Jahresrückblick: Egges 2014

Die besten 20 Konzerte des Jahres

01. Heymoonshaker – Faust, Hannnover (Was für ne Intensität. Wahnsinn.)
02. Lisa Luv & the No-Go`s – Haus in Jena & Fusion (absolut tauglich für jede Party)
03. Rainer von Vielen – E-Werk, Eschwege (ich durfte meine Helden ansagen, Traum)
04. Scooter – Stadionsporthalle, Hannover („Respect to the Man in the Ice Cream Van„)
05. Irie Revoltes – Parkbühne, Hannover (Dank an Nico R. fürs Ausprobieren)
06. The National – Stadtpark, Hamburg (betrunkene Sänger haben eigene Zauber)
07. Amen 81 – Nürnberg (in bayerischer Biergarten-Atmo, die dann völlig zerstört wird)
08. Beatsteaks – Stadionsporthalle, Hannover (war zumindest schunkelig)
09. Einstürzende Neubauten – Capitol, Hannover (das Kriegsepos, wenig tanzbar, ähem)
10. Clueso – Galerie Herrenhausen, Hannover (schönste Konzertkulisse 2014)
11. Ja, Panik – Glocksee & about.blank Berlin (nette Menschen, gute Konzerte)
12. U 3000 – Fährmannsfest Hannover (Kumpanen starten endlich durch)
13. Gisbert – Knust, Hamburg (der Hommage-Abend an Nils, wahnsinnig traurig)
14. UK Subs – Chéz Heinz, Hannover (noch am Leben, noch immer sauer)
15. Woven Hand – Musikzentrum, Hannover
16. Robocop Kraus, Fusion (endlich wieda da, leider waren wir ganz durch vor Ort)
17. Marteria – Plaza-Festival, Hannover (ja, ein Popper, aber verdammt gut)
18. Wizo – Faust, Hannover (auch Popper, aber auf die alten Tage)
19. Jan Delay – Stadionsporthalle, Hannover (Album: peinlich, Konzert: sehr geil)
20. The Hirsch Effekt – Fährmannfest, Hannover (herrlich gepisst; dafür: großes Kino)

Die zehn Entdeckungen des Jahres

01. Belgrado – New Direction, Herrenberg (Wir waren hypnotisiert)
02. Käptn Blauschimmel – MuCheZe, Cottbus (Abwärts trifft Piraten-Hörspiel)
03. Bilderbuch – Stadionsporthalle, Hannover (Falco lebt)
04. Schmutzstaffel – Glocksee, Hannover (Punk aus Hannover!)
05. Bug Attack – Feldstern, Hamburg (endlich live gesehen)
06. Bungalow – Autofrei, Hannover (Grüße in die Nordstadt)
07. Martin Kohlstedt – Fuchsbau, Springe (wirklich schön)
08. RaketKanon – Fusion, Lärz (Grunge ist wieder da)
09. A Forest -Fährhaus, Hannover (sehr hübsche Baumdeko)
10. Madame Puschkiin – Stube, Hannover (herrlich dreckig)

Zehn Bands, mit denen wir sehr viel Spaß hatten

01. Status Wo? – Fährmannsfest
02. Lumpenpack – Cantus zum Open Flair
03. Friedemann Weise – Sommerfühl Festival
04. Start A Fire – Jugendhaus, Stuttgart
05. Kaput Kraus – K4 Nürnberg
06. Banal – Hin & Wech Festival Hämerten
07. Supershirt – Glocksee, Hannover
08. Aika Akakomowitsch – Cafe Taktlos, Glauchau
09. Herr Lerbs – Stube, Hannover
10. Sub Cancer – Glocksee, Hannover

Fünf Auftritte, die ratlos machten

01. Artless – MuCheZe, Cottbus (Turbosenioren)
02. Fenster – Glocksee, Hannover (Postpopper)
03. Klangkarussell – Plaza-Fest, Hannover (diese Gitarreneinlagen..)
04. Keule – Campus-Festival, Hannover (ja, genau)
05. Montreal – Burning Summer, Neustadt-Glewe

Fünf Menschen, die man schon immer treffen wollte

01. Jennifer Rostock ruft ZICKEZACK und wirft Schnaps (Campus)
02. Johnny Bottrop hat mittlerweile was von Yoga-Guru (Wilwarin)
03. Deniz Yücel ist durchaus sympathisch (Pavillon Hannover)
04. Der grübelnde Walter Kohl – (HAZ)
05. Der nette Patrick Lindner – (NDR)

Die 15 schönsten Festivals

01. Fuchsbau Festival Wederade/Springe
02. New Direction Festival Herrenberg
03. Open Flair Eschwege
04. Ajuca Lärz
05. Fusion Lärz
06. Wilwarin Ellerdorf
07. Haus-Fest Jena
08. Fährmannsfest Hannover
09. Hin & Wech Hämerten
10. MuCheZe Cottbus
11. Burning Summer
12. Sommerfühl Feuchtwangen
13. Macht Worte! Faust
14. FCLR Hannover
15. Campus Festival Hannover

IMG_3210

Zumindest zehn Songs, die beeindruckt haben

01. Marcus Wiebusch – Der Tag wird kommen
02. Warpaint – Love Is To Die
03. Notwist – Kong
04. Marteria – Kids
05. Neonschwarz – 2014
06. Alt-J – Every Other Freckle
07. Schnipo Schranke – Pisse
08. U 3000 – Mädchen, Tanz mit mir
09. In Schwarz – Hand in Hand
10. Klotz & Dabeler – Oh, wann kommst du (jaa, ist von 2013, egal)

Zehn Herz-Momente

Bulli4

01. Felsen in Utah & Colorado
02. Herr Bulli geht in Rente
03. Lagerfeuer an all den Seen
04. Sonnenuntergänge im Mittelmeer
05. Endlich die erste Beatpoeten-Party
06. Wandern im Deister
07. Spazieren aufm Tempelhofer Feld
08. DJ Egge in Itzehoe
09. Den Müggelsee finden & Haialarm trotzen
10. Weihnachtsgefühle, ausgerechnet

Zehn Momente voller Skurrilität & Abseitigkeit

01. Das erste Mal in Pullman City Harz
02. Schützenausmarsch aufm Wagen
03. Fasching in Eckernförde
04. AFD-Wahlwerbung in Hannover
05. Jugendzentrum Holzminden
06. Hans Klok im Illusionspalast
07. WeinSensorium Hannover
08. Cobratheater-Festival Pavillon
09. Herrentag im Lister Biergarten
10. HoGeSa in Hannover

Die zehn schönsten Moderationen

litsalon
01. Team-Poetry Slam in der Staatsoper (& in HH, Fabrik)
02. Literarischer Salon – Mit Tao Lin das Literaturfest NDS eröffnen
03. Santa Run & Sofatag & Science Slams: ja, schon wieder
04. Diversity Day, Neues Rathaus Hannover & Offener Tag im Landtag
05. HAZ-Foren zu Diskriminierung, Radkultur, Jazz, Fussball & Freiräume
06. Fete de la Musique am Kröpcke & die Runden beim Fuchsbau-Festival
07. Slam-Ausflüge nach Wolfenbüttel, Greifswald, Bremerhaven, Buchhagen
08. Festivals wie Fährmannsfest, Open Flair, Campus Festival, Autofrei
09. HAZ-Expertenrunden mit Thorsten Havener, Jiri Scherer und Andreas Buhr
10. Avant-Gala in der Glocksee mit Kobito, Schmutzstaffel & Ja, Panik

Klar wars auch schön bei der book:look-Reihe, dem Philosophie-Slam im Schauspiel, beim Suchthilfelauf oder im Salon zum Maschseefest. & ja, der Buschi ist verrückt, der Jens Lehmann sympathisch und Volker Rosin eigentlich ganz ruhig.

IMG_2573

Zehn Kulturmomente, die bleiben

http://www.ardmediathek.de/tv/Redefreiheit/Till-Reiners-Redefreiheit-Slam/Bayerisches-Fernsehen/Video?documentId=24801684&bcastId=24716988

01. Till Reiners ist für mich der beste deutsche Kabarettist
02. Sandmann-Ausstellung in Greifswald
03. Die Echse live im Pavillon
04. A Most Wanted Men
05. Visual Leader in HH
06. Existentielle Welten, Weserburg Bremen
07. Conchita Wurst gewinnt den ESC
08. Jan Böhmermann im TV
09. David Theodor Schmidt bei der Chopin-Gesellschaft
10. Her

Winter 2014

Die zehn schönsten Beatpoeten-Momente

01. Der Track „19“ geht ohne Video einfach raus
02. Im Dunkeln wird die Scheune aufm Fuchsbau zerlegt
03. In Dresdens Scheune testen wir beim Slam 2014 eine Art Chanson
04. Kloschlangenkommentatur wird Fusion-Sport
05. Swing-Nacht in Köln
06. Costa referiert in Lärz über Nachhaltigkeit
07. Hinnerk Köhn entdeckt das Schlagwerkspiel beim Wilwarin
08. Cabriofahrten zum Burning Summer
09. Endlich „Ostsee“ im Kasten
10. Immer wieder Freunde in Mecklenburg (von AJZ bis PWH!), Jena (Haus!), Leipzig (Atari!), Aschaffenburg (Stern!), HH (Feldstern!), Düsseldorf (Butze!), Hanau (Kralli!) & Itzehoe (Lauschbar) treffen. Mein Herz schägt für Musiker wie die Amen 81s, Incredibles & Hornisschens, Plattenmenschen wie Tobi, Verleger wie Andreas und Miriam, Veranstalter wie Steffen, Literaten wie André und Mirco & so viele, die ich vergessen habe.

Vielen Dank für dieses bunte Jahr*

wilwarin4

Werbeanzeigen

1. Februar 2014 – Hamburg

Samstag im HBF ist Selbstmord

„Der Rave war richtig geil.“ Die SMS verlässt mich gen Egge irgendwo zwischen Hamburg und Hannover in der niedersächsischen Pampa. Draußen Acker, Windkraftanlagen, die müden Restflecken eines Winters, der erst in ein paar Wochen in seine schmutzige, graue Hohephase steigt und uns wieder in die Bars, Saunen und Betten zwingt.

Egge habe ich auf dem Weg zwischen Gefahrengebiet Schanzenviertel, Großraumdisko Reeperbahn und Technoparty auf dem ehemaligen DDR-Schiff MS Stubnitz am Rande des Hamburger Eliteghettos Hafencity verloren. Er sitzt wahrscheinlich immer noch irgendwo in diesem Hafenbabylon Hamburg, hoffentlich warm, mit Tee oder so.

Die vergangenen Stunden rasen mal kurz durch meinen Kopf, während die medienschaffende Platznachbarin im ICE schon wieder Analysen liest, während sie eine NDR-Talkshow anschaut und SMS schreibt. Willkommen zurück im Neuen Preuszen. Adieu Wochenende.

Freund schaut zu

Hinter uns liegt eine Reise durch den kleinen Kosmos, den wir uns in den vergangenen Jahren erkämpft haben, dessen Freiräume immer wieder verteidigt werden müssen. Mit diesen Menschen, mit denen wir gerne Seite an Seite stehen für ein buntes, ein faires, ein spaßiges Leben. Am Samstagnachmittag ging alles in Hannovers Nordstadt los bei der Eröffnung einer Einkaufsgemeinschaft, einer Art Lebensmittelkooperative, die in anderthalbjähriger Anstrengung ertrotzt und erkämpft wurde und die jetzt mehr Nachbarschafts- und Gleichgesinntentreff zu sein, als nur ein Laden für ökologisch und fair erzeugte und gehandelte Lebensmittel. In dem Moment, in dem mich Egge dort abholte, begann wieder dieses nervöse Gefühl des Tourens, des Unterwegsseins, das doch irgendwie immer noch im Zentrum jeglichen Handels innerhalb dieser Band, dieser Freundschaft, dieser Partnerschaft steht. Dieses Gefühl, dass wir uns direkt aus den Büchern der Namensvorbilder Kerouac, Ginsberg oder Burroughs geklaut haben und das wir jetzt in diesem Teil Mitteleuropas erleben dürfen, der sich Deutschland nennt.

Nach der Zugreise nach Hamburg und dem Gefühl wieder mitten im ehemaligen eigenen Kiez zu stehen – beide lebten wir eine zeitlang in der Hafenstadt, die es Neuankömmlingen nie wirklich leicht macht – feierten wir den zweijährigen Einstand unserer Freunde A. und F. in ihrer Kneipe Feldstern, der letzte Rest schmutziger Punkerehre und Gerader-Rücken-Renitenz im Wellness-Einkaufszentrum Schanzenviertel. Bei veganem Stroganoff, Mexikaner-Schnäpsen und Punkrocklyrik feierten wir die beiden und ihr Team – standesgemäß, wie meine Großmutter sagen würde.

Am Ende hilft immer ein Kuchen

Eine Odyssee durch das Konzept Wochenende in der Hansestadt folgte, mit dem Ausweichen von Kotzflecken, Vollidioten, Abipartygangs auf St. Pauli, dem glücklosen Rubbeln von Ein-Euro-Losen, dem Genuss straßentauglichen Fastfoods, dem Belächeln von Kneipenweisheiten 21-jähriger Surfer-BWL-Studenten-Barkeepern und der anschließenden versöhnenden Verbrüderung mit diesen, dem Blick auf den Hafen mit seiner Geschäftigkeit, mit seinem Hang zum Pulsschlagen für das, was wir nur vage als Globalisierung aufgedrückt bekommen.

„Schau mal, ein Polizeikessel.“ „Ach, wieder nur die Touristen, die nicht wissen, dass sie am Samstag keine Glasflaschen auf den Kiez bringen dürfen.“ „Warum?“ „Weil das Waffen sind.“ „Gegen wen? Sich selbst?“

Ein kurzer Besuch bei einer Abschiedsparty von Jungjournalisten brachte nur wieder die Enttäuschung über zu hohe Preise für zu schlechte Drinks, über die Borniertheit von MP3-„DJs“ mit Bravo-Hits-Auswahl, über die fehlende Bereitschaft der sogenannten Leistungsträger, außerhalb der Fitnessstudios zu schwitzen, und selbst beim Tanzen gut auszusehen. Auch Spaß hat seinen angestammten Platz.

Irgendwo dahinten steht die Zukunft

Der nächste freie Blick dann auf die entstehende Hafencity von einem Kai aus gesehen, der in wenigen Jahren das neue Zentrum Hamburgs sein wird und dem nur noch die Zugbrücken fehlen. An dem an diesem Samstag ein ehemaliges Fischerboot angelegt hat, in dessen Bauch Deutschlands kultureller Exportschlager Techno in den unterschiedlichsten Facetten gottesdienstgleich zelebriert wird. Ein kurzer Seufzer über die Vitalität der Jugend, die da neben einem tanzt und um diese Uhrzeit viel fitter zu sein scheint, auch sicherlich mit der Unterstützung von IG-Farben-Nachfolgern.

Hamburg ist lange Zeit eine erstrebenswerte Idee gewesen, ein Ort, an dem wir einmal leben und arbeiten wollten. Jetzt habe ich das Gefühl, während das Gefängnis von Celle an mir vorbeirauscht, dass dieses Gefühl des Ankommens noch lange Zeit braucht und nicht an der Elbe sein kann und wird.

„Mir hat der Gin Tonic das Hirn geklaut, und meine Jacke habe ich auch verloren“, schickt Egge per SMS zurück. Alles wie immer also. Ich schalte die Musik in meinem Smartphone an und setze die Kopfhörer auf.