#Sommer 2016, wow!

Sommer 2016. Ein Sommer voller Staub, Sonne & Menschen, die man in einen Koffer packen möchte, um sie zu Hause auf dem Balkon wohnen zu lassen. Wir danken für wunderbare Konzerte, Lesungen & kleine Aktionen am Rande bunter Festivals, die wir besuchen durften. Eine kleine Auswahl an Bildern & vor allem ein großes Danke, gen 1. Mai Faust & Braunschweig, Fusion, Punx Picnic im AJZ Neubrandenburg, Lesezelt Burg Herzberg-Festival, Störfaktor Zwickau, Green Island in Nordhausen, Fuchsbau Festival, Stuss am Fluss in Cottbus, A Summer’s Tale, Ende Gelände & Klimacamp, Wagenplatz Norderstedt, Open Flair Eschwege, 2er, Wasted in Leipzig, The Incredible Herrengedeck, Lars Ruppel, Felix Römer, Käptn Blauschimmel & die Süßwassermatrosen, Kotfront, Kaput Krauts, Renato Kaiser, Tilman Birr, NOFX, Marvin Ruppert, Feine Sahne, Hendrik Infone, Onkel Olli und unfassbar viele Menschen & Kapellen mehr. ❤

IMG_7375
Das Ende des Sommers.
IMG_7344
Open Flair Raildshow zwischen Göttingen und Eschwege.
IMG_6693
Release-Party bei Onkel Olli in Hannover.
IMG_7184
Stuss am Fluss in Cottbus.
IMG_7257
Soli-Pfeffi beim Wasted in Leipzig mit Feine Sahne Fischfilet.
IMG_6825
Saunalandschaft beim Punx Picnic in Neubrandenburg.
IMG_6680
The Incredible Herrengedeck bei der Ende Gelände-Aftershow.
IMG_7131
Wagenplatzfest Norderstedt.
IMG_7090
Edeltoiletten bei der Fusion.
IMG_6683
Doksy-Pfingstcamp.
IMG_7114
Landebahn Fusion.
IMG_7077
Karaoke bei der Fusion.
IMG_7153
Störfaktor Zwickau.
IMG_0586
Open Flair. Foto: Marvin Ruppert.
IMG_7369
Backstage A Summer’s Tale mit Filo, Rita, Sim, Sebastian und Sebastian.
IMG_7282
Lesezelt beim Burg Herzberg-Festival mit Lars Ruppel (hinterm Vorhang).
IMG_7331
Das Lumpenpack beim Fährmannsfest.
IMG_7373
Hendrik Infone beim Fuchsbau Festival-Finale.
IMG_7355
Marvin Ruppert auf dem Weg zum Open Flair.
IMG_7256
Feine Sahne Fischfilet und Kaput Krauts in Leipzig.
IMG_7192
Stuss am Fluss in Cottbus.
IMG_7179
Fusion-Landebahn.
IMG_6660
Doksy-Pfingstcamp.
IMG_7284
Burg Herzberg-Festival.
IMG_7195
Green Island in Nordhausen.
Fusion
Fusion.
1mai2016bs030 beat
1. Mai Braunschweig.

Sommer 2015

Kennen Sie diese Pinguine?

In Deutschland brennen wieder Heime. „Besorgte“ Bürger zeigen ihre hasserfüllte Fratzen in die Kameras und brüllen die Stimmen der Vernuft nieder. Während der Klimawandel das Wetter heiß und trocken macht und die Medien die besten Tipps gegen Wespen sammeln, schleichen durch die Städte Gestalten, die mit Schaum im Mund ihre vermeintliche Überlegenheit zelebrieren. Doch es gibt auch die vielen positiven Meldungen und Fotos von Menschen, die Geflüchtete versorgen, aufnehmen, mit ihnen ihr Essen, Wohnung und Zeit teilen.

Und wir stehen irgendwo auf einer Bühne, machen unsere Musik, ein paar Witze, tanzen, lachen. Steigen in München nackt in die Isar, gehen immer wieder in der Ostsee baden, feiern auf dem Platzprojekt in Hannover das bunte Leben im Container, machen Freestyle-Rap auf dem Bauwagenplatz in Erfurt mit unseren Braunschweiger Freunden von Kackschlacht, trotzen dem Sommersturm im Nexus bei der Punk-Lesung und machen Emo-Selfies mit Mülheim Asozial, erklären beim Geburtstag des AJZ Neubrandenburg, wie die Jugend dank Texten von Kollegah oder Haftbefehl besser mit Konflikten bei der Arbeit, in der Uni oder im Plenum umgehen, gehen im Tollensersee baden (immer wieder toll!), machen beim Openflair Teenie-Trinkspiele mit dem Lumpenpack und Rainervonvielen, lernen viele tolle neue schlechte Witze beim Sommerfest des SZ Norderstedt und schaffen es endlich in die schöne Stadt Schwerin zum Sommerfest des Komplex.

Dazwischen turnen wir auf dem Ajuca herum und bringen jungen Menschen Nachhaltigkeit bei, fahren durch Südeuropa, jagen Wellen hinterher und treffen immer wieder die tollsten Menschen. Während in den Medien Europa totgeschrieben wird, erfahren wir Hilfsbereitschaft, Liebe, menschliche Wärme, tolle Ideen und Kultur, die einen morgens aus dem Bett aufstehen lässt. Der Sommer ging viel zu schnell vorbei. Wir sind unendlich dankbar. Immer noch. Mit so einem aufgefüllten Herz kann uns der Herbst nichts!

21. November 2013 – Bielefeld – AJZ

Der Mensch mag gerne etwas Nahrung. Für den Bauch und für den Kopf und für das Herz. Das wollen wir auch. Und ab und zu ein Dosenbier.

Kartoffellauchsuppe mit Brot. Als Nachtisch Gebäck. Dazu ein Becher Glühwein und ein Glas Leitungswasser. Textsichere Menschen. Gute Musik. Viel Humor und gute Stimmung. Und einen Euro für jedes „Bielefeld? Gibt’s doch gar nicht.“, das wir hören müssen, wenn wir diese tolle Stadt und ihre Menschen besuchen. Danke allen Menschen vom AJZ für eine schöne Lesung. Wir kommen wieder.

13. Juli 2013 – Neubrandenburg – AJZ

Neubrandenburg, klassisch„Ihr seid echt richtige Popper. Seht aus wie die Jungs vom Segelklub.“ „Bitte?“ „Ja, so mit Hemd und Anzug und so. Außerdem bei dem Wetter Rotwein trinken? Ihr seid doch kaputt.“

Sie haben uns zwei Sessel hingestellt. Dazu ein Bild mit Hirsch, ein paar Topfpflanzen und einen Tisch. Eine Kordell trennt uns von den Zuschauern. Als Egge unseren Gastgebern auf der Fusion eine unnüchterne SMS schrieb, was wir für unsere Lesung in Neubrandenburg brauchen, hat er weit ausgeholt. Sie haben alles hingestellt. Dazu noch Wasser und Rotwein bei gefühlten 40 Grad im Schatten. Aber von Anfang: Das Alternative Jugendzentrum Neubrandenburg wird in diesem Jahr 20. Dass es überhaupt so alt wird, war am Anfang nicht zu erkennen: Schließlich gab es in der Nachwendestadt regelrecht Straßenkämpfe mit Neonazis. „Eine zeitlang konnte ich nicht wirklich vor die Haustür treten“, erzählt einer. „Die haben Hetzjagd auf alles Buntes gemacht.“
Irgendwann taten sich dann die Punks mit den Hip-Hoppern, Skatern, BMXern etc zusammen und richteten so einfache Dinge wie Telefonketten ein. Mit großem Erfolg. „Wir haben quasi jede Straße einzeln zurückerobert.“ So ging das über Jahre. Mit den üblichen Steinen im Weg, die es als buntes, alternatives Projekt in einer kleinen Stadt so gibt. Am Ende aber stand der Umzug in eines der schönsten Jugendzentren Deutschlands.

Egge, konfittisiert

„Hier ist das Kuchenbuffett, alles vegan.“ „Da stehen aber bestimmt zehn verschiedene Teile. Wie sollen wir die alle essen?“ „Mit dem Mund.“ „Krass.“ „Aber iss nicht zuviel. Es gibt nachher noch Abendessen.“ „Bitte?“

Für uns sind die Besuche in Neubrandenburg der Höhepunkt des Sommers: Wenn wir dann mit einem Bier im Tollensesee stehen, das kalte Nass bis zur Brust, die warme Sonne auf den Kopf, dann wissen wir, warum sich der ganze Stress, das ewige Zugfahren, das konstante Üben sowas von lohnt. Neubrandenburg ist für uns Urlaub bei Geschwistern.

„Was ist in dem Eimer?“ „Konfetti.“ „Das sind doch mehrere Kilo.“ „Ja, richtig.“ „Und das?“ „Da sind die Pyros drin.“ „Wollt ihr uns umbringen?“ „Vielleicht. Aber auf jeden Fall müsst ihr nachher stagediven.“ „Ich habe das noch nie gemacht.“ „HAHAHA!“

Jahresrückblick 2011 – Die Listen

Foto von Felix Noelle

Kerner machts, Kerkeling auch, müssen wir wohl auch ran, um uns für die Gottschalk-Nachfolge ins Gespräch zu bringen. Bald ist 2011 durch. Hui. Wir sind beeindruckt und fangen mit kleinen Listen an, dieses bunte, wilde Jahr Revue passieren zu lassen. Dann ma los.

Fünf Adressen, die 2011 unter Heimat gespeichert wurden

1. Kreisspüle, Hamburg: Der Laden heißt eigentlich Reismühle und bezeichnet das Hinterhofhaus, in dem Egge bis vor Kurzem gewohnt hat. Sieben Leute, ein verrückter Hund, eine Fahrradwerkstatt. Und wenn dann gefeiert wird, kommt die Frauenmannschaft des FC St. Pauli, Genossen aus der Kneipe neben Knust und Centro (Name soll ungenannt bleiben, ne Andi?!) und viele Greenpeaceausgestrahltgraswurzeltvler. Der Auftritt mittendrin war einfach nur gut – nur die Taxifahrt mal kurz zum Hafen war ganz schön teuer (aber unbezahlrbar!).

2. Baukasten, Hannover: Hier haben wir im April mal ruhige Lieder ausprobieren können, tatsächlich einmal geprobt (!) und schließlich Videopremiere vom „Zugvögel“-Clip gefeiert. Einfach gute Menschen.

3. Multilayerladen, Berlin: Von den Bücherbergen bis hin zum Schraubstock: wir lieben es, unter dem Kronleuchter bückend zu spielen (auch wenn man 30 Minuten vor einem sitzenden Publikum alles gibt), anschließend wild auf der Jukebox rumzudrücken, nur um dann noch später vom Hochhaus in Kreuzberg das Parkhaus des Todes mit Kippen zu bewerfen

4. AJZ, Neubrandenburg: Wir waren wieder baden, haben zu lange gefeiert & waren am nächsten Tag entsprechend heiser. Aber die Leute sind zu nett, zu engagiert, zu gut drauf, dass man sich nicht zu Hause fühlt. Und kochen können die, Wahnsinn! Bullenwagen …

5. Balthes, Ravensburg: Es war ’ne Geburtstagsfeier nach Maß: Denn wenn man schon nicht im Park grillen, auf der Straße Bier trinken und Mülltonnen anzünden darf, dann sollte man doch zumindest im Balthes noch feiern dürfen. Haben wir dann auch gemacht. War ein toller Abend & eine gelungene Alternative zum Jazzfest. Und dass wir später noch einmal zum Festival in Weingarten durften, hats abgerundet. Immer wieder gern, beim Noge, Toby und der Crew.

Foto von Felix Noelle

Fünf Adressen, die wir uns 2012 merken müssen

1. Kompott, Chemnitz: Was für ein großartiger Laden entsteht denn da, bidde? Nette Menschen aus Klubzusammenhängen und Hausprojekten gründen einen Laden für Menschen mit Visionen und Lust zu tanzen. Kein Wunder, dass Kraftklub nicht nach Berlin wollen. Das war ein richtig guter Auftakt.

2. Kafe Marat, München: Politisch umstritten und umkämpft wirkt der Laden wie ein gallisches Dorf. Terroristen, Linksradikale, gewaltbereite Autonome? Nun ja, wir haben vor allem nette, engagierte Leute getroffen, die noch eine Meinung zu Nazis, Bildungskahlschlag und Polizeigewalt haben. Tolles Konzert.

3. ACU, Utrecht: Mitten in den Niederlanden liegt das wunderschöne Utrecht. Und wer Kopenhagen mag, wird auch diese Stadt lieben. Dazu kommen nette, aufgeschlossene Menschen, die selbst einen Hinterhof in einen Park der Sinnen verwandeln können. Großer, zum Teil englischsprachiger Auftritt.

4. Zucker, Bremen: Was aussieht wie ein Lagerhaus wirkt von innen wie eine Vision vom Technoklub. Dass man dort aber auch entspannt zu Hip-Hop und Punk tanzen kann, hat uns beeindruckt. Toller Laden.

5. Jena, Besetztes Haus: So richtig besetzt, ist das Haus neben dem Kassa schon lange nicht mehr. Etwa 20 Leute wohnen dort, trainieren und feiern zwischen selbstgebauten Tresen und Tanzflächen. Das wirkt so sympathisch selbstorganisiert, dass wir wiederkommen müssen – nicht nur, weil wir das Gefühl haben, immer mehr Leute vor Ort zu kennen.

Fünf Momente des Staunens 2011

1. Anti-AKW-Auftakt, Dannenberg: Krass, so sehen also 23000 Menschen aus. Wahnsinn. Und dann singen sie auch noch „Die Gedanken sind frei“. Boh.

2. Kellerklub, Stuttgart: Wir lieben Supershirt! Ob in der hannoverschen Faust, im Backstage des Kellerklubs oder betrunken in der Glocksee. Der Vorbandjob wird da zum Freizeitvergnügen.

3. Breminale, Bremen: Das ist also Flo Mega. Was auf dem Album nach Popsoul klingt, wird live zur hochwertigen Alternative zur Disko No. 1. Großartig! Schweißreibend! Umwerfend! Und wenn anschließend noch das Viertel auseinandergenommen wird, ist das zumindest beeindruckend.

4. Open Flair, Eschwege: Ah, so sieht Clueso aus. Oh, so schmeckt das Bier im Backstage der Killerpilze. Das sind also die Fantastischen Vier. Das Open Flair-Festival war eine große Runde Erfahrung. Am meisten mochten wir trotzdem die Hessen-Slam-Leute & The Incredible Herrengedeck.

5. Peng, Mainz: Netteste Menschen treffen auf engagierteste Künstler. Ein sehr guter Rahmen, um sich auszutoben. Und wenn schon am Fahrstuhl die Liebe gestanden wird, kann man sich nur willkommen fühlen.

Foto von Felix Noelle

Fünf Open-Airs 2011 mit Herz

1. Fete de la Musique, Hannover: Stagediver, Schilder, Fahnen, Spongebobpuppen, Bierduschen, Massenpogo, Liebe, Liebe, Liebelei.

2. Schulhof, Döbeln: Laut gegen Rassisten raven. Ein großartiges Team lässt sich auch von Nazis und Besserwissern nicht die politische Arbeit kaputtmachen. Sehr gut.

3. Fresh-Air-Festival, Ortwig: Wir sind gegen CO2-Endlager spielend demonstrieren gewesen – und es hat Spaß gemacht. Ein paar Monate später wollte die Bundesregierung auch nicht mehr mitmachen und besiegelte die Bodenspeicherpläne erstmal.

4. Béi Chéz Rainer, geheime Wiese: Für eine Premiere hat es nur Spaß gemacht. Besonders wenn noch am Morgen der Bass wummert und mitten zwischen Bäumen das Strobo blitzt.

5. Dresden-Nazifrei, Dresden: Ja, es ist schon doof, wenn Konstantin Wecker den Lauti bespielt, auf dem man doch auch auftreten sollte. Noch blöder, wenn er damit zu einer Blockade wegfährt und man sich einen neuen Spielort suchen muss. Aber nur großartig, wenn am Ende Nazis keinen Meter gehen können, weil man mit Tausenden die Straßen blockiert hat. No pasaran!

Fünf Erfahrungen auf Bühnen

1. Hinterhof, Arpke: If the Kids are united: Dann wirds wild. Dann hauen sie uns die Instrumente von den Tischen und üben den Massenmoshpit auch auf der Bühne. Arpke? War fürher die Punkrockhochburg bei Hannover. Heute wird dort Elektro gespielt. Getanzt wird immer noch in der Bierdusche.

2. Witzenhausen, Uni-Klub: Unser erster Diskokugelraveabend lief in Witzenhausen. Wir riefen dazu auf, die Lichtdeko selbst zu übernehmen – und tatsächlich, die Leute brachten Knicklichter, Handydisplays und Feuerzeuge zum Leuchten. Jede Lavelampe wurde zum Strobo. Krass schön.

3. Ehemaliger Ideenhof, Basche: Die Anlage ist Schrott, so richtig. In einem Ökohofkeller bei Barsinghausen stimmt alles, nur der selbstgebaute Bassverstärker krächzt, der Rest auch. Also machen wir alles lauter – und die Leute tanzen zu einer Art Thunderdome-Soundtrack. Wahnsinn.

4. Bürgerschule, Hannover: Leise ist das neue laut. Das Publikum sitzt bei einer Soli-Aktion für Amnesty International und lauscht. Erst liest Robert Kayser, dann singt Angela Laub. Wir schreien etwas gedämpfter, Carlos macht den Bossa Nova-Techno. Spannend.

5. Lagerhaus, Bremen: Endlich wieder einmal ein Auftritt im Poetry Slam-Rahmen. Und plötzlich wird uns ein Gedicht gewidmet. Hui.

Foto von Felix Noelle

Fünf Begegnungen

1. An der Polizei, Hannover: Ulli.

2. Haus am Inselplatz, Jena: Was für eine Familie. Keine Namen. Höhö.

3. Sternhagel, Köln: Mit der Danie sprechen wir gern über Lena in Düsseldorf.

4. Soulkitchen Halle, Hamburg: Das ist also Andreas Dorau, da auf dem Konzert zur Konspirativen Küchenkonzert-Aufzeichnung. Gefällt ihm nicht so. Na denn.

5. Kufa, Hildesheim: Einfach gut, der Siggi. Und die Goldkinter.

Was sonst noch war

Unser Video zu Zugvögel ist wunderschön geworden. Danke an alle Beteiligten.

Wir danken dem Verlag Sprechstation für den Vertrieb von CD und Platten und bemühen uns 2012 etwas mehr darauf hinzuweisen.

Es war uns eine Ehre, das „Manifest der Vielen“ mit Musikbeiträgen in der Bremer Schwankhalle zu unterstützen.

Wir grüßen Step Flash, Egotronic, Ya-Ha, IRA, Infight, Maximal & Lieber Klub, Lutz & Karoshi, Manu El, Feinkost Leipzig, Anares, LOT-Theater, Ostwestfalen, Gonzo-Verlag, Filtertypen, grgr, Kevin & Felix, Feinstaubinferno und alle Verrückten, die uns dieses Jahr noch begleitet haben. Danke für dieses kunterbunte Jahr.

Foto von Felix Noelle


17. Juli 2011 – Neubrandenburg – AJZ

Ein bisschen aufgeregt ist Egge schon, als wir die letzten Kilometer zu dem Ort seiner Kindheit hinter uns legen. Jede Straße, jedes Haus kennt er auf dem Weg nach Eggesin. Hat zu jeder Kreuzung eine Geschichte. Ein wenig froh scheint er doch zu sein, dass Costa ihn so lange vollgelabert hat, sein altes Zuhause am nordöstlichen Zipfel Mecklenburgs zu besuchen. Als wir da sind zeigt er die Fußballspielplätze auf Supermarktdächern, die Knutschecken, den Sportplatz und die Wiese, auf der sein Haus stand, bevor es dem Rückbau zum Opfer fiel. Das Blaubeerenfest im Dorfzentrum lassen wir aus. Als einzige ohne Thor-Steinar-Jacke wären wir uns underdressed vorgekommen.

In der Geschwister-Scholl-Straße wirbt die NPD für ihr Kinderfest. Am 4. September wird in Mecklenburg-Vorpommern gewählt. Der Verfassungsschutz hat Angst, dass sich Neonazis und Linke vorher in einer „Spirale der Gewalt“ begegnen. Schon jetzt gibt es fast wöchentlich Anschläge. In Ueckermünde wird immer noch gekämpft. Wir fahren erstmal zum Strand.

Bis zum FKK-Strand sind es zwei Kilometer, und wir haben keine Badehose dabei. Doch die das Stettiner Haff schimmert so schön in der warmen Abendsonne, dass wir schnell unsere Klamotten abpulen und ins Wasser springen. Segelboote fahren elegant in den Hafen, ein paar Jugendliche hängen lässig auf ihren Luftmatratzen. Als wir halbnackt am Softeisstand vorbeigehen, tuscheln die Leute. „Hauptsache Sonnenbrille auf.“

Die Punks in der ersten Reihe wollen alles schneller, lauter und mit mehr Bass. Bevor sie von ihrer eigenen kleinen Party am Seeufer gekommen sind, haben sie unten noch alle Dosenbiere und Zigarettenstummel aufgesammelt. Jetzt singen sie in den Liedpausen, dass sie die „Innenstadt demolieren wollen“. Unser Gastgeber lässt auf einem LED-Schild „Beatproleten“ laufen. Die ganze Meute zeigt sich erstaunlich textsicher und fordert „Greatest Hits“ und „mäaaaa Varzärraaaa“. Wir gehen ins Bett, als wir nach East 17 keine Stimme mehr haben.

Veganes Curry, veganes Rührei, selbst gemachter Schnaps – die Verpflegung im AJZ steht unter dem Moto „Rocken ohne Knochen“. Das schaffen sie immer wieder gut, dass wir viel zu viel essen und mit voller Plauze auf der Bühne stehen. Und dann noch ein Obstteller als Gute-Nacht-Gruß. Das AJZ wäre die perfekte autonome Jugendherberge!

Eine Fähre trennt uns auf unserer Reise vor dem letzten Bundesland an diesem Wochenende. Neben uns stehen nur schlechtgelaunte Urlaubspapas mit zickigen Kindern und Norweger auf Wellness-Urlaub bei den Teutonen. Das Wendland empfängt uns sanft in Niedersachsen.

09. Juli 2010 – Neubrandenburg – AJZ

Es ist schon komisch. Immer wenn wir in den Nordosten Deutschlands vordringen, um die Fusion zu besuchen oder um uns einfach an den Ostseestrand zu legen, schiebt Egge nen eigenartigen Film: Er erzählt dann von Asiaten, die dort den Dönermarkt bestimmen, von FDJ-Nachmittagen und von den Nazis, die in seiner Heimatstadt Eggesin nur noch die Glatzen genannt wurden. Es sind miese Geschichte, die mal einen ganzen Landstrich verteufeln, aber auch manchmal melancholische, in denen es dann um Papiersammelaktionen für den Sero-Altpapierhandel geht oder eben um die wunderschöne Landschaft: Mecklenburg-Vorpommern bleibt eben das Land der drei Meere: Sandmeer, Waldmeer, gar nichts mehr! Und trotzdem zieht es ihn immer wieder dorthin.

Am Wochenende fuhren wir ganz in die Nähe von Eggesin, der Hafenstadt Ueckermünde, den komischen Ortschaften namens Anklam und Pasewalk – nach Neubrandenburg. Und Egges Augen leuchteten, nicht nur weil der Taxifahrer ihm erzählte, dass es seine alte Disse „Holliday Inn“ noch gab. Hier kaufte er sein erstes Marken-T-Shirt von Wrangler, sah das erste Mal vierspurige Straßen und – Wow! – Ampeln! Und vieles war noch da im schönen Neubrandenburg, das einst als Großstadt mit 125.000 Einwohnern galt und nun nur noch 65.000 Menschen beherbergt. Einst war Neubrandenburg die jüngste Stadt der DDR. Jetzt macht jeder Jugendliche dort, dass er weg kommt, nach Hamburg oder Berlin.

Wie gut tut es da, dass sich in Neubrandenburg Leute fanden, die den schönen Landstrich nicht nur Rentnern und Nazis überlassen wollten: Sie übernahmen ein wunderschönes Ausflugslokal mit Sonnenschirmen und Strandzugang und machten daraus ein herrliches AJZ mit Schimmelpunkerkeller, Infoladen und ner Diskohölle. Und ZACK! passierte es wieder als wir ankamen: Man zeigte uns freundlich die Betten, gab uns leckere vegane Pizza und schickte uns baden – ein Traum! Im Osten geht die Sonne auf. Selten trifft man so nette Menschen, so entspannte Leute, so gastfreundliche Kämpfer für letzte Freiräume in der Pampa auf einem Haufen. Es gab Schnaps für die Rote Hilfe, Crust-Hardcore für die Nietenpunks und Lagerfeuer für die Hippies. Das Ganze wunderschön illuminiert, toll. Wir geraten ins Schwafeln: Es war schön. Punks tanzten Pogo zu unserem Elektroschranz, wir tanzten später zu Toxoplasma und Canalterror bei der Altpunkaparty und schliefen friedlich ein.

Vorher versprachen wir – nicht ganz uneigennützig –, wiederzukommen, zum antifaschistischen Camping und Jugendtreffen in Lärz vielleicht noch in diesem Jahr oder einfach im nächsten, ins AJZ, zur benachbarten Fusion. Weil’s schön ist. Weil’s wichtig ist. Weil’s verdammt gute Leute sind. Geht doch alle nach Berlin, möchte man der Jungend hinterherrufen, aber sorgt dafür, dass solche Oasen weiterblühen. Danke für einen der schönsten Sommertage in diesem Jahr. Wir verneigen uns.