7. Juni 2014 – Wilwarin-Festival

Auf dem Weg zur Arbeit

Durch den Elbtunnel, immer Richtung Norden. Kurz bin ich eingeschlafen, die CD von Lisa Luv & the No-Go’s läuft, und draußen zieht die Container-Stadt vorbei. Wir sind auf dem Weg zum Wilwarin-Festival in Schleswig-Holstein. Samstags, 19 Uhr auf dem zweiten Floor eines Festivals spielen. Das ist neu für uns. Der Headliner an dem Tag ist Terrorgruppe. Da werden Erinnerungen an die Wochenenden in der Vorstadt wach. Punkrock im Walkman und Skateboard unter den Füßen. Es ist erst morgens, doch die Sonne brüllt schon.

Sonne, Wasser, Schilf

Wir parken Egges Bulli, holen uns die Bändchen, treffen den Techniker, lassen uns den Ablauf erklären und gehen dann zum nächsten Badesee. Hunderte Festivalgäste sind schon unterwegs. Die Stimmung schwankt zwischen Abiparty und Homecoming. Unsere Freunde aus Hamburg, Itzehoe, Kiel, Lübeck, Eckernförde kommen selbst seit ihrer Jugend zum Wilwarin. Es ist das wohl angenehmste alternative Festival im Bundesland. Am Badesee springt und turnt und flirtet Deutschlands Jugend. Körper vor dem Kulturwissenschaftsstudium in Berlin. Noch mit wenigen Tattoos und Piercings. Blass, unsicher, der Speck der Kindheit noch auf manchen Wangen. Aber Rückwärtssaltos von der Badeinsel kriegen sie geil hin. Mädchen werden geärgert, wenn man sie mag. Geile, einfache Jugend. Ich hole mir einen Sonnenstich.

Himmel über Ellerdorf

Seit anderthalb Jahren nehmen wir Gesangsunterricht. Vor allem, damit die Stimme einen ganzen Auftritt durchhält. Und es hat den gleichen Effekt wie das barfuss spielen. Man spürt sich und seine Umgebung viel besser. Vor Auftritten singen wir uns daher zusammen ein. Tönen nennt sich das. Dabei suchen wir gemeinsam die gleiche Frequenz von bestimmten Tönen, bis wir auf einer Wellenlänge sind. Zusammen mit dem Warmmachen ist das der Startschuss zum Auftritt. Danach wird nur noch aufgebaut und gespielt.

Costa und die Terrorgruppe

Wir sitzen auf dem Campingplatz mit Freunden aus I. Die Getränke werden geteilt, es gibt Tee. Egge springt auf. „Schau mal, komm mal mit.“ Ich drehe mich um und gehe mit ihm ein Stück. Die Sonne geht gerade unter. Ich blinzel, umarme Egge.
Es war ein toller Tag. Wenig später sitze ich am Lagerfeuer mit einem Tee und schlafe einfach ein.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s