23. August 2013 – Gängeviertel-Geburtstag

Gängeviertel, künstlerisch

Das Gängeviertel in Hamburgs Innenstadt ist eine bunte Insel inmitten grauern Büroblocks. Wer mehr darüber erfahren möchte, kann sich unsere Blog-Einträge zum Konzert bei der Besetzung 2010 und im Juli 2013 dort durchlesen. Wir durften den vierten Geburtstag in der Druckerei mitfeiern. Und wir sind immer noch verliebt! Danke für das tolle Konzert in der Druckerei und der geilen Cumbia-Party mit DJ Vanschi im Anschluss. Whoop, whoop, Fiepen ist nur ein Ausdruck von Leidenschaft.

In eigener Sache: Ein Jahr Blog

Vor einem Jahr haben wir unseren ersten Blog-Eintrag zu einem Auftritt im damals besetzten Gängeviertel in Hamburg gepostet. Die Ziele der Besetzer werden inzwischen von vielen Menschen in der Stadt und im gesamten Land geteilt. Dafür erstmal Glückwunsch. Für uns ist dieser Jahrestag aber auch ein Anlass für einen kleinen Rückblick:

In den vergangenen zwölf Monaten gab es mehr als 15.500 Aufrufe unserer Seite, am 27. Januar 2011 hatten wir mit 366 die meisten an einem Tag. 72 Posts haben wir veröffentlicht, wobei sich die meisten Menschen unsere Seite „Wie das klingt“ angeschaut und vielleicht auch angehört haben.

Einige der ungewöhnlichsten Suchwörter, die Menschen eingegeben haben, um auf unsere Seite zu kommen waren: „was ist die namie für regierung in afghanistan“, „was sind drückerstuben“, „football mannschaft gewinnt super bowl nach flugzeugabsturz“, „i like aldi usa“.

Es fühlt sich für uns komisch an, durch den Blog zu klicken und all die Konzerte und Ereignisse nochmal zu lesen: Vulkanausbruch auf Island, Hitzewelle, Lena-Manie, Bahnchaos, Fußball-WM, Schneechaos – alles haben wir zwischen Zugfahrten und Auftritten mitbekommen oder sind direkt betroffen gewesen. Es war ein schönes Jahr, vielen Dank!

ps. Wir arbeiten gerade an einem Relaunch der Seite.

13. Februar 2010 – Hamburg – Gängeviertel

Das Gängeviertel in der Hamburger City wurde im vergangenen Jahr besetzt. Zahlreiche Menschen hatten etwas dagegen, dass Stadt nur als Investitionsmöglichkeit angesehen wird und nicht als Raum, der für jeden zugänglich sein soll.

Aus Solidarität strömten seit dem Sommer 2009 zahlreiche Bands, DJs und andere Künstler in das Viertel, um die Aktion mit ihrer Arbeit zu unterstützen. Die mediale Aufmerksamkeit und die Masse an Besuchern zeigte, wie wichtig und schön so eine Besetzung sein kann.

An einem kalten Februarabend durften wir hinabsteigen in den Keller und zwischen Bar und Sofas unser erstes Konzert nach der Winterpause spielen. Als Neuhamburger war es schön, an so einem wichtigen Ort mit so vielen tollen Menschen zu feiern. Für uns war es ein guter Start in die Konzertsaison und ich hoffe ein schöner Abend für alle, die Hamburg bunt halten.