Beatpoeten versuchen sich an Kunst

Ja, manchmal wären wir gern Konstantin Wecker oder Rainald Grebe. Wir würden virtuos auf Klavieren kleine Kunstwerke erschaffen und vielleicht mal mit dem Philharmonie Orchester Schwerin gemeinsam die schönsten Lieder von James Last covern, oder ins Deutsche übersetzen, oder beides. Weil wir aber nun nicht Wecker oder Grebe sind, bleiben nur diese kleinen Momente konstruktiven Dilletantismus, mit dem man sich die Zeit vertreibt. Genießt mit uns die Kantigkeit des Unperfekten.

Drehbuch & Pianospiel: Egge
Kamera, Licht, Effekte: Costa
Idee & Verantwortung: Wodka-Mate

Advertisements
Posted in Allgemein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s