29. Januar 2012 – In den Medien

Laut Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung unterwandert Günter Wallraff gerade eine Bundesdeutsche Partei. Dabei gibt sich der Enthüllungsjournalist umweltfreundlich und multikulturell. Den Parteifreunden soll noch nichts aufgefallen sein. Journalisten sind gespannt auf seine Berichte von der alternativen Politfront.

Werbeanzeigen

Presseschau elf/zwanzigelf

„Integration kann ich meinen Fans nicht beibringen“
Zeit Online mit einem interessanten Interview mit Bushido.

In memoriam: Leon Botha, South African artist, DJ, and wonderful human being
Ein Nachruf auf Leon Botha, der mit Die Antwoord im vergangenen Jahr durchgestartet ist. Botha starb in der vergangenen Woche an Progeria.

Über Kisch und Kitsch
FAS-Feuilletonchef Claudius Seidl und Zeit-Dossier-Leiter Stefan Willeke im Streitgespräch bei journalist.de über René Pfister, Den Kisch-Preis und die Wahrheit.

Der unkorrekte Computer
Der Freitag nimmt unsere Werkzeuge auseinender und findet sehr viel Böses.

Ausstieg ohne Umstieg
Telepolis über die sogenannte Energiewende.

Facebook erkennt Gesichter jetzt automatisch
Die Tagesschau erklärt mal, was da bei uns zukommt.

Wie das Aufbegehren Schule machte
Die FAZ blickt zurück auf die Ökobewegung.

Rettet die Welt vor den Weltrettern
Eine Polemik auf die Gutmenschen in der Süddeutschen

Presseschau fünf/zwanzigelf

Einfluss zu verkaufen
Die taz hat mal versucht, Werbung als redaktionellen Inhalt bei Tageszeitungen zu kaufen. Ein paar sind drauf reingefallen.

Im Rausch der Gefahr
Kerstin Holm schreibt in der FAZ über DJ Stalingrad, einem Künstler/Rebell aus Russland, der die dortige Regierung herausfordert.

Was treibt die Bundespolizei in Saudi-Arabien?
Ein ARD-Fakt über deutsche Polizisten, die im Auftrag des EADS Sicherheitsleute in Saudi-Arabien ausbilden.

Rettung der Welt: Was Sie sofort tun können
Zehn Schritte, mit Harald Welzer

Drive like an Egyptian
Unsere Freundin Joanna Itzek schreibt in der Taz über ihren abgefahrenen Roadtrip durch Post-Revolte-Ägypten.

 

Presseschau vier/zwanzigelf

Apokalypse jetzt!
Von einem Japan-Heimkehrer empfohlen und ebenfalls für gut befunden: Reinhard Zöllner in der Welt über die Doppelmoral deutscher Japan-Berichterstattung.

Klimawandel in der Politik
Philipp Gessler in der taz über den Fall der überheblichen Politiker und einem vermeintlichen Neuanfang.

Zivilisatorischer Ernst und Psychopathie
Peter Bürger auf Telepolis über Angst, Zuverlässlichkeit von Technik und die unversehbarkeit der Zukunft.

Wer bist du und wenn ja, wie viele?
Michael Moorstedt schreibt in der Süddeutschen Zeitung über den Semantischen Kapitalismus, den Google, Facebook und Konsorten uns aufzwingen.

Die neue Mikrigkeit
Eine Rezension in der Zeit über Robert Pfallers neues Buch „Wofür es sich zu leben lohnt“.

Nonsens ist ihre Waffe
Christian Helten auf Jetzt.de mit einem Artikel über die Hedonistische Internationale. Gruß an die Genossen!

Der Terror, den wir dulden
Nils Minmar in der FAS über die deutsche Position in Libyen. (Momentan noch hinter Pay-Wall.)

Datenschützers Albtraum
Im Freitag schreibt Stefanie Hardick über die Verleihung des Big-Brother-Awards und warum sich der Preisträger und Architekt der Volkszählung, Gert G. Wagner, nicht über die Ehrung freut.