Island Teil 1

Okay, es reicht. Zu viel Arbeit, zu viel unterwegs, zu viel von allem. Egge haut im April ab und gönnt sich Ruhe. Und weil das in Hamburg und Hannover schwierig ist, wird er nach Island flüchten. Da ist Ruhe, Natur und Schönheit. Sonst nix. Und das ist gut so. Als Vorbereitung bastelt er in den kommenden Tagen nicht nur an seinem Bulli, sondern liest Island-Literatur. Die schönsten Erkenntnisse wird er hier zusammenfassen. Los geht’s mit dem lesenswerten Buch „Neues von der Elfenfront“ von Wolfgang Müller. Der macht nicht nur gute Musik, sondern führt seit 1998 das geschlossene Goethe-Institut in Reykjavík als Walther-von-Goethe-Foundation weiter.  Und los mit dem ersten Teil:

– auf den ersten Euroscheinen fehlte Island
– der größte Erotikhändler Islands hat sich eine Internetseite namens pen.is schützen lassen
– klitor.is haben zu wenige Isländer verstanden
– es gibt kaum Singvögel auf Island, 15 Sperlinge auf einem Hof namens  Hof gelten seit 1992 als Sensation
– Heidentum und der Glaube an Elfen wurde von den Christen zunächst nicht verboten, noch heute bekommen Elfen Opfergaben und werden um ihren Segen gebeten, wenn ein Tunnel gebaut wird
– Elfen sind unsichtbare Menschen
– der Mann, der nahezu sämtliche Filmmusiken isländischer Filme schrieb und fleißig mit  Sigur Rós zusammengearbeitet hat, leitet seit 2003 die Heidenbewegung
– die Heiden kennen keinen Himmel und Hölle nur die Unterwelt. Wie man dahinkommt? Der Chef der Heiden sagt: „man muss nur die richtigen Leute kennen“
– in Islands heißen Quellen lebt das kleinste Bakterium der Welt, es heißt nanoarchaeum equitans
– boxen war bis 2002 in Island verboten – Einheimische hatten sich zu professionell gegen Polizistn gewehrt, offiziell ist Boxen einfach als
gesundeitsgefährdend eingestuft worden, heute ist nur olympisches Boxen mit Helm erlaubt
– Die Isländer sollen die ersten gewesen sein, die Schokolade mit Lakritz vereint haben
– 1826 schlug ein isländischer Vogelforscher vor, Vögeln mittels Musikunterricht schönere Melodien beizubringen
– 1997 konnte noch jeder ins kleine Häuschen von Kurt Schwitters auf  eine Insel von Island. Collagen lagen einfach so rum.
– Stare imitieren dort angeblich auch die Ursonate (Müller hat ne CD)
– 1973 wurde in Island das Z abgeschafft – es wurde wie das S ausgesprochen und es gab zu viele Fehler
– nur das Wort Pizza blieb weil pissa pissen bedeutet

Fortsetzung folgt.

Advertisements
Posted in Allgemein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s