11. Juli 2013 – Oldenburg – Wagenburg

Wagenplatz, melancholisch

„Seitdem ich auf der Fusion MDMA genommen habe, werden meine Joints voll schön.“ „Aha.“ „Ja, ich kann mir gar nicht mehr vorstellen, anders zu leben.“ „Lebst du denn hier auf dem Bauwagenplatz?“ „Nein, wieso?“ „Gut, nur so.“

Den Bauwagenplatz in der Oldenburger City gibt es nicht mehr lang. Nach etwa zwei Jahrzehnten will die Stadt die Gegend zwischen Bahnanlagen und Hunte umbauen. Gentrifizierung galore. Dazu wird die Straße Der Stau zu einem barrierefreien Fußgängerweg umgebaut und das Gelände drumherum zu tollen Wohnanlagen. Dies ist also die Renaissance der Innenstädte. Kann man auch wieder schön mit dem Fahrrad in die Agentur.
Die Bewohner des Bauwagenplatz müssen spätestens im Herbst raus. Sie verlassen dabei nicht nur einen tollen Ort des gemeinsamen, neuen Wohnens, sondern ihr Zuhause. Denn die grüne Fläche, von der örtlichen Presse liebevoll Peter-Lustig-Gelände genannt, ist eine Art verwunschener Garten trifft High-Tech-Mobiles-Leben: Wlan, Solarpanel, mobile Küche – Do it Yourself ist eben nicht nur Gefasel, sondern wird hier gelebt. Toll.

Oldenburg, organisiert

Wir wurden eingeladen, bei den letzten Bauwagentagen auf dem alten Gelände zu spielen. Gemeinsam mit den tollen Shudder and Spit aus Kiel. Schön rau, auf die Fresse und immer freundlich. Sogar beim Bier bestellen. Im Anschluss an der Theke ergreift einen dann doch wieder die Melancholie. Jedes Mal, wenn wir so einen einzigartigen Ort besuchen, der bedroht ist, haben wir das Gefühl, dass wir Zeugen werden, wie eine alternative Lebensweise einfach ausradiert wird. Das Ausweichgelände Shelter 13 vor den Toren der Stadt klingt in diesem Fall aber ausnahmsweise nicht nur schlecht. Und so bleibt uns nichts anderes, als Danke zu sagen an alle Beteiligten und viel Kraft für den Umzug zu wünschen. Ahoy!

Advertisements

Fährmannsfest 2011

Wenn man in Hannover auf Kerle mitte 60 in Batik-T-Shirts trifft (oder Sprüche-T-Shirts wie oben auf dem Bild), dann ist man entweder in der Barkarole, besoffen oder höchstwahrscheinlich auf dem Fährmannsfest, der Mutter aller Strandfeten. Am Weddingenufer feiern jedes Jahr fast 18000 Leude zu alternativer Musik & zu trinkerfreundlichen Bierpreisen, und stoßen ein wenig auf das Gefühl an, jung, anders & Lindener zu sein – auch wenn sie mittlerweile alt und angepasst sind und in der Südstadt wohnen. Heute ein Hippie, beim Fährmannsfest geht das ganz gut.

Wurde das Fest früher noch von den Punks anlässlich der Chaostage in Schutt und Asche gelegt, ist heute der Bürgermeister Schirmherr und ein Kinderfest wirbt fürs Kistenklettern. Seit vier Jahren betreut Egge dort mit einem duften Team die Kulturbühne. Und weil er das Fährmannsfest als skurrile, aber liebenswerte Spielwiese für sich entdeckt hat, folgen an dieser Stelle die schönsten Bilder des Festes:

01. mehr als sechs  (!) Monate haben wir uns Gedanken über das Programm gemacht, haben Demos gehört, um Geld gefeilscht, gegrübelt. Und dann entdecken 30 Kinder die frisch gemähte Wiese und die Wiesenhaufen für sich und veranstalten eine zweistündige Rasenschlacht. Sie sind glücklich wie nie – und brauchen keine Band
 02. während die Band Mordslärm Mordslärm macht, steht eine etwa Vierjährige auf eine der Bassboxen und schaut sich von dort das Publikum an. Auf ihrem T-Shirt steht der Stolz in ihrem Gesicht begründet: „My Dad rocks“
03. irgendwas ist immer. & in diesem Jahr waren wir am Freitag fast 45 Minuten zu früh fertig. Also riefen wir die erste Swing-Party des Fährmannsfestes aus – und die Leute tanzten zu Jazzklängen Paartänze.
04. Stefan Bartel singt Tom Waits „Mathilda“, groß
05. immer wieder: Seifenblasen, ständig & überall
06. endlich wieder Hip-Hop: die Alte Schule Masthorn verbindet Oma-Hans-Gebrüll mit 8-Bit-Rave und integerer Bauwagenplatz-Attitüde. Geil.
07. der Bürgermeister nimmt mitten in unserer Biergartenlounge Platz, während Egge im Friesennerz bei vollem Sonnenschein moderiert
08. Bruna Punani texten ihren Hit… ja, hat nie einer verstanden… um und singen mit fast 1000 Leute: „Wodka! Wodka! Cola“
09. Kinder prügeln sich fast darum bei Beas Theaterperformance „Ich brenn‘ auf voller Flamme“ ein menschliches Hühnchen mit Wasserbomben zu bewerfen – als Zeichen des Kapitalismus‘, oder so.
10. stell dir vor, es ist Poetry Slam, und es regnet wie bei einem Monsun. Und das Publikum klettert einfach unter die Bierbänke und wertet von dort aus weiter. So kalt kann Kunst sein. Und so warm der Applaus.

PS: Egge hatte am Sonntag noch Stimme. Ha!

Bis nächstes Jahr*

2. bis 4. Juli 2010 – Bremen, Braunschweig, Wilhelmsburg

Ein Wochenende voller Zugfahrten, Schweissattacken und Fußballspiele liegt hinter uns. Wir waren auf der unglaublich tollen Breminale, einem Umsonst-und-draußen-Festival der besten Sorte, in Braunschweig beim alternativen Public-Viewing-trifft-Fußballelektrolyrik im Lot Theater und in Hamburg-Wilhelmsburg in der Fährstraße 105, einem der schönsten Wohnprojekte der größten bewohnten Flussinsel Europas. Zwischen Zugabteil und Bühnenrand haben wir viele nette Menschen kennengelernt und komische Eindrücke von diesem, unseren WM-verrückten Land gewonnen – das hier alles aufzuschreiben wäre unmöglich. Also versuchen wir es mit einer kleinen Liste:

Was wir mögen

Mit Dota & den Stadpiraten und Rainer von Vielen auftreten (unglaublich liebe Menschen und tolle Musiker, wir verbeugen uns an dieser Stelle). In Zirkuszelten auftreten. Leckeres Tofu-Curry. All die Arbeiter, die den Kulturbetrieb am Laufen halten und sich den Arsch abarbeiten und selten ein Dankeschön hören. Wenn Züge pünktlich fahren. Die neue Platte von Von Spar. Tolle Menschen nachts am Bahnhof treffen. Nette Taximitfahrerinnen. Alte Bekannte vor der Bühne wiedertreffen. Kaltes Bier an heißen Tagen. Menschen, die verlorene Sonnenbrillen wiederfinden. Zuverlässigkeit. Die stillen Momente, wenn man nachts Bahn fährt und die Welt an einem vorbeirauscht. Heißer Tee. Den lustigen Eisverkäufer auf der Stecke nach Bremen. Club Mate (Costa nicht). Eiskaffee. Romane und Serien von Richard Price. Die neue Futurama-Staffel. Die Handyboxen laut aufdrehen und Liederraten spielen. Comedian Harmonists.

Was wir nicht mögen

Besoffene Typen, die sich von halb so kleinen Schaffnerinnen aus dem Zug schmeissen lassen und dann draußen auf dicke Hose machen. Feedbacks beim Kellerauftritt. Übertriebener Lokalpatriotismus (vor allem bei Zugezogenen). Wenn Züge Verspätung haben. Unfreundliche alte Säcke, die im Zug Bier trinken und andere Menschen anpöbeln. Einen lieben Menschen an den Fluss des Lebens verlieren. Abschiednehmen. Unzuverlässige Konzertveranstalter. Arrogante Abipartyfeierer, die Frühschichtarbeiter beleidigen. Wenn Taxen nicht kommen. Handyakkus, die immer alle gehen. Nicht genau wissen, wo man ist.

Worauf wir uns noch freuen in diesem Sommer

Badengehen, ganz viel. Urlaub in Osteuropa. Vanilleeis. The National in Hamburg mit den liebsten Menschen. Zytanien. All die vielen Menschen, die wir noch kennenlernen werden. Konzerte. Verrückte Momente. Umzüge. Mehr Kontraste. Auf der Wiese liegen und Wolken beobachten. Veränderung. Partys in Freibädern. Alte Hits auflegen in Kellerklubs. Auf euch!