November 2013 – Twisted Chords Labeltour Süden

Was ist Punk im Jahr 2013? Konfetti im verschwitzten Gesicht? Bierflaschen mit den Zähnen aufmachen? Lederjacke und Nietenarmband? Aufnäher mit politischen Statements drauf? Ohne Shirt Schlagzeug spielen? Dem Sänger ins Gesicht spucken? Drei Akkorde lernen und eine Band gründen? #Einszweidreivier? Hier die zehn Gründe, woran du erkennst, dass du immer noch Punk bist.

10. Als Punk darfst du alles, sogar Künstler sein

Kunst, irgendwie.
Alte Punkrockklassiker im Stile von Goethe oder Schiller vortragen? Konfetti-Duschen? Klolektüre schreiben? Kunstwerke hinklotzen? Kein Problem, denn als Punk darfst du quasi alles. Du musst vorher nur laut genug pöbeln und ein Dosenbier aufmachen – dann weiß dein Umfeld sofort, dass das alles ganz punkertypisch ironisch gemeint ist. Und nicht ernst im Stile eines Kunststudenten.

09. Du kennst Deutschland wie deine Nietenwestentasche

Fischfilet trifft Krauts trifft Poeten

Eingezwängt in einen alten Bus, wenn du Glück hast ein Mercedes, geht es jedes Wochenende auf die Autobahn. Nur Brummi-Fahrer reißen mehr Kilometer herunter. Deine Mitinsassen stinken (nur zur Information: auf dem Bild finden Sie Mitglieder der Kapelle Feine Sahne Fischfilet, Kaput Krauts und den üblen Beatpoeten), machen stumpfe Witze, stecken sich gegenseitig an. Mit Schnupfen, schlechtem Humor oder der Begeisterung für den kommenden Abend. Doch bis dahin geht es darum, die geheimen Abkürzungen, die geilsten Raststätten, die saubersten Klos oder auch die Insider-Tipps fürs punkige Shoppen zu aktualisieren. Punkbands kennen Deutschland besser als mancher Volksvertreter.

08. Du machst alles selbst

Abfukk auf Tour
Klar, T-Shirts machen, Platten aufnehmen, Tour buchen, Essen kochen – Do It Yourself ist die große Religion (jaja: Kein Gott! Kein Staat! Kein Fleischsalat!), und du machst alles, um alles selbst zu machen. Das hat einerseits den Vorteil, dass es sehr günstig ist. Andererseits gibst du dich dann auch nicht dem Konsumterror großer Corporations hin. Zahnschmerzen? Einfach mit Wodka gurgeln. Kabel gebrochen? Einfach selbst löten. Autoreifen kaputt? Geile Warnwesten anziehen und, richtig: Reifen einfach selbst wechseln. (Dit is ABFUKK, dit raffste nie.)

07. Du kennst keinen Schmerz

Barfuß vor der Mainstage tanzen? Scheiße!
Als Punk bist du robust und gegen jede Form von Leid imprägniert wie eine geile vegane Lederjacke. Da macht es dir auch nichts aus, barfuß auf der Bühne durch Scherben zu laufen, Zahnschmerzen zu haben, den einen oder anderen Pöbler eigenhändig rauszuschmeißen (oder zu küssen) oder nach einer Stunde Schlaf sofort tonnenweise Equipment zu schleppen.

06. Dich kann nichts mehr schocken

Tolerante Punks
Über Schimmel lachst du, vor Nazis hast du keine Angst, und Polizisten siehst du gar nicht mehr. Denn als Punk hast du schon alles gesehen, gewollt oder nicht. Egal ob Bandkollegen, die aus dem fahrenden Bus kotzen, Autobahnrennen mit offenen Seitentüren, gestreckte Nasensprays oder nackte Stagediver – dich kann nichts mehr schocken. Locker lässt du dich mit Bier anspucken und danach mit Konfetti einseifen. Kein Problem, wenn dir jemand eine Bierflasche in den Nacken oder die Unterhose steckt. Und Betrunkene dekorieren? Darüber hast du deine Bachelor-Arbeit verfasst.

05. Dich können doch viele Dinge schocken

OKF
Jetzt mal ehrlich: Wer scheißt schon komplett auf alles in dieser Welt. Als echter Punk bist du nicht nur Anarchist, Nihilist und Bierathlet, sondern auch Moralist. Krieg, Gewalt, Rassismus, Sexismus, Antisemitismus, Lebensmittelindustrie, Finanzwesen, der „Staat“, jeder findet etwas, dass er richtig scheiße findet. Und wenn es die anderen Punks selbst sind, die dich nerven. Witze wie „Woran erkennt man einen Veganer auf einer Party? Er wird es dir erzählen.“ bringen dich zur Weißglut, und gelebte Ungerechtigkeit sind dein Treibstoff. So schaffst du es, dich auch während des schönsten Konzerts über Dinge wie Sound, Licht, Outfit der Band und Shirts aufzuregen. Fuck Yeah! (Peter Lustig sagt: „Jedes Dagegen ist auch ein Dafür.“)

04. Du lebst Minimal

Down-to-earth-Sleeping

Du brauchst nicht viel zum Leben: Ein bißchen was zu essen, ab und zu ein Bier, eine Dusche und einen Schlafplatz. Als Punk bist du es gewohnt, wenig zu haben und wenig zu nutzen. Wer verlangt schon nach weichen, warmen Betten, wenn er mit 20 anderen Punks im Backstage schlafen kann? Und wenn dann doch mal etwas fehlt: Dann baust du es dir selbst (Siehe Do It Yourself).

03. Du braucht nur drei Akkorde, um auf Deutschlandtour zu gehen

Kreativität, yolo.
Noten lesen findest du, richtig, scheiße. Und die Gitarre richtig stimmen – warum? Als Punk brauchst du nur ein paar Töne auf deinem Gerät hinkriegen, und schon geht es auf Tour. Es sei denn, du bist der Bassist. Dann reicht es schon, ein Instrument zu haben und richtig böse zu gucken. Bassisten sind fast so schlimm wie Drummer. Aber nur fast (Ausnahmen: Todeskommando Atomsturm, Kaput Krauts, Abfukk & alle Twisted Chords-Bands, natürlich). Und wenn du noch nicht einmal einen Bass hast, dann kaufst du dir einen Synthesizer. Soll auch bei manchen klappen.

02. Du bist ein Experte, für alles

01. Du hast deinen eigenen Style

Treffen sich zwei Jeansjacken und gründen eine Band.

Du bist ein Individuum. Du hast deine eigene Meinung, deine eigene Sicht auf die Welt und deinen eigenen Style. Dass alle anderen auch vorwiegend schwarz oder Jeans tragen, ist Zufall. Auch Kapuzenpullis siehst du eher selten, wenn du mit anderen Punks unterwegs bist. Das macht es natürlich schwierig, sich auf Partys gegenseitig als Gleichgesinnte zu erkennen. Vor allem, wenn fast niemand Piercings oder Tattoos hat. Gut, dass es ein grenzenüberschreitendes Mittel gibt, sich gegenseitig als Punk zu erkennen. Das hier zu schreiben, hat uns der Verfassungsschutz aber verboten.

(Disclaimer: Dit is Punk, dit raffste nie.)

c.

Zugabe:

Was Egge gelernt hat

– zwei Flaschen Rhabarbarsaft, eine Flasche Korn & 3 Tüten Vanillezucker macht: Watteschädel
– Radio Corax in Halle macht duftes DIY-Programm
– nur rauchen darf man nicht im Studio
– in Leipzigs Bermudadreieck kann man Punkern Turnschuhe abkaufen
– es gibt tatsächlich drei Läden in LE die Bermudadreieck heißen
– ja, es gibt Menschen die verbessern Schreibfehler in WIZO-Texten
– jajaja, WIZO!
– Zivilpolizisten lauchen am lautesten
– der kleine Dicke, der am Bühnenrand wie irre immer SPRING DOCH schreit, wird dich immer, wirklich immer, fallen lassen
– niemand hat ein Smartphone für die Mitfahrgelegenheit nach Dresden
– alle haben ein Smartphone, um die krude Geschichte bei Facebook zu posten
– man kann Holzlatten auf einem Crashbecken spielen
– RMB ist die meist unterschätzte Elektrokapelle der neunziger Jahre
– wir wissen auch nicht, warum diese dann auf einer Achtziger-Party läuft
– wenn man sich bei „Asterix bei den Pikten“ zwei Finger in die Mundwinkel steckt und den Mund auseinanderzieht und versucht den Titel … ach lassen
– der beste Antifa-Witz überhaupt? „Macht die Handys aus, dann erzählen wir..“
– Seitanüberdosis führt zu Magencrust
– Dosenfisch im Tourbus ist ein Verstoß gegen die Menschenwürde
– im Münchner HUIJ gibts vegane Weißwurscht
– im Münchner kafe marat sympathische Eltern im Moshpit
– blöde, prügelnde Punks, die Sieg Heil vorm letzten autonomen Zentrum in München brüllen, sind vielleicht tatsächlich nur blöde und prügelnde Punks
– ein alter Schuh als Deko verkauft doch keine einzige Platten mehr
– die literarische Fachzeitung in München heißt DRECKSBLATT
– Pablo Haller und Hartmuth Malorny veröffentlichen darin
– Soul ist der neue Punkrock
– auf Knieen rutschen ist wieder angesagt
– man findet im 3 Uhr nachts in München keine Taxen
– naja, keine leeren Taxen
– in Tübingens Eppelhaus riecht es nach Mandeln & Weihnachten
– der K. ist ein sehr freundlicher Gastgeber
– Hirsebällchen fallen immer mit der weichen Seite auf den Boden
– John Travolta-Gedächtnis-Tanzschritte sind 2013 nicht mehr peinlich
– Im Basler Hirscheneck lädt man zu lieblichen Hardcore-Klängen die Familie zum Essen & Verweilen ein
– Bomben an Grenzübergängen nerven die im Stau sitzenden Anarchisten
– „Ey die Hunde“ hat mehr Strophen als es Mülheim Asozial für möglich halten
– „Auto“ ist das lyrischste Lied der Kaput Krauts
– aber Lyriker sollten Fußnoten lesen können
– Gruppenkuscheln ist der neue Blutpogo
– Fliegt doch nach Berlin!

Anhören, anfreunden, abfeiern:

Kaput Krauts
Todeskommando Atomsturm
ABFUKK
Amen 81
Twisted Chords
Atari Leipzig
kafe marat München
Epplehaus Tübingen
Basel Hirscheneck

Werbeanzeigen

Kleine Diskographie

20130607-190434.jpg

Die Musikers kennen das vielleicht unter Euch. Man basteln Lieder, manchmal nimmt man es sogar auf, vieles schmeißt man besser weg oder machts wieder neu. Am Ende verliert man die Überblickt und wird gefragt: Habt ihr eigentlich schon was draußen? So richtig, mein ich? Na? Und wo bekommt man das, bei Euch in der WG-Küche oder was? Mimimimi.

Das muss nicht sein. Daher haben wir mal geschaut, was aus den Aufnahmen der letzten Jahre geworden ist & ob man das noch bestellen kann.

2007: Sampler: „[poli070] semper fidelis“ / policide.net
(mit „Dorothy Gale“)

Jawoll! Es war 2007, das Jahr der Proteste in Rostock und Heiligendamm, Mark Medlock gewinnt bei DSDS und Anna Nicole Smith stirbt unter komischen Umständen. Egal. Wir entdecken das Internet und werden um nen Samplerbeitrag gebeten. Ein Internetalbum von Blogcheckern. Wir geben uns weltmännisch und beamen das Wave-Dingens mal rüber. Abmischen? Konnten wir damals noch selbst. Glauben wir zumindest. Nun ja. Das Stück haben wir später in Hamburgs Pudel aufgeführt, samt Textblatt und Maleroutfits. Nun ja.

2008: Album: „Unterwegs“ / Sprechstation

2009: Sampler: „20 Jahre Silke – SXX Compilation“ / n.UR-Kult releases (mit „Samstag Nacht“)

2010: EP „Früher fand ich die noch cool, heute sind die mir zu kommerziell“ / Sprechstation

2010: Sampler: „Rote Hilfe“ / Fire & Flames (mit „Wer macht Geschichte?!“)

2012: Album: „Man müsste Klavier spielen können“ / Twisted Chords.

2013: Sampler: „5 Jahre Atari Leipzig / zum goldenen hirsch“ (mit „Alman Usulü“)

2013: Sampler: „Elektrolyrik in Deutschland“ (mit „70.000 Worte“) – geplant

2013: Sampler: „Twisted Chords Labeltour Sampler“ (mit „Mein Freund ist Hipster“) – geplant

14. bis 16. März 2013 – Berlin und Leipzig

Popper lesen Punk

Intro: Katja Riemann war so frech und hat bei einer Schnarchnasen-Sendung nicht die vorher geübten Sätze aufgesagt. Feiern wir natürlich ab. Clemens Meyer richtet seine Wut auf chauvinistische Altmännerliteratur und schreibende C-Promis bei der Leipziger Buchmesse auch gegen das Publikum, das wohl lieber Martin Walser oder den Glöökler sehen wollte.

In Berlin ist der Alte Rote Löwe Rein schon unsere Stammkneipe. Idyllisch gelegen in Neukölln-Rixdorf ist der Löwe Ruhepol und gleichzeitig Start- und Endpunkt vieler Reisen durch die Hauptstadt für uns geworden. Am Donnerstag durften wir dort die zweite Lesung unserer „Popper lesen Punk“-Reihe machen. Also wir hatten Spaß, vor allem weil Berlinauftritte inzwischen immer mehr zum Klassentreffen werden, bei dem man viele tolle Leute aus den letzten Jahren trifft, die sich inzwischen dort tummeln. Danke an alle. Und Danke an Tapani von The Incredible Herrengedeck für das Foto.

Vorher ließen wir uns von Freunden eine Führung durch die taz-Redaktion geben, schauten uns die Kreativen in Kreuzberg an und spielten In-die-Augen-von-Verrückten-gucken auf dem Hermannplatz. Dufte.

Am Freitag ging es dann nach Leipzig auf die Buchmesse. Wir mussten da nichts präsentieren, aber Costa war noch nie da, und ein paar nette Leute trifft man immer. Während Egge zielgerichtet durch die Hallen steuerte, blieb Costa immer mal wieder an Ständen stehen, hörte sich an, was es Neues in der Rosenzucht oder in der Papierschnitzelforschung gibt und war überaus geschockt, dass es nirgendwo Bücher zu kaufen gibt. Mist. Also schnell die Freunde vom Gonzo-Verlag und vom Unsichtbar-Verlag besuchen, den Trittin bei Wagenbach zuschauschen, den Steinbrück bei irgendeinem anderen Stand anlächeln, Fotos mit Cosplayern machen und weg nach Reudnitz.

Das Zu Spät ist ein veganes Bistro/Kiosk, oder Späti, wie der Leipziger sagt mitten in Reudnitz: leckere tierfreie Hotdogs, gute Getränkeauswahl und einen gemütlichen Keller. Es war unser dritter Auftritt mit der Lesung, die Bude voll und sehr viele erstaunlich textsicher. Yeah. Danke dafür. Und unbedingt da hin gehen, sich den Bauch vollschlagen und anschließend ein paar Meter weiter im Atari feiern gehen.

Nach Prosecco auf der Karl-Heine-Straße, Neo Rauch im Museum der bildenden Künste und Pizza mit extrem vielen Chilischoten waren wir am Samstagabend in Schleußig gemeinsam mit Pablo Haller im Schlechten Versteck. Es war ein wilder Ritt durch Beatliteratur und Elektro-Lyrik. Einem hat es gar nicht gefallen, er verließ wild schreiend das Konzert und beschimpfte uns als Agitatoren. Später versuchte er noch einma, uns zu beleidigen. Naja. Wir ließen den Abend bei Absynth und Solei ausklingen. Draußen schneite es mal nicht.

4. und 5. Mai 2012 – Bremen und Leipzig

Kalt ist es auf dem Oberdeck der MS Stubnitz im Bremer Hafen. Das Partyschiff liegt normalerweise in Rostock. Aber für wenige Wochen ist Bremen sein neuer Hafen und für uns die erste Station an diesem Wochenende, an dem wir unser neues Album „Man müsste Klavier spielen können“ präsentieren dürfen. Im Bauch des Schiffs ist nämlich eine Disko untergebracht, die manchen Großstadtklub fast nebenbei verblassen lässt.

Die Crew nordet uns sofort ein: „Nein, ihr seid noch nicht betrunken, der Boden ist schräg.“ Bordhund Krause nutzt seine großen Augen schamlos aus, um zu gieren. Und Hauptact Hasenscheisse macht uns eifersüchtig, weil sie besser riechen, besser aussehen, richtige Instrumente spielen und richtige Witze machen können. Tolle Jungs!
Wir werden am nächsten Morgen wach, als ein Ausflugsdampfer die Weser entlang schippert. Die Wellen bewegen das Schiff sanft. Von der Koje aus sieht man das Wasser und ein Segelboot. Draußen riecht es nach See und nach dem Hopfen der Brauerei gegenüber.

Es ist Samstag. Die Deutschen verbringen diesen am liebsten im Stadion, im Baumarkt und in irren Gangs mit abgestimmter Kleidung als Junggesellen(innen)abschied. Acht dieser volltrunkenen und zwangslustigen Rudel begegnen uns auf dem Weg vom Bremer Hafen bis zum Atari in Leipzig. Sie tragen grüne Perücken, Wikingerhelme, Elfenantennen, gleiche T-Shirts auf denen „Was, Tino heiratet? Ich bin nur zum Saufen hier“ steht oder auch mal Fantasieuniformen. Die Kleidung der Junggesellen und Jungesellinnen schwanken zwischen Dorftrash und germanischem Prolltum. Eine Folter für die Tragenden und uns sind sie immer. An dieser Stelle soll das Phänomen noch einmal gesondert betrachtet werden.

In Leipzig-Reudnitz kann man schonmal auf die Fresse kriegen. Von Nazis oder Prolls. Oder Prollnazis. Der Stadtteil wurde weltberühmt durch Clemens Meyers „Als wir träumten“ – meine Einstiegsdroge, als ich 2010 nach Leipzig zog. Knapp zwanzig Jahre nach der Wende taten sich hier einige Menschen zusammen, um mit dem Atari ein eigenes, autonomes Wohnprojekt zu starten. Wir durften bei der Vierjahresfeier am Samstag zwischen Punkbands und DJs aus Tel Aviv die Brücke schlagen. Eine riesige Bambule im Keller und in der Wohnung darüber. Für Vierjährige war das Atari ganz schön frech zu uns. Dafür gibt’s das nächste Mal Wunderkerzen und Kuchen.

sta