2. Oktober 2015 – Erfurt, Hamburg, Notaufnahme, Bremen

Boys in der Bahn am Bahnhof Fulda.

Krass. Genau einen Monat ist die Reise nach Erfurt und Hamburg her. Es ist die bisher längste Beatpoeten-Reise für mich. Eine Reise in Städte, zu Menschen, zu mir selbst vielleicht. Denn die Konzertausflüge verliefen dann doch wieder etwas anders als geplant.

IMG_5684

Zunächst schauen wir in Erfurt vorbei. Die Gewerkschaft kümmert sich dort längst nicht mehr nur um Lohnforderung und Kündigungsschutz. AfD-Höcke peitscht dort jeden Mittwoch besorgte Bürger und Neonazis durch die Innenstadt und ist damit so erfolgreich, dass er später beim Jauch sitzen darf und eine Deutschlandfahne verkehrt herum auf seine Armlehne drapiert. Hui, dieser Höcke, der sich auf Stauffenberg beruft und zum Widerstand aufruft. Seine Anhänger verstehen ihn direkt. Die Gegendemonstranten werden gezielt angegriffen. Unsere Gastgeber im Filler tragen tatsächlich Schrammen und Beulen. „Ich geh nicht mehr ohne Pfeffer raus“, erklärt uns ein Gast. „Wir brauchen Sportgruppen.“ Deutschland, 2015. Der Selbstschutz von Antifaschisten scheint vor allem in Sachsen und Thüringen absolut notwendig.

IMG_5657

Wir spielen ein Konzert für Refugees. Einmal Stonerrock, einmal Punk begleiten uns. Die Geflüchteten kommen langsam rein, tanzen dann aber auch. Wir schunkeln mit alten Bekannten und Freunden und versuchen, einfach nur Kraft zu geben. Die Wochen später wird Erfurt neben Dresden zur Vorzeigestadt der besorgten Bürger. Die Neue Rechte feiert den Schulterschluss der AfD und Neonazis in der Stadt. Nach dem Modell laufen Demos in Magdeburg, Hamburg und Rostock. Andreas Speit erklärt die Strategie in der taz.

IMG_5659

Wir schlafen in einer herrlichen Pension, erinnern uns an Wagenplatzfeiern und Poetry Slams, Buko und Textfestivals in Erfurt und sitzen wieder in der Bahn. Besuchen das Ihme-Zentrum und freuen uns auf ein Wiedersehen mit Supershirt. Die Audiolith-Band hat uns lange begleitet. Wir spielten in deren Vorprogramm im Kulturzentrum Faust, im Kellerklub Stuttgart und trafen das Duo und Trio in der Glocksee, bei der Fusion auf Leipziger Flohmärkten. Nach zehn Jahren zieht die Band den Stecker. Mehr Ruhe. Guter Ansatz. Wir wollen uns verabschieden, schleichen uns ins Molotow, tanzen mit. Einmal noch.

IMG_5689

8000 Mark. Irgendwas ist immer. Ich springe nach zwei Sekt dann doch einmal von der Bühnenkante. Früher waren die Punker kräftiger. Früher waren Studenten vielleicht auch einfach öfter beim Sport. Nun ja. & das nüchtern. Costa holt ein Taxi. In der Notaufnahme gibt es drei Schmerztabletten. Liegen, kühlen, abwarten.

1510-beatpoeten-tour-erfurt-1

Das Abwarten dauert zwei Wochen. Wir müssen die Lesung und das Konzert beim Twisted Chords-Labelfest in Leverkusen absagen, Diskussionsveranstaltungen, Moderationen, Jobs. Stattdessen lieg ich mit einer Beckenprellung im Bett und warte bei jedem Pizzaboten direkt mit dem Telefon an der Tür, weil ich es nicht rechtzeitig vom Bett zur Tür schaffen würde. Ja, Demut ist ein großes Wort. & man kann sie lernen. Ich verspreche Costa, irgendwann Gymnastik zu machen.

IMG_5690

Zwei Wochen später läuft in Bremen eine Poetry Slam-Landesmeisterschaft. Viele Bekannte turnen vor der Bühne rum. Ich hänge eingeknickt wie ein zu cooler Hipster im Raum und versuche zumindest ein wenig zu stehen. Das Lagerhaus ist ein schöner Laden, wir waren schon öfter da. Nur diesmal ist es schwierig. Ich muss tatsächlich kämpfen, verbiete mir Sprünge und Ausfallschritte. So eskaliert wohl Roland Kaiser. Costa beschließt, nie wieder mit mir in so einem Zustand aufzutreten, also verordnen wir uns Ruhe und denken auf LP-Cover rum. Dieses schafft es leider nicht:

Cover

Mittlerweile kann ich wieder laufen. Ich erreiche knapp abfahrene Busse und denke zu laut über Yoga-Kurse nach. Es läuft. Die Ibus hab ich aufbewahrt. Kann man immer gut gebrauchen. Wir spielen noch zwei Konzerte in diesem Jahr. Einmal mit Klavier in Hannover, dann mit Gewalt in Zwickau. Schonen wir uns nun? Ich glaube nicht. Dafür macht der Kram mit euch einfach zu viel Spaß.

Was bleibt?

Ich hab endlich meine Krankenkassenkarte aktualisiert – jetzt mit Bild!
Crime-Serien von Castle bis The Metalist sind gar nicht soo scheiße.
Beckenständer sind besser als Krücken, denn sie sind höhenverstellbar.
Ich brauche dringend einen Hausarzt.
Das Alter ist großartig – man hat jetzt Chirurgen im Freundenkreis (Ihr seid die besten!).
Der neue Asterix ist okay.
Obst, ey. Gut!

Werbeanzeigen

Sommer 2015

Kennen Sie diese Pinguine?

In Deutschland brennen wieder Heime. „Besorgte“ Bürger zeigen ihre hasserfüllte Fratzen in die Kameras und brüllen die Stimmen der Vernuft nieder. Während der Klimawandel das Wetter heiß und trocken macht und die Medien die besten Tipps gegen Wespen sammeln, schleichen durch die Städte Gestalten, die mit Schaum im Mund ihre vermeintliche Überlegenheit zelebrieren. Doch es gibt auch die vielen positiven Meldungen und Fotos von Menschen, die Geflüchtete versorgen, aufnehmen, mit ihnen ihr Essen, Wohnung und Zeit teilen.

Und wir stehen irgendwo auf einer Bühne, machen unsere Musik, ein paar Witze, tanzen, lachen. Steigen in München nackt in die Isar, gehen immer wieder in der Ostsee baden, feiern auf dem Platzprojekt in Hannover das bunte Leben im Container, machen Freestyle-Rap auf dem Bauwagenplatz in Erfurt mit unseren Braunschweiger Freunden von Kackschlacht, trotzen dem Sommersturm im Nexus bei der Punk-Lesung und machen Emo-Selfies mit Mülheim Asozial, erklären beim Geburtstag des AJZ Neubrandenburg, wie die Jugend dank Texten von Kollegah oder Haftbefehl besser mit Konflikten bei der Arbeit, in der Uni oder im Plenum umgehen, gehen im Tollensersee baden (immer wieder toll!), machen beim Openflair Teenie-Trinkspiele mit dem Lumpenpack und Rainervonvielen, lernen viele tolle neue schlechte Witze beim Sommerfest des SZ Norderstedt und schaffen es endlich in die schöne Stadt Schwerin zum Sommerfest des Komplex.

Dazwischen turnen wir auf dem Ajuca herum und bringen jungen Menschen Nachhaltigkeit bei, fahren durch Südeuropa, jagen Wellen hinterher und treffen immer wieder die tollsten Menschen. Während in den Medien Europa totgeschrieben wird, erfahren wir Hilfsbereitschaft, Liebe, menschliche Wärme, tolle Ideen und Kultur, die einen morgens aus dem Bett aufstehen lässt. Der Sommer ging viel zu schnell vorbei. Wir sind unendlich dankbar. Immer noch. Mit so einem aufgefüllten Herz kann uns der Herbst nichts!

April 2015 – Berlin, Erfurt, überall

Hände hoch, Beat-Überfall

Das polnische Wort für Reisefieber ist Rajzefiber, es kommt aus dem Jiddischen. Rajzefiber könnte auch unser Leitthema heißen. Denn auch wenn der April was Touren angeht ruhiger war als manch anderer Monat, sind wir trotzdem gefühlt nie zu Hause in Hannover. Aber wir haben es uns ja so ausgesucht.

Das Tommy-Weisbecker-Haus ist eine Institution in Berlin. Es steht seit Jahrzehnten an der gleichen Stelle, und doch hat sich die Stadt um sie herum, ja, das ganze Land grundlegend geändert. Aus der wilden Kreuzberger-Zeit mit den Besetzungen, den Kämpfen und der klaren Einteilung in Gut und Böse ist ein mäanderndes, nicht greifbares Berlin geworden. Willy-Brandt-Haus trifft auf Plattenbau, trifft auf Hipster-Architektur-Café trifft auf selbst verwaltetes Wohnen trifft auf Touristen aus der ganzen Welt. Und mitten drin eben das Tommyhaus, wie es liebevoll genannt wird.

Wir machen unsere Bumbum-Musik und verlieren uns darauf in tiefen Gesprächen mit tollen Menschen, die wir viel zu selten sehen. Ich bin wenige Stunden vor dem Auftritt aus meinen Urlaub gekommen, und Egge fährt irgendwohin. Es ist ein liebevolles Abklatschen, ein freundliches Zusammenspiel, das unser Reservoir im Herzen immer wieder erfüllt und von dem wir zehren. Dann ist es nachts. Ich bin alleine im Bundesregierungsviertel unterwegs, weil ich nicht schlafen kann, und irgendwie ist auch Ostern. Zivilpolizistenautos mit Blaulicht rasen an mir vorbei, das Kanzleramt liegt ruhig da. Der Hauptbahnhof lockt mit seinem Licht und sein Versprechen auf Wärme. Bring mich nach Hause, flüstere ich mir selbst zu, als ich übermüdet in die Bahn steige. Als ich aufwache, scheint die Sonne. Ich bin nach mehreren Wochen endlich wieder in meiner Heimatstadt Hannover.

Erfurt Auftritt und so Der Alltag verschluckt uns und spuckt uns irgendwann wieder aus. Wir stehen in einer Aula wie aus einem Roman von Erich Kästner und spielen kein wildes Konzert, sondern eine Gala. Es ist Poetry-Slam in Erfurt. Im Backstage gibt’s Pfeffi und Knusperflocken und mit unserem Hochdeutsch wirken wir ein wenig deplatziert. Wir werden aber nett und freundlich angenommen. Es ist das erste Mal seit langer Zeit, dass wir wieder im Rahmen eines Slams spielen, und es macht Spaß. Und der tolle Florian Wintels gewinnt auch noch!

Am nächsten Tag entscheiden wir uns einmal, zur Abwechslung nicht den ersten Zug zu nehmen, sondern auszuschlafen im tollen Hostel, etwas zu frühstücken und generell den Tag zu genießen. Die Sonne scheint. Das Leben ist wild, schön, herzerwärmend. Es geht immer weiter.

Einschub Egge:
Ich habe Comics entdeckt. Dagobert & Donald. Niemand braucht diese Maus, die zwischendurch Fälle löst. Vor allem brauch ich Entenhausen in der Badewanne. & dazu Musik.

Ich hab Wodka Revolte in Berlin kennengelernt und musste an Eggesin denken, als sie erzählten, wie schwer es doch ist, im eher ländlich geprägten Raum alternative Kultur zu bieten. Stralsund. Und ich denke an diese Brücke, über die man nach Rügen, raus zu den Kranichen & Donnerkeilen kommt. Nun standen sie in Berlin und covern Slimes Deutschland und animieren: und der Bundesadler stürzt bald ab. Immer noch. Und ich denk an Dirks Rückzug nach Holstein. Für Interviews muss man sich mittlere verabreden. Dann kann er auf den Berg mit Handyempfang. Zumindest sagt er noch Sätze wie: Punk ist nicht aufm Kopf, sondern im Kopf. Und nun Punk in Berlin. Gut.
Wir reden über Werdegänge und Abgänge, Möglichkeiten, sich kritisch durch den Alltag zu bewegen. Jeder nach seinen Möglichkeiten. Wir stoßen an. Und fragen uns, warum wir nicht Jura studiert haben? Egal.

Zu Hause läuft die Split der Krauts mit Das Flug. Ein Kinderchor. Sehr schön. Ich schau aus dem Fenster & denk an eine Dreckfrese oder wie das Ding heißt. Mein Balkon sei zu zugewuchert. Meint der Vermieter. Ich schalte auf Ätzer 81 um & stelle mir Tobis Grinsen dabei vor. Stuttgart kaputtgart.

In Erfurt scheint die Sonne. & wir können Kunst probieren. Wie gut, wenn man Texte mal nicht brüllt, sondern vorträgt. Manch einer hört dann sogar zu. Machen wir wieder häufiger. Denn draußen läuft Tügida, in Hannover Pegida, die Kommentare so den ertrunkenen Flüchtlingen machen mich fertig. Ich hatte mal Gedichte dazu geschrieben. Zum Mittelmeer, zu Melilla. Genau zehn Jahre her. Nicht viel hat sich verändert. Es ist wieder deutsch in Kaltland. & ich danke jedem Punker, der seine Wut noch artikuliert.

28. Juli 2012 – Berlin – New Yorck/Bethanien

Weil Dortmund ein Naziproblem hat, gibt es vom 24. August bis zum 2. September dort ein Antifacamp. Weil wir das gut finden und die Menschen unterstützen wollen, haben wir auf der dazugehörigen Soliparty im New Yorck im Bethanien-Haus in Berlin-Kreuzberg gespielt. Die Bühne durften wir uns mit den super Jungs von Laubsägenmassaker III aus Thüringen teilen. Danke!

21. Mai 2012 – Erfurt – Buko

„Heute Abend ist ganz Deutschland München.“ Der Radiomoderator ist sich ganz sicher, dass an diesem Tag des Finale der Champions League die ganze Bundesrepublik die Seite des FC Bayern Münchens übernimmt und gegen die Engländer Chelsea stimmen wird.

Auch Erfurts Innenstadt erstrahlt in rot-weiß. Jede kleine Nische schien der Spielübertragung und kühlem Bier zu werben. Der Internationalistische Kongress nicht. Unter dem Motto „Under Pressure“ trafen sich mehr als 300 Aktivisten und Interessierte, um über Politik, Wirtschaft und Gesellschaft im Zeichen der Krise zu diskutieren und sich auszutauschen. Wir spielten gemeinsam mit Laubsägenmassaker, Lena Störfaktor und dem Vibration Syndicate auf der Abschlussparty. Achja, und Bayern verlor im Elfmeterschießen.

P.S.: Bernd, das Brot, ist inzwischen wieder auf seinen angestammten Platz in der Innenstadt zurückgekehrt. Ein Betonguss soll die Füße im Fundemant halten, eine Kamera überwacht die Statue. Vor wenigen Jahren wurde die leblose Figur entführt, nachdem ein besetztes Haus geräumt worden war. Die Entführer veröffentlichten Bilder von Bernd im Stile der RAF. Die Erfurter und die Betreiber des Kinderkanals – auch sonst geübt in Skandalen – waren nicht erfreut.

12. Juni 2010 – Erfurt – Textil-Festival

Wir haben jetzt eine Wette laufen: Wenn Gauck von der Bundesversammlung zum Bundespräsidenten gewählt wird, kriegt Costa von Egge 50 Euro. Wenn Wulff gewinnt, muss Costa zahlen. Ganz schön dekadent, aber ist das überhaupt gerecht, gegenüber denen, die arbeiten?

Auf so einen Quatsch kommt man halt, wenn man an einem Wochenende wie getrieben von Hamburg über Erfurt nach Dresden, in die Oberlausitz, nach Erfurt und zurück nach Hamburg düst. Tourleben, Alter! In Erfurt erwartete uns der Höhepunkt des Wochenendes beim wunderbaren Textil-Festival. Seit dem 21. Mai 2010 arbeiten zahlreiche hoch motivierte und super sympathische Literaturfans daran, neue Wege zu zeigen und weiter zu verbreiten.

Nun ist Erfurt ja nicht nur die Stadt, wo das Sandmännchen und Bernd das Brot auf der Straße leben und auch mal entführt werden, sondern auch eine bildbübsche Stadt mit Dom, die viele Touristen anlockt. Die haben natürlich schwer gestaunt, als Egge mit den Schergen beim Running Mike versuchten, lauter als die südafrikanischen Tröten zu sein. Ob sie’s geschafft haben? Überzeugt euch einfach selbst von der Lautstärke der Viecher und schaut irgendein Spiel der WM an.

Am Samstag war auch das Finale des Textil-Festivals mit einem tollen Team-Slam in einer alten Turnhalle, bei dem wir auf der Aftershow-Party spielen durften. Wir hatten auf jeden Fall unseren Spaß und wollten nach einem tollen Wochenende mit großer Hilfe unserer Tourmanagerin Adi nochmal richtig rocken. Eine Zuschauerin fasste unseren Auftritt kurz und knapp zusammen: „Billig-Elektro mit so nem Linken.“ Finden wir so gut, dass wir ein Lied so nennen wollen.