – die Stimme muss geschont werden. Zu spät!

2012 haben wir mit „Man müsste Klavier spielen können“ unser zweites Album herausgebracht. Tobi von Twisted Chords hatte damals den Mut, die Lieder auf CD und Vinyl zu pressen. Dafür sind wir ihm dankbar – es gehört schon ein Risiko dazu, eine so unbekannte Band wie uns herauszubringen. Im Frühjahr 2013 sprach er uns dann an, ob wir uns vorstellen könnten, mit auf Tour zu gehen. Amen 81, Kaput Krauts und Todeskommando Atomstrom würden auch mitkommen. Wir würden zum Aufwärmen unsere Punkrocklesung machen und dann zum Abschluss den Elektro-Rausschmeißer spielen. Na klar hatten wir Lust darauf! Die Hinrunde war im Norden: Hannover, eben Rostock, Hamburg und Kiel. Eine Klassenfahrt also und wir als einzige nicht Punkrocker dazwischen.

Der Hafen, 2013

„Schiffe gucken“, flüstere ich Egge zu, als er mich im Bus fragt, worauf ich mich vor allem freue: Rostock, Hamburg, Kiel – alle drei Städte haben zauberhafte Häfen. In allen drei Städten gibt es eine obligatorische Tour zum Wasser und das seufzende Aha, das sich an diesen Orten immer einstellt. Schöne weite Welt. Und wenn man morgens dann im Blauen an der Waterkant steht, den kalten Wind in der Nase, den Kopf unter der Mütze versteckt – dann möchte man einfach weiter fahren, immer weiter. Eine Tour, die nie aufhört.

Ende eines Abends, 2013
Während außerhalb des Autos die Welt an einem vorbei fliegt und das wirkliche Leben nicht im Backstage abläuft sind das diese kleinen Momente, die die Strapazen auf Tour vergessen lassen: Das ewige Warten, die Kälte, die Angst, keiner könnte kommen. Egge und ich haben nicht vor, alleine von der Musik zu leben. Und 2013 ist dies auch nahezu unmöglich geworden – aber gemeinsam mit Gleichgesinnten an der Theke zu stehen, schlechte Lieder zu „singen“, dann aber auch wieder über Zukunft, Familie, Politik, das schöne Leben zu sprechen, sich Tipps abzuholen, austauschen – das könnte ewig weitergehen. Geht es auch.

Twisted Chords Südtour
30. Oktober 2013 – Leipzig – Bermudadreieck Plagwitz
31. Oktober 2013 – München – kafe marat
1. November 2013 – Tübingen – Epplehaus
2. November 2013 – Basel – Hirscheneck

Oktober 2013 – Twisted-Chords-Labeltour

Im Oktober geht es auf Klassenfahrt mit Amen 81, Todeskommando Atomstrom, Kaput Krauts – die Twisted-Chords-Labeltour kommt in folgende Städte:

02. Oktober 2013 – Hannover – Indiego Glocksee (mit Exilent)
03. Oktober 2013 – Rostock – Peter-Weiß-Haus
04. Oktober 2013 – Hamburg – Hafenklang
05. Oktober 2013 – Kiel – Alte Meierei

Dazu wird es einen Labelsampler geben, zwei Lieder pro Band auf Vinyl. Wir sind mit den neu aufgenommenen Liedern „Neues Preussen“ und „Mein Freund ist Hipster“ dabei.

08. August 2010 – Sankt Pauli – Hafenklang

Was sind das eigentlich für Läden, in denen wir spielen dürfen? Punkkeller, Elektroklubs, Hippiecafés, Bauwagenplätze, illegale Raves in Fabriketagen, Literaturhäuser, Theater, Studentenläden, Do-It-Yourself-Festivals, WG-Küchen, Schrebergärten, Fensterrahmen, ehemalige Flugzeughangars, Stadtteilzentren, alte Kinos, Zirkuszelte, Stadtfeste, Wohnzimmer, Wäldchen, VW-Bullis, Turnhallen, Ausflugslokale, Seminarräume, Metzgerkeller, Bibliotheken, besetzte Häuser, auf der Straße – immer dort, wo es eine Anlage und zwei Mikrofone gibt.

Entweder sind wir nicht wählerisch genug oder wir haben ein klares Problem, uns irgendwo zugehörig zu fühlen. Denn schließlich passt zu jeder Art von Musik meist auch eine bestimmte Umgebung. Es passiert ja nicht jeden Tag, dass beispielsweise Klassik im Technoklub läuft. Nur scheint es, dass wir unsere noch nicht gefunden haben oder es gibt einfach keine. Auf jeden Fall ist es immer wieder toll, in einem komplett anderen Umfeld aufzutreten, anstatt das übliche Dreierlei Backstage – Bühne – Bar zu haben. Und wenn wir es nicht genießen würden, ins kalte Wasser zu springen, hätten wir wohl schon längst aufgehört.

Überraschungen gehören eben dazu. Für uns, wie für die Gäste: Im Goldenen Salon des Hafenklangs erlebten wir wieder einmal die typische Reaktion eines Publikums, das gekommen ist, um eine bestimmte Art von Band zu sehen: Die eine Hälfte verließ mit dem ersten Ton, den wir spielten, angewidert den Raum. Die andere hingegen blieb, teils skeptisch, teils interessiert. Würde mir aber auch so gehen, wenn ich zwei Hardcorepunkbands sehen wollen würde und so Elektrohippies deutsche Texte sprechsingen.

Auf dem nächtlichen Heimweg nach mehr als 24 Stunden auf den Beinen versuchten wir dann noch Egges Stimme mit Ingwer, Mate und Wasser wiederherzustellen. Am nächsten Tag sollte er vor Kindern moderieren, und da passt eine Stimme wie Lemmy eben auch nicht. Die meisten Dinge haben eben doch ihren Platz.

ps. Wenn jemand ein Boot, eine Gefängnisaula, einen Strandkorb oder irgendeine andere abgefahrene Location kennt, wo wir spielen können, bitte melden!

Teil Drei von Drei – Teil Eins und Teil Zwei.

Egge zieht Bilanz: Ein halbes Jahr in Listen (und Costa?)

Achtung Halbzeit:

Zeit innezuhalten und sich an die schönsten Momente des Jahres 2010/2 zu erinnern. Es beginnt harmlos. Die Top-10-Konzerte:

  • Jan Delay in der Color-Line-Arena in Hamburg (mit Bo und Udo als Special-Gäste): Ganz große Nummer mit mehr als 12000 Gästen.
  • Jan Plewka singt Rio Reiser in Oldenburg: Spontan hingefahren und auch wenn mal jede Geste langsam auswendig kennt, immer wieder Gänsehaut. Unvergessliche Nacht.
  • Scorpions in Leipzig Arena und der Tui-Arena in Hannover: Ja gleich zweimal und ja, weils einfach gerockt hat. Keine Balladenband nimmt da Abschied, sondern echte Rock’n’Roller.
  • Dyse im Hamburger Hafenklang: Meine Herren können die Gas geben. Selten so mitgerissen worden.
  • Le Truc im Störtebecker Hamburg: Das Seitenprojekt von Antitainment stellte sich vor und hinterließ 30 Minuten Schredderschneise im Publikum. Wahnsinnige Show.
  • Gladbeck City Bombing in irgendeinem Backstageclub auf der Hamburger Reeperbahn: Sie wickeln sich mit Gaffa ein und behängen sich mit Tape-Bändern und spielen dazu rüden Elektro. Oha, die kriegen den Verrücktenbonus. Sehr geil.
  • Chumbawamba in der hannoverschen Glocksee: Weils einfach schön ist. Die Leute von der Insel haben schon jetzt Songs zum Tod von Maggie Thatcher.
  • Active Minds in der Hamburger Lobusch: Rüder Punk von zwei Urgesteinen des Punk. Und wenn die alten Säcke auch noch ihre Shirts lüften und nur Fett und Schweiß wabert, ists eklig, aber auch irgendwie schön.
  • Images in der hannoverschen Korn: Weil de Genossen mal richtig rocken!
  • Uiuiui auf der WG-Party in Lüneburg: Weils kruder Elektropunk ist und ein gelungenes Seitenprojekt von Naomi Go! Go! Wenn ich mich nicht täusche. Sehr lustig.

Die Top-10-Kultur-Ereignisse:

  • Die Deichkind-Operette im Hamburger Kampnagel: Noch nie habe ich gesehen, wie sich eine erfolgreiche Band so schonungslos ehrlich selbst entzaubert hat. Danke für diesen Abend!
  • „Mohammed TV“ in der hannoverschen Glocksee: Packendes, verstörendes Theaterstück über Ängste und Panik. Großartig!
  • „Auto! Auto!“ im hannoverschen Pavillon: Zwei Percussionisten zertrümmern einen Opel und spielen mit Vorschlaghammer Tschaikowski drauf. Hatte ich noch nicht gesehen und habe nur gelacht.
  • Galerie-Entdeckung für mich: die Hamburger Urban-Art-Galerie „auf halbacht“
  • „Hören 2010“: Was als Eurovision Song Contest für hannoverschen Musikhochschüler gedacht war, entpuppte sich als echte Talentschmiede.
  • Jason Dodge im Künstlerhaus in Hannover: Ja, der Typ hat ne Macke. Er wirft Silberbarren durchs Fenster und nennt das Kunst. Super Ideen.
  • „Nipple Jesus“ in der Cumberlandschen Galerie in Hannover: Weils einfach ein richtig guter, unterhaltsamer und nicht blöder Abend war. Sehr geil.
  • „Anders Festival“ im Hamburger Haus 73: Weil ich zu spät zu diesem sehr schönen Festival kam, gabs nur noch Getränke und tolle Gespräche. Leider waren zu wenige Gäste da, das Programm war der Hammer!
  • Subway to Sally im Capitol Hannover: Weils skurril war und nicht wirklich in die Top-Ten-Konzerte gepasst hätte
  • Sin Nombre: Weil zumindest ein Kinofilm in dieser Rubrik auftauchen sollte.

Die Top-10 der skurrilen Ereignisse:

  • „Zeiten ändern dich“-Vorabpremiere in Hamburg: Gott, Bushido!
  • Das „Supertalent“ in der hannoverschen AWD-Hall: Sorry, Carlotta
  • Karneval in Hannover: Alaaf!
  • Ben Becker liest in der hannoverschen AWD-Hall die Bibel: Gott!
  • De Höhner im hannoverschen Aegi: Kölsches Schunkelchaos an der Leine
  • Das Theatererlebnis des Graffitimuseum in der Cumberlandschen: war leider keins.
  • Corvus Corvan oder so im Musikzentrum Hannover: Mittelalterlangeweile mit hübschem Drummer.
  • Schiffrundfahrt an der Autostadt Wolfsburg: Bitte!
  • Der Beatpoeten-Auftritt in Lüneburg, als ein DJ uns von der Bühne drängen wollte
  • Die Wailers im Musikzentrum – ganz düster

Die Top-10-Geschichten für die Zeitung

  • Die Lena Meyer-Landrut-Geschichte: Weils mich nach Köln und Oslo gebracht hat, weil ich ein wenig zuschauen durfte, wie Stars geboren und gemacht werden, weils traurig macht und ein wenig auf einen selbst zurückwirft. Die wichtigste Frage für mich: Warum brauchen wir eine Lena? Welche Bedürfnisse spricht sie an, was projizieren wir alles in sie hinein, wie soll sie alle Wünsche befriedigen? Und warum nehmen wir uns nicht einfach, was wir in ihr vielleicht suchen? Darum Platz eins.
  • Wetten, dass..?: Weils für mich Anlass war, über den neuen Samstagabend-Moderator nachzudenken. Wird Raab der neue Gottschalk und was heißt das? Spannend.
  • John-Raabe-Porträt: spannender Mensch, der Enkel vom Schindler in China. Film mit Tukur schauen und dann mal den Raabe-Enkel im Netz googeln. Sehr interessant.
  • Die Cyril-Krueger-schaut-zurück-Geschichte: Der Mucker schaut auf die drei Monate „Unser Star für Oslo“ zurück und reflektiert den ganzen Hype um Castingshow, die TV-Auftritte und die Werbemühle.
  • DJ-Bobo-Interview: Weil der Typ seit vier Jahren für die UN-Hungerhilfe malocht und gern im Iran spielen würde – die Jugend stehe dort auf ihn. Er verpackt seine Botschaften („respect yourself“) in den Lieder und ist selbst angepisst, dass er immer nur als Gute-Laune-Bobo wahrgenommen wird.
  • Jeanette-Biedermann-Interview: Weil sie eine Stunde darüber reden kann, dass sie wirklich macht was sie will. Und dann gabs eine persönliche Geschichte und sie sagt die Tour ab. Interview erschien nicht.
  • Die vielen kleinen Begegnungen, die einen mehr prägen als man anfänglich denkt: der Tänzer und Choreograph Felix Landerer, Tobias Schlegl, Wüstenforscher Michael Martin, Schauspieler Kai Wiesinger und Autor Wolfgang Hohlbein.
  • Rio Reiser soll umgebettet werden! Die Möbius-Brüder haben keine Kohle mehr für Fresenhagen, also soll der Ton Steine Scherben-Hof verkauft werden. Weil Rio mit Ausnahmegenehmigung im Boden liegt, müsste er bei Verkauf raus! Wahnsinn!
  • Für den 7.-Tag hab ich die Geschichte der Drückerstuben aufgeschrieben, habe mit Abhängigen gesprochen, mir Druckstuben angeschaut und mit den politischen Kämpfern dafür geredet. Wahnsinnig interessant. In Hamburg sind noch heute Spritzenautomaten verboten, obwohl es viele Leute vor Infektionen schützen könnte. Schill hatte die damals verboten. Mittlerweile regiert in HH schwarzgrün. Keine Änderung.
  • Ich durfte über die Peter-Lorenz-Entführung genauso schwadronieren, wie über die Bierkrawalle im Vormärz, Pacman und Deep Throat. Ich mag die Rückspiegel-Rubrik. Danke für jede Rückmeldung von Euch zu meinem Broterwerb!

Einfach 10 Dinge, die ich gelernt oder die mich bewegt haben – die Reihenfolge entspricht dem Zufall

  • Ich habe einen Steuerberater
  • Ich kann Mexikaner trinken ohne zu kotzen
  • Die Ostsee lässt mich nicht los. Ich muss da oben dringend was klären. Solange findet ihr mich dort, immer wenn ihr lange nichts von mir gehört habt
  • Reality Bites wird immer mehr und mehr zu meinem Lieblingsfilm
  • Es ist höllisch schwer über Freunde und Bekannte zu schreiben. Sorry Enzo. Ich mach sowas in Zukunft einfach nicht mehr.
  • Es ist großartig, gute Freunde zu haben – auch wenn man manche sehr selten trifft. Danke! Und danke dir, Herr Costa!!
  • Die schönsten Dinge 2010: Wunderkerzen, Sonne und Hotelfrühstück
  • Es ist wirklich so, dass das Leben funktioniert wie ein komliziertes Stück Kunst. Manchmal reicht ein Schritt zurück, um den Maßstab zu verändern. Und dann zählt nur das Bauchgefühl.
  • Es macht Spaß zu Hause zu sein, wie es Spaß macht, unterwegs zu sein. Und ich mag Hamburg.
  • Manchmal ist weniger mehr.

Die Top-10 der Eggeauftritte – ohne zwingende Reihenfolge

  • Ich schreib einfach mal pauschal alle Slams mit Henning in der Faust. Weils einfach auch nach sechs Jahren Spaß macht. Auch wenn wir viel lästern, wir mögen die Auftretenden wie die Zuschauer. Es bleibt eine Leidenschaft bei aller Routine. Gilt auch für Bad Münder und Celle.
  • Einziger Ausnahmeslam: die Nummer in der Oper Hannover. Vor 1200 Leuten moderieren ist schon geil.
  • Und noch ein Slam: diesmal Jena. Weils ne Ausnahme war, aber für Martin und die DB-Schlafwagen mach ich immer wieder eine. Das gilt auch für den Slam von Felix Römer in Kassel.
  • Die Moderation vom Projekt „Yes, we can“ – eine Podiumsdiskussion mit ner Menge Politiker zum Thema Integration
  • Die Moderation der Reihe Cinema Global zum Thema Graswurzeljournalismus mit Graswurzel.tv und Kanak.tv. Sehr spannend.
  • Die Moderation vom ZiSH-Schreibwettbewerb. Weils mir tatsächlich immer noch Spaß macht.
  • Die Lesung in der Hinterbühne in Hannovers Südstadt. Sehr intim.
  • Die Lesung beim Kulturkiosk. Thema: Lena & ich. Das war wirklich schön und hat mich ziemlich berührt.
  • Die Moderation des 1. Mai-Fest bei Faust in Hannover. Immer wieder schön. Bühnenanarchos tanzen zu Pipi Langstrumpf. Das findet nicht jeder gut.
  • Die Moderation des Autofreien Sonntag in Hannover. Boh, macht das Laune!

Soweit. Die Auftritte der Beatpoeten machen wir mal extra.
Danke für das erste halbe Jahr!
Danke Euch!!