Popper lesen Punk – Drittes Kapitel

Beatpoeten Teil 3
Tischtenniskids must die!

Yes! Die Technik von Teil 1 und 2 ließ zu Wünschen übrig. Dank einer Spende des Antifa e.V. sind wir nun ausgestattet und zappeln weniger vorm Mikrofon rum. Und worum geht’s im dritten Teil? Von Schließmuskel bis Terrorgruppe: Selten haben Musiker so schillernde Zeilen zu Jugendkulturen verfasst wie die Vertreter und Vertreterinnen des pöbelnden Deutschpunk, mit denen sie ganze Generationen entscheidend prägten. Nach der üblichen Einleitung zum Selbstverständnis und der Antihaltung des Punk geht es um genau diese Kulturen. Thematisch dreht es sich um die Loveparade, Markenshirts und Skatebordkultur, um Dr. Motte und Scooter. Die Herren Beatpoeten spannen mittels Textbeispielen erneut den Kulturbogen weiter und thematisieren auch das richtigen Leben zu den falschen Verhältnissen zu Handwerkern, Panzerfahrern und Pegida-Augenbrauen. Zudem wird diskutiert, ob Kiwi der erste vegane Punkname ist. Oder so. Und es werden große Ankündigungen vorgenommen. Im vierten Teil der Reihe soll es endlich ums Saufen gehen. Textvorschläge, Analyse und Kritik gehen an booking@beatpoeten.de.

Mit Liebesgrüßen sind dabei: Boskops, Helmut Cool, Knochenfabrik, Hass, Razzia, Fluchtweg, Cotzbrocken, Terrorgruppe, T 34, Zaunpfahl, Schleimkeim, United Balls, Hammerhead, Schließmuskel und Sad Neutrino Bitches.

Und weil Spotify noch immer Rechtsfragen hat, gibts den dritten Teil hier.

Posted in Allgemein