Die Top 100-Songs wenn nichts mehr geht

Cool, im November macht Egge das erste Mal seit seiner Schulzeit den DJ. Bei ner duften kleinen Fete zweier dufter Frauen darf er auflegen, was ihm in den Sinn kommt. Also sucht er seit einer Woche (!) all die schönen Songs, die ihm das Herz erwärmen. Folgende Auswahl sei Euch darum wärmstens empfohlen. Geht immer. Nur Ignoranten gefällt das nicht. Hui, spreche schon wie ein DJ. „Jaja, spiele ich später.“

 

 

  1. Joy Division – Love will tear us appart (schön)
  2. Violent Femmes – Add it up (Arschtrittlied, so siehts aus)
  3. Billy Idol – Dancin with myself (DER Ausfallschrittsong)
  4. Grauzone – Eisbär (bitte nochmal die Gitarre mitsingen)
  5. Kim Wilde – Kids in America (Ich auch!)
  6. Radiohead – Creep (Songs des Jahrzehnts)
  7. The Clash – Should I stay or should I go (Luftgitarre!)
  8. The Clash – London Calling (genau!)
  9. Sisters of Mercy – Temple of Love (weils dermaßen kickt)
  10. REM – Its the end of the world as we know it (Mitsingkick)
  11. The Cure – Love Cats Extened Version (eingängig, schön)
  12. Rainbirds – Blueprint (schönste Mitgröhlhymnen)
  13. New Order – Blue Monday (das Schlagzeug macht ZACK!)
  14. Buggles – Video killed the radiostar (dachte man einst)
  15. Justice – We are your friends (das Lied der Nullerjahre)
  16. Pixies – Where is my mind (das Heinz-Lied)
  17. Wombats – Lets dance to Joy Division (genau)
  18. Cure – Boys don’t cry (weils gelogen ist)
  19. Guns’n’Roses – Paradise City (politisch komisch, aber geil)
  20. Ugly kid joe – Everything about you (Jeanslöcher!)
  21. Iggy Pop – Lust for life (weil dazu all tanzen)
  22. Culture Club – You spin me right (Der Remix machts!)
  23. Beat Dis – Bomb the Bass (Sample-Gewitter vorm Herrn)
  24. Visage – Fade to grey (da möcht man schwarze Hemden)
  25. DAF – Tanz den Mussolini (das wird ein Fest!)
  26. Roxette – How do you du (Hallo, Jugendsünde)
  27. The Who – My Generation (Drogen machen Sprachfehler)
  28. Joy Division – Transmission (DANCE!)
  29. The Smiths – Panic (ach ja)
  30. Grizzle Bear – Two weeks (weils so schöööön ist)
  31. Daft Punk – Around the World (muss man machen)
  32. The Doors – L.A. Woman (einer der besten Doors-Songs)
  33. Einstürzende Neubauten – Stella Maris (so schön)
  34. Fettes Brot – Nordisch by Nature (Version mit Jan Delay)
  35. Soft Cell – Tainted Love (Rock’n’Roll mit Synthies)
  36. Ultravox – Dancing with tears in my eyes (siehe oben)
  37. Iggy Pop – Im a passenger (da tanzt man automatisch)
  38. New Order – Tempation (so schön)
  39. Vampire Weekind – A-Punk (so klingt Swing heute)
  40. Beck – Loser (weil alle mitsingen werden)
  41. Emiliana Torrini – Jungle Drum ( rakataka)
  42. Fugazi – Waiting Room (es darf getanzt werden)
  43. Talking Heads – Burning down the house (Straftat tanzbar)
  44. Talking Heads – Psycholkiller (für Costa direkt hinterher)
  45. Frittenbude – Die Sterne Seagull RMX (Audiolith hörbar)
  46. Leila K – Open Sesame (Abrakadabra, was die losrockt)
  47. Offspring – Self Esteem (weils rockt)
  48. Offspring – Pretty Fly (aha, aha)
  49. Klaxons – Atlantis to Interzone (schöner Tempowechsel)
  50. Grandmaster Flash – Breakdance (mal schauen)
  51. REM – Losing my religion (so hab ich englisch gerlernt)
  52. Prodigy – No Good (Prodigy hat mir Drum’n’Bass geschenkt)
  53. Prodigy – Voodoo People Pendulum RMX (Prodigy heute)
  54. Radiohead – No suprise (weils so schön ist)
  55. Green Day – Basket Case (so kam Punk nach McPom)
  56. Lady Sovereign – So human (Elektropop)
  57. Iron Maiden – Run to the hills (Yes!, Tempowechsel bei 54 s)
  58. Fettes Brot – Jein 2010 (ach war das schön!)
  59. Army of Lovers – Crucified (Strapse in der Stimme)
  60. Judas Priest – Painkiller (für die Metalfraktion)
  61. The National – Fake Empire (tiefe Stimme, große Melodie)
  62. Einstürzende Neubauten – Was ist ist (fast tanzbare Perle)
  63. Zarah Leander – Davon geht die Welt nicht unter (Yeah!)
  64. Daft Punk – Robot Rock (Weils bebt)
  65. Madonna – Material Girl (Geiler Song, mit Klingel)
  66. Goldfrapp – Ooh lala (das sind Tiefen)
  67. Kate Nash – Foundations (süß)
  68. Aphex Twins – Come to daddy (wenns zu poppermäßi wird)
  69. Toten Hosen – Hier kommt Alex (darf man sicher)
  70. Fischerspooner – Merge (wasn Krach)
  71. Royksopp – The girl and the robot (80er-Song der 0er)
  72. Donna Summer – Hot stuff (Tanzansage!)
  73. Basement Jaxx – Where’s your head at (soll ja knallen)
  74. Hot Chip – I feel better (kann zwar keiner zu tanzen)
  75. Digitalism – Pogo (pack ich rein, weil se sonst fehlen, gell?)
  76. Justice – No Stress (siehe oben)
  77. Camouflage – Great Commandment (hart 80er, aber nett)
  78. Naughty by nature – Hip Hop Hooray (Hip-Hop!)
  79. Annie – Heartbeat  (noch einen für die Popfraktion)
  80. Libertines – Music when the lights go out (sehr spät)
  81. Nina Simone – Feeling good (für Bea am Abend)
  82. Gang of four – I love a man in uniform (trauen!)
  83. Pet Shop Boys – Always on my mind (DAS defintiv auch)
  84. AC/DC – Thunderstruck (naja, eher ein Kompromiss)
  85. T Rex – Get it on (dazu Gin Tonic)
  86. The KLF – America (90er-Tehno)
  87. Alphaville – Big in Japan (Gruß an die Altgewordenen)
  88. Underworld – Born Slippy (Egges erste Single)
  89. Animal Collective – My Girls (vertrackt)
  90. The Specials – Monkey Man (und den Rudy)
  91. The Futureheads – Hounds of love (schnöder Rock’n’Roll)
  92. Public Enemy – Bring the noise RMX (so knallt Rap)
  93. Pulp – Disko 2000 (Schwofmusik)
  94. The Black Kids – Dieser lange Titel halt (Disko!)
  95. Violent Femmes – Blister in the sun (wie im Anderen Kino)
  96. Sandie Show – Puppet on the string (niedlich)
  97. Pink Floyd – The Wall (für Gerd)
  98. Nina Hagen – My Way (das Ende einleiten)
  99. Lou Reed – Take a walk on the wild side (muss)
  100. Hildegard Knef – Für mich solls rote Rosen regnen (ach ja)

20 Lieder, die ich gekauft habe, die dann aber doch aus der Playlist fielen:

  1. Liquido – Narotic (weils beim Hören schon peinlich ist, Hüpf!)
  2. Münchner Freiheit – Ohne Dich (ich suchte nach Trash, fand Müll)
  3. Spandau Ballet – True (Ich will dazu NIE Sex haben, bitte)
  4. Curits Mayfield – Move on up (bei aller Heldenverehrung, dit nervt!)
  5. Technotronic – Pump up the jam (der Witz zündet nicht)
  6. Kings of Leon – Use somebody (für mich Bon Jovi der Nullerjahre)
  7. Donald Fagan – Igy (Gott, bitte!)
  8. Jürgen Paape – We love (verstehe ich nicht)
  9. Mary Hopkins – Those were the days (in der Version nicht spielbar)
  10. Kajagoogoo – Too Shy (Hasch-Hasch mich, Alter!)
  11. Beth Dito & Jarvis Cocker – Temptation (ich mochte das Original)
  12. Animals – House of rising sun (schön, aber passt nirgends)
  13. Band of Horses – Funeral (dauert einfach zu lang)
  14. M.I.A. – Paper planes (zu Pop, zu viel von allem, blubblub)
  15. Robert Wyatt – Sea Song (was hatte mich da geritten?)
  16. Roxy Music – More than this (bitte, auch 80er haben grenzen)
  17. Boy George – Karma Chameleon (siehe oben)
  18. Moderat – A new error (zu eintönig)
  19. Moderat – Seamonkey (siehe oben)
  20. Die Toten Hosen – 1000 Gründe (ist toll, passt aber nie irgendwo rein)

Die Party startet im November. Und natürlich fehlen die Goldi, Superpunk und alle die schönen Bands, die Egge noch auf Platte hat. Nur muss er die noch irgendwie auf den Rechner kriegen. Wird schon. Danke für Kommentare!

Advertisements
Posted in Allgemein

One thought on “Die Top 100-Songs wenn nichts mehr geht

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s