29. Mai 2011 – Mainzer Literaturfestival 2011

Immer noch gibt es keine Beat-Generation, beschwert sich der Verlag Gonzo aus Mainz. Und versucht genau das auch mit seinem eigenem Literaturfestival zu widerlegen. Klar, dass wir sofort zugesagt haben, als uns Miss Gonzo fragte, ob wir bei den Mainzer Literaturfestival 2011 als Abendprogramm auftreten würden.

Und gut, dass wir das gemacht haben. Denn was uns in der ZDF-Stadt erwartete, war nicht weniger als ein Haufen verrückter, sympathischer Literaturnerds, die es echt hingekriegt haben, ein kleines, aber sehr nettes Festival zu schmeißen. Da fanden wir es sogar schade, dass wir erst am letzten Tag erschienen. Aber immerhin konnten wir noch Brandstifter mit seiner Live-Sound-Collage anhören. Schließlich waren wir ja gemeinsam mit ihm schon auf der 20-Jahre-Silke-Arp-Bricht-LP. Schade, dass wir Andy Strauß nicht mehr gesehen haben. Der Kerl schuldet uns noch ein Video!

Den Auftritt im schönen Café verbrachten wir damit, der ersten Reihe Weißwein zu schenken, aus dem Fenster zu schauen und die kleinen Wölkchen zu zählen, schlechte Witze zu erzählen und irgendwann alle Stühle rauszuschmeißen, das Fenster abzudunkeln und so zu tun, als sei es eine Disko und kein Literaturcafé. Danke an alle, die mit uns dem gesprochenen Wort gehuldigt haben. Weiter so!

ps. Als Costa morgens auf einem Sofa aufwachte und in die Augen der Katze schaute, die gerade dabei war, ihm den Unterarm aufzukratzen, saß Egge schon am Frankfurter Hauptbahnhof, ausgestattet mit einer Mate und betrachtete das Treiben. Wie die beiden an so unterschiedlichen Orten wach wurden, das fragt ihr sie am besten selbst. Fakt ist: Sie trafen sich wieder, saßen aus Platzmangel wieder nur auf dem ICE-Flur und erzählten sich Geschichten aus ihrer Kindheit.
Advertisements

One thought on “29. Mai 2011 – Mainzer Literaturfestival 2011

  1. Hihi, das Foto aus meinem Hausflur ist toll 🙂 Allmorgendlicher Anblick… Welche Katze war denn das? Kleine oder große? Ich tippe auf die Kleine, und für die war das ein Zeichen der Zuneigung! Ein englischer Freund hat ihr Verhalten mal als „aggressively friendly“ bezeichnet… Hoffe, du hattest trotz Katzenbefalls eine einigermaßen erholsame (Rest-)Nacht 🙂
    Grüße aus Mainz, Eva

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s