13. Juli 2011 – Hannover – Wenn Kerzen leuchten

Mit einem Knall ist alles dunkel. Auch das Handynetz geht aus. Wie auf einem Festival suche ich mein Kurbellicht und schaue nach draußen. Die ganze Straße ist dunkel, sogar die Lichtverschmutzung am Himmel ist weg. „Das ist das Ende der Welt.“ „Quatsch, die Atomindustrie will uns nur weißmachen, dass der Ausstieg ein Fehler war.“ Egal, wir gehen raus, bewaffnet mit Taschenlampe.

Die Kellnerin in einer Kneipe brüllt laut „Feierabend“, doch die Gäste zünden einfach ihre Kerzen und Zigaretten an. Bei so viel Dunkelheit stört sich niemand über das Rauchverbot.

Das Feuerwerk in den Herrenhäuser Gärten wirkt noch viel kräftiger als sonst. Gerade ist das „Kleine Fest im Großen Garten“ vorbei. Bunt scheint der Himmel, ein paar Leute auf der Straße haben schnell noch Knaller und Raketen von Silvester rausgekramt und machen mit.

Auf der Limmer Straße bricht ein spontaner Z0mbie-Walk los. Mit lauten „Gehirn“-Rufen troten ein paar in Richtung rollender Autos. Die Bierflasche aber immer noch fest in der Hand.

Irgendwo heulen die Sirenen, ein paar Jugendliche haben wohl einen Kiosk oder Supermarkt geplündert.

Wir gehen auf unseren Balkon und rücken zusammen, machen eine Kerze an und erzählen uns Gruselgeschichten.

Werbeanzeigen

November 2010 – Böser Winter

In Leipzig hat es diese Woche geschneit, das erste Mal in diesem Winter. Es ist kalt und nass und so schnell wieder dunkel. Meine italienische Mitbewohnerin sieht inzwischen aus wie kleine Wollknäuel, so viele Schichten Kleidung trägt die Sonnenverwöhnte inzwischen. Sie versteht aber inzwischen, warum die Deutschen so wetterfühlig sind und das auch ihr liebstes Gesprächsthema ist. Da hat sich das Auslandsjahr ja schonmal gelohnt…

Mich selbst hat der Winter bis jetzt noch nicht verprügelt, und das verdanke ich wohl unserem inoffziellem vierten Bandmitglied: dem Ingwer. Am Anfang schaute Egge schon komisch, als ich auf Tour immer wieder eine Knolle hervorzauberte, ein kleines Stück abbiss und leidlich genießend verzerrte. Inzwischen nimmt er manchmal selbst etwas. Vor allem, wenn wir wieder einmal früh morgens auf irgendeinem Bahnhof stehen, drölf Stunden geschlafen haben und uns alles andere als wie eine Band fühlen.

Über die einzelnen Wirkstoffe in dem Gelöt möchte ich mich an dieser Stelle gar nicht äußern, dafür reicht ja schon der Esopedia-Eintrag. Aber ich will mich, und das ganz ohne besonderen Anlass, dir danken, du toller Knolle!